Tandonia

Tandonia
Boden-Kielschnegel (Tandonia budapestensis)

Boden-Kielschnegel (Tandonia budapestensis)

Systematik
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Parmacelloidea
Familie: Kielschnegel (Milacidae)
Gattung: Tandonia
Wissenschaftlicher Name
Tandonia
Lessona & Pollonera, 1882

Tandonia ist eine Nacktschnecken-Gattung aus der Ordnung der Lungenschnecken. Zusammen mit den Gattungen Milax und Micromilax bilden die Arten der Gattung Tandonia die Familie der Kielschnegel (Milacidae).

Merkmale

Der Körper ist verhältnismäßig schlank und gestreckt bis etwa 10 cm lang. Der Kiel erstreckt sich über die gesamte Länge des Fußes, vom hinteren Rand des Mantelschildes bis zur Schwanzspitze, oder ist beschränkt auf den hinteren Teil des Fußes. Die Geschlechtsöffnung besitzt keinen Stimulator (wie in der nahe verwandten Gattung Milax) und die Herzvorhöfe werden nicht von den Nieren bedeckt.

Lebensweise und Vorkommen

Die Tandonia-Arten waren ursprünglich nur in Europa, Nordafrika, Kleinasien und im Kaukasus heimisch. Ein Schwerpunkt der Diversität ist die Balkanhalbinsel. Einige Arten, wie der Boden-Kielschnegel wurden nach Nordamerika eingeschleppt (Neozoen). Dort gelten sie in der Landwirtschaft als Schädlinge.[1]

Systematik

Die Arten, die heute zur Gattung Tandonia gestellt wurden früher in die damals umfassendere Gattung Milax gestellt. Die Abtrennung der Gattung Tandonia und ihre Eigenständigkeit ist inzwischen allgemein anerkannt. Derzeit werden je nach Autor bis zu 36 Arten zu Tandonia gerechnet. Allerdings ist bei einigen Arten noch unklar, ob sie nicht miteinander identisch sind. Die Fauna Europaea listet 27 Arten für Europa auf:

  • Tandonia albanica (Soós, 1924)
  • Tandonia bosnensis Wiktor, 1986
  • Boden-Kielschnegel (Tandonia budapestensis (Hazay, 1880))
  • Tandonia cavicola (Simroth, 1916)
  • Tandonia cretica (Simroth, 1885)
  • Tandonia cristata (Kaleniczenko, 1851)
  • Tandonia croatica (H. Wagner, 1929)
  • Tandonia dalmatina Simroth, 1900
  • Ehrmanns Kielschnegel (Tandonia ehrmanni (Simroth, 1910))
  • Tandonia fejervaryi (H. Wagner 1929)
  • Tandonia jablanacensis (H. Wagner, 1930)
  • Tandonia kusceri (H. Wagner, 1931)
  • Tandonia lagostoma (H. Wagner, 1940)
  • Tandonia macedonica (Rähle, 1974)
  • Tandonia melanica Wiktor, 1986
  • Tandonia nigra (C. Pfeiffer, 1849)
  • Tandonia pageti (Forcart, 1972)
  • Tandonia pinteri (Wiktor, 1975)
  • Tandonia piriniana Wiktor, 1983
  • Tandonia rara Wiktor, 1996
  • Tandonia retowskii (O. Boettger, 1882)
  • Tandonia reuleauxi (Clessin, 1887)
  • Tandonia robici (Simroth, 1885)
  • Tandonia rustica (Millet, 1843)
  • Tandonia serbica (H. Wagner, 1931)
  • Tandonia simrothi (P. Hesse, 1923), eventuell synonym mit T. ehrmanni[2]
  • Gelbstreifiger Kielschnegel (Tandonia sowerbyi (A. Férussac, 1823))
  • Tandonia totevi (Wiktor, 1975)

Einzelnachweise

  1. H Reise u.a., Two introduced pest slugs : Tandonia budapestensis new to the Americas, and Deroceras panormitanum new to the Eastern USA. In The Veliger, 48 (2), 2006, S.110-5.
  2. Molluscs of central Europe, Species: Tandonia simrothi

Literatur

  • D Godan, Vulgärnamen von Schnecken im Pflanzenschutz (deutsch, englisch, französisch, holländisch, italienisch, spanisch). In Z. Pflanzenkrank., 77/1970, S.38–58.
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent Terrestrial Pulmonate Molluscs Part 10 Ariophantidae, Ostracolethidae, Ryssotidae, Milacidae, Dyakiidae, Staffordiidae, Gastrodontidae, Zonitidae, Daudebardiidae, Parmacellidae. Ruthenica, Supplement 2(10): 1307-1466, Moskau 2003 ISSN 0136-0027
  • Bernhard Hausdorf: Phylogeny of the Limacoidea sensu lato (Gastropoda: Stylommatophora). Journal of Molluscan Studies, 64: 35-66, London 1998 ISSN 0260-1230
  • JH Jungbluth, Deutsche Namen für einheimische Schnecken und Muscheln (Gastropoda et Bivalvia). In Malak., Abhandlung 10/1985, S.79–94

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren