Thaumatomonadida

Thaumatomonadida
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Rhizaria
ohne Rang: Cercozoa
ohne Rang: Silicofilosea
Ordnung: Thaumatomonadida
Wissenschaftlicher Name
Thaumatomonadida
Shirkina, 1987

Die Thaumatomonadida sind eine Ordnung einzelliger Eukaryoten, die zu den Cercozoa gestellt werden.

Merkmale

Die Vertreter ernähren sich heterotroph. Die Zellen bewegen sich gleitend fort, können aber auch schwimmen. Die Zelloberfläche ist mit einer Schale aus dachziegelartig überlappenden Silikatschuppen bedeckt. Die Zelle ist abgeflacht und trägt zwei unterschiedlich schlagende Geißeln. Diese setzen etwas unterhalb der Spitze oder an der Bauchseite an. Manche Vertreter besitzen nur eine Geißel. Die Zellen bilden Extrusomen. Unterhalb der Spitze oder an der bauchseitigen Grube werden Filopodien gebildet. Zysten kommen vor. Es gibt Vertreter, die vielkernige und vielgeißelige Plasmodien bilden.

Systematik

Die Thaumatomonadida werden zusammen mit den Euglyphida in die Gruppe der Silicofilosea gestellt. Möglicherweise sind sie jedoch näher mit den Heteromitidae verwandt.

Zur Ordnung werden folgende Gattungen gezählt:

  • Allas
  • Gyromitus
  • Thaumatomonas
  • Thaumatomastix

Belege

  • Sina M. Adl et al.: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology, Band 52, 2005, S. 399-451 (Abstract und Volltext)
  • Thomas Cavalier-Smith, Ema E.-Y. Chao: Phylogeny and Classification of Phylum Cercozoa (Protozoa). Protist, Band 154, 2003, S. 341-358, doi:10.1078/143446103322454112

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.