Thomas Jentsch

Thomas J. Jentsch (* 24. April 1953 in Berlin[1]) ist Professor am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin-Buch und dortiger Leiter der Abteilung Physiologie und Pathologie des Ionentransports.

Seine Forschung an Ionenkanälen hat dazu beigetragen, die Ursachen vieler genetisch bedingter Krankheiten aufzuklären.

Leben

Thomas Jentsch studierte von 1972 bis 1978 Humanmedizin an der Freien Universität Berlin (FU Berlin) und von 1974 bis 1980 Physik an der FU Berlin. Im Jahr 1979 erhielt er die Approbation als Arzt und machte sein Diplom in Physik.

Thomas Jentsch promovierte im Jahr 1982 zum Dr. rer. nat. in Physik am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft und der FU Berlin und 1984 zum Dr.med. an der Freien Universität Berlin. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Physiologie an der Charité Berlin auf dem Campus Benjamin Franklin. Zwischen 1986 und 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung von Harvey F. Lodish am Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung des Massachusetts Institute of Technology. Von 1988 bis 1993 war Jentsch Forschergruppenleiter am Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg (ZMNH), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Von 1993 bis 2006 war er Professor und Direktor des Instituts für Molekulare Neuropathobiologie am Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Von 1995 bis 1998 und erneut zwischen 2001 und 2003 war Jentsch Direktor des ZMNH.

Seit 2006 ist Jentsch Ordinarius an der Charité Berlin. Er ist Leiter der Forschungsgruppe Physiologie und Pathologie des Ionentransportes am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie und am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin. Seit 2008 ist Jentsch erster Forscher der NeuroCure. Jentsch ist Bruder des Zellbiologen Stefan Jentsch.

Wissenschaftliche Auszeichnungen

  • 1992: Wilhelm-Vaillant-Preis für Biomedizinische Forschung
  • 1995: Gottfried Wilhelm Leibniz Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 1998: Alfred Hauptmann Preis für Epilepsieforschung
  • 1998: Franz Volhard Preis für Forschungsleistungen in der Nephrologie
  • 1999: Zülch-Preis der Gertrud-Reemtsma-Stiftung für Forschung in Neurologie
  • 2000: Feldberg Prize der Feldberg Foundation für Anglo-German Scientific Exchange
  • 2000: Familie Hansen-Preis
  • 2000: Prix Louis-Jeantet de médecine
  • 2000: Gewähltes Mitglied der Academia Europaea
  • 2000: Gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • 2001: Ernst Jung-Preis für Medizin
  • 2001: Gewähltes Mitglied der Berlin-Brandenburg Akademie der Wissenschaften
  • 2004: Adolf-Fick-Preis für Physiologie
  • 2004: Gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 2004: Homer W. Smith Award for Nephrology
  • 2005: Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Publikationen (Auswahl)

  • G. Rickheit, M. Maier, N. Strenzke, C.E. Andreescu, C.I. De Zeeuw, A. Muenscher, A.A. Zdebik, T.J. Jentsch: Endocochlear potential depends on Cl- channels: mechanism underlying deafness in Bartter syndrome IV. In: The EMBO Journal. 2. Oktober 2008. doi:10.1038/emboj.2008.203
  • T. Kharkovets, K. Dedek, H. Maier, M. Schweizer, D. Khimich, R. Nouvian, V. Vardanyan, R. Leuwer, T. Moser, T.J. Jentsch: Mice with altered KCNQ4 K+ channels implicate sensory outer hair cells in human progressive deafness. In: The EMBO Journal. 25, 2006. S. 642-652.
  • P.F. Lange, L. Wartosch, T.J. Jentsch, J.C. Fuhrmann: ClC-7 requires Ostm1 as a β-subunit to support bone resorption and lysosomal function. Nature. 440, 2006. S. 220-223.
  • M. Poet, U. Kornak, M. Schweizer, A.A. Zdebik, O. Scheel, S. Hoelter, W. Wurst, A. Schmitt, J.C. Fuhrmann, R. Planells-Cases, S.E. Mole, C.A. Hübner, T.J. Jentsch: Lysosomal storage disease upon disruption of the neuronal chloride transport protein ClC-6. Proc. Natl. Acad. Sci. USA 103, 2006. 13854-13859
  • O. Scheel, A.A. Zdebik, S. Lourdel, T.J. Jentsch: Voltagedependent electrogenic chloride-proton exchange by endosomal CLC proteins. In: Nature 436, 2005. S 424-427.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Prof. Thomas Jentsch – weltweit renommierter Neurobiologe kommt nach Berlin- Buch. Informationsdienst Wissenschaft

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.