Tichon Alexandrowitsch Rabotnow

Tichon Alexandrowitsch Rabotnow, (russisch Тихон Александрович Работнов, wiss. Transliteration Tichon Aleksandrovič Rabotnov, auch englisch transkribiert Tikhon Alexandrovich Rabotnov; * 6. August 1904 in Jaroslawl, Russland; † 16. September 2000) war ein russischer Geobotaniker und Universitätsprofessor.

Leben und Wirken

Rabotnow studierte an der Landwirtschaftlichen Abteilung der Universität Jaroslawl und schloss sein Studium dort 1924 ab. Anschließend arbeitete er am staatlichen Institut für Grünlandforschung in Moskau. In dieser Zeit erforschte er Grünlandgesellschaften unter anderem in Jakutien und Zentralrussland, wo er Methoden zur Grünlandbewirtschaftung entwickelte und zahlreiche Erkenntnisse zur Autökologie und Biologie von Grünlandpflanzen gewann.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er zum Dr. h. c. ernannt (1936) und erhielt 1950 den Titel eines Professors.

In seinem Werk „Ziznennyi cikl mnogoletnich travyanistych rastenij v lugovych cenozach“ (engl.: „The life cycle of perennial plants in meadow communities“), das 1950 erschien, stellte er seine neue Methode der Vegetationsanalyse dar, die allerdings von den westeuropäischen Vegetationskundlern lange ignoriert wurde.

Die österreichischen Geobotaniker Walter Larcher und Erich Hübl gaben sein Lehrbuch unter dem Titel Phytozönologie: Struktur und Dynamik natürlicher Ökosysteme 1992 heraus.

Werke

  • The life cycle of perennial herbaceous plants in meadow communities. Trudy BIN AN SSSR. Ser. Geobot. 6: 7-197. 1950 (in Russisch).
  • Peculurities of the structure of polydominant meadow communities. Vegetatio 13: 109-116. 1966.
  • On coenopoulations of perennial herbaceous plants in natural coenoses. Vegetatio 19: 87-95. 1969.
  • Consortia, the importance of their study for phyto-coenology. Folia Geobot. Phytotax. 7: 1-8. 1972.
  • Phytocoenology. 2nd ed. Izd. Moskva Univ., Moskva. 1983 (in Russisch).
  • Meadow science. 2nd ed. Izd. Moskva Univ., Moskva. 1984 (in Russisch).
  • Dynamics of plant coenotic populations. In: White. J. (ed.) The population structure of vegetation, pp. 121-178. Junk, Dordrecht. 1985.
  • Phytocoenology. 3nd ed. Izd. Moskva Univ., Moskva. 1992 (in Russisch).
  • The history of phytocoenology. Izd. „Argus“, Moskva. 1995 (in Russisch).
  • Experimental phytocoenology. Izd. Moskva Univ. Moskva. 1998 (in Russisch).
  • Phytozönologie: Struktur und Dynamik natürlicher Ökosysteme. 243 S. 1992 Ulmer Verlag, Stuttgart. (in deutsch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.