Walter Heiligenberg

Walter F. Heiligenberg (* 31. Januar 1938 in Berlin; † 8. September 1994 in Hopewell Township, Pennsylvania) war ein deutscher Verhaltensbiologe und Neuroethologe.

Leben

Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium in Münster begann Heiligenberg 1958 in Münster ein Studium der Zoologie, Botanik und Chemie. Später immatrikulierte er sich in München, um 1964 bei dem Nobelpreisträger Konrad Lorenz am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen zu promovieren. In den folgenden acht Jahren erforschte Heiligenberg in Seewiesen das Verhalten von tropischen Fischen und Grillen. 1972 folgte er einer Einladung der Scripps Institution of Oceanography der Universität von Kalifornien in San Diego, wo er das Verhalten schwachelektrischer Fische untersuchen sollte.

1976 wurde er Professor und Lehrstuhlinhaber an der Universität von Kalifornien in San Diego.

1991 starb Heiligenbergs erste Ehefrau Zsuzsa, mit der er drei Kinder hatte. 1993 heiratet er eine australische Musikerin, deren gemeinsame Tochter 18 Tage nach seinem Tod geboren wurde.

Heiligenberg starb 1994 beim Absturz von USAir Flug 427 in Pennsylvania.

Wirken

Heiligenberg widmete sich von da an der Erforschung der physiologischen Grundlagen der Elektrokommunikation dieser Fische und des dadurch bedingten Verhaltens.

Walter Heiligenberg war unter anderem Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der American Academy of Arts and Sciences.

Auszeichnungen

  • Javits Award des National Institute of Neurological Diseases and Stroke
  • Merit Award des National Institute of Mental Health

Literatur

  • Walter Heiligenberg: Principles of Electrolocation and Jamming Avoidance in Electric Fish. A Neuroethological Approach. Springer, Heidelberg 1977, ISBN 3540083677
  • Walter Heiligenberg: Neural Nets in Electric Fish. The MIT Press, Cambridge 1991, ISBN 0262082039

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.