Winfried Lampert

Winfried Lampert (* 20. September 1941 in Oppeln) ist ein deutscher Ökologe, der vor allem aufgrund seiner Arbeiten im Bereich der Limnologie und zoologischen Ökophysiologie bekannt ist.

Biografie

Winfried Lampert studierte Biologie an der Universität Freiburg, wo er 1971 mit einer Arbeit über Untersuchungen zur Systematik, Biologie und Populationsdynamik der Coregonen im Schluchsee promovierte und 1977 im Fach Limnologie habilitiert wurde. Nach seiner Habilitation ging er als Dozent an die Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. 1980 wurde er Leiter einer Nachwuchsforschergruppe der Max-Planck-Gesellschaft am Max-Planck-Institut für Limnologie in Plön, Schleswig-Holstein.

Seit 1984 war Lampert Direktor und Leiter der Abteilung für Ökophysiologie am Max-Planck-Institut in Plön. 1986 wurde er außerplanmäßiger Professor an der Universität Kiel, 1996 wurde er Honorarprofessor. Im September 2008 wurde Lampert am Max-Planck-Institut pensioniert, seine Emeritierung an der Universität Kiel erfolgte bereits im Oktober 2006. Nach der Pensionierung Lamperts wurde das Institut im April 2007 umbenannt in Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie und verlor damit seine limnologische Ausrichtung fast vollständig. Lampert arbeitet jedoch noch immer am Institut und begleitet die Entwicklung von Daphnia zu einem Modellorganismus aquatischer Ökologie.

Forschung

Daphnia pulex

Winfried Lampert widmete sich in seiner Forschung vor allem der Ökologie des Zooplanktons und entwickelte Modelle zu interspezifischen Wechselbeziehungen der Arten, speziell der Konkurrenz und von Räuber-Beute-Beziehungen. Er nutzte als Modellorganismus vor allem Wasserflöhe der Gattung Daphnia, an denen er die Populationsstruktur, die Evolution von Verteidigungsstrategien sowie die Phänotypische Plastizität (bsp. die Cyclomorphose) erforschte.

Für seine Arbeiten wurde Lampert unter anderem 1995 mit der Naumann-Thienemann-Medaille der Societas Internationalis Limnologiae und 2006 mit dem Ecology Institute Prize in Limnetic Ecology sowie der Winberg Medaille der Russischen Hydrobiologischen Gesellschaft ausgezeichnet. Seit 2005 ist er zudem auswärtiges Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften

Neben zahlreichen Fachpublikationen veröffentlichte Winfried Lampert auch mehrere Buchpublikationen. Die folgende Liste stellt eine kleine Auswahl aus der Publikationsliste dar:[1]

  • Untersuchungen zur Systematik, Biologie und Populationsdynamik der Coregonen im Schluchsee. Freiburg i. B., 1970.
  • Food limitation and the structure of zooplankton communities Schweizerbart, Stuttgart 1985.
  • W. Lampert, U. Sommer: Limnoecology: the ecology of lakes and streams. Oxford University Press 1997.
  • W. Lampert, U. Sommer: Limnoökologie. Thieme Verlag, Stuttgart 1993 (1. Auflage), 1999 (2. Auflage).
  • Evolutionary ecology: natural selection in freshwater systems. In: A. Moya, E. Font (Hrsg.): Evolution: from molecules to ecosystems, Oxford University Press, Oxford 2004; S. 109–121.
  • Vertical distribution of zooplankton: density dependence and evidence for an ideal free distribution with costs. BMC Biology 3 (10), 2005.
  • Daphnia: model herbivore, predator and prey. Pol. J. Ecol. 54, 2006: S. 607–620.
  • Natural selection is ecology in action. Schweizerbart, Stuttgart 2006.
  • A. Liljendahl-Nurminen, J. Horppila, W. Lampert: Physiological and visual refuges in a metalimnion: an experimental study of effects of clay-turbidity and an oxygen minimum on fish predation. Freshwater Biology 53, 2008: S. 945–951.
  • W. Lampert, U. Sommer: Limnoecology, 2nd Edition, Oxford University Press, Oxford 2007.

Einzelnachweise

  1. Auswahl nach der Publikationsliste Prof. Dr. Winfried Lampert an der Universität Osnabrück und dem Katalogeintrag der Deutschen Nationalbibliothek.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.