Xiphophorus

Xiphophorus
Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus)

Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus)

Systematik
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Xiphophorus
Wissenschaftlicher Name
Xiphophorus
Heckel, 1848

Xiphophorus ist eine Gattung der Lebendgebärenden Zahnkarpfen. Die Fische kommen auf der atlantischen Seite des südlichen Nordamerika (Mexiko) und Mittelamerikas von Coahuila bis Honduras vor. Der Name Xiphophorus ist die latinisierte Form der Zusammensetzung der beiden griechischen Wörter xiphos (Schwert) und phorein (tragen). Ursprünglich bestand die Gattung nur aus Arten, deren Männchen einen schwertartigen Fortsatz an der unteren Schwanzflosse tragen, deren bekanntester Vertreter auch den Namen Schwertträger (Xiphophorus hellerii) führt. Spätere Forschungen ließen jedoch erkennen, dass die damals unter dem Gattungsnamen Platypoecilius geführten Platys mit den Schwertträgern so nahe verwandt sind, dass sie derselben Gattung zugerechnet werden müssen.

Merkmale

Xiphophorus-Arten erreichen Längen zwischen 3,5 cm (Männchen von Xiphophorus continens[1]) und 16 cm (Weibchen von Xiphophorus hellerii[2]). Es sind kräftig gebaute, langgestreckte bis gedrungene Fische. Es besteht ein deutlicher Geschlechtsdimorphismus. Die Weibchen aller Arten werden deutlich größer als die Männchen.

Lebensweise

Xiphophorus-Arten leben meist in fließenden Gewässern von Gebirgsbächen bis zu den Flussmündungen, daneben auch in Seen, Sümpfen und Lagunen. Brackwasser wird gemieden. Sie ernähren sich von wirbellosen Tieren und pflanzlicher Kost.

Arten

Datei:Xiphophorus couchianus 01.jpg
Monterrey-Platy (Xiphophorus couchianus)
  • Blauer Schwertträger (Xiphophorus alvarezi) Rosen, 1960
  • Gelber Schwertschwanzplaty (Xiphophorus andersi) Meyer & Schartl, 1980
  • Xiphophorus birchmanni Lechner & Radda, 1987
  • Gelber Schwertträger (Xiphophorus clemenciae) Alvarez, 1959
  • Xiphophorus continens Rauchenberger, Kallman & Morizot, 1990
  • Cortez-Schwertträger (Xiphophorus cortezi) Rosen, 1960
  • Monterrey-Platy (Xiphophorus couchianus) (Girard, 1859)
  • Hochland-Platy (Xiphophorus evelynae) Rosen, 1960
  • Xiphophorus gordoni Miller & Minckley, 1963
  • Schwertträger (Xiphophorus hellerii) Heckel, 1848
  • Xiphophorus kallmani Meyer & Schartl, 2003
  • Xiphophorus kosszanderi Meyer & Wischnath, 1981
  • Platy, Spiegelkärpfling (Xiphophorus maculatus) (Günther, 1866)
  • Xiphophorus malinche Rauchenberger, Kallman & Morizot, 1990
  • Xiphophorus mayae Meyer & Schartl, 2002
  • Xiphophorus meyeri Schartl & Schröder, 1988
  • Catemaco-Platy (Xiphophorus milleri) Rosen, 1960
  • Xiphophorus mixei Kallman, Walter, Morizot & Kazianis, 2004
  • Montezuma-Schwertträger (Xiphophorus montezumae) Jordan & Snyder, 1899
  • Xiphophorus monticolus Kallman, Walter, Morizot & Kazianis, 2004
  • Xiphophorus multilineatus Rauchenberger, Kallman & Morizot, 1990
  • Nördlicher Bergschwertträger (Xiphophorus nezahualcoyotl) Rauchenberger, Kallman & Morizot, 1990
  • Xiphophorus nigrensis Rosen, 1960
  • Zwergschwertträger (Xiphophorus pygmaeus) Hubbs & Gordon, 1943.
  • Xiphophorus roseni Meyer & Wischnath, 1981
  • Komma-Schwertträger (Xiphophorus signum) Rosen & Kallman, 1969.
  • Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus) (Meek, 1904).
  • Schwertplaty (Xiphophorus xiphidium) (Gordon, 1932).

Aquaristik

Mit dem Schwertträger, dem Platy und dem Papageienkärpfling stellt die Gattung drei sehr weit verbreitete Süßwasserzierfische von denen zahlreiche farbige Zuchtformen geschaffen wurde.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Xiphophorus continens auf Fishbase.org (englisch)
  2. Xiphophorus hellerii auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks

 Commons: Xiphophorus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.