Zytotoxizität

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
17:13, 26. Mai 2011 (CEST)

Zytotoxizität, auch Cytotoxizität, ist die Fähigkeit einiger chemischer Substanzen (Arzneistoffe, Antikörper, Viren), Gewebezellen zu schädigen. Diese Schädigung kann auch durch Zellen des Immunsystems geschehen, diese Zellen nennt man zytotoxische Zellen (zytotoxische T-Zellen, natürliche Killerzellen).

Die Zytotoxizität einer Substanz kann bestimmt werden mit dem Neutralrot-Test, MTT-Test, Trypanblau-Test.

Ein Zytotoxizitätstest wird in der Transplantations- und Tumorimmunologie als In-vitro-Nachweis einer zellulären Immunreaktion an bestimmten Zielzellen durchgeführt.

Zytotoxizitätsskala

  • 0: Akzeptanz: das Material ist nicht zytotoxisch
  • 1: Leichte Hemmung: das Material ist schwach toxisch
  • 2: Deutliche Hemmung: das Material ist mäßig toxisch
  • 3: Toxizität: das Material ist stark toxisch
  • 0 – Stimulation: das Material wirkt kanzerogen

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Zytotoxizität – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Das könnte Dich auch interessieren