Catarrhini sind eine Teilordnung der Primaten, zu der heute alle Menschenaffen und Affen der Alten Welt gehören. Vor etwa 40 Millionen Jahren trennte sich die Linie der Neuweltaffen von der Linie der Altweltaffen. Die nächsten Auffächerungen erfolgten dann vor etwa 25 Millionen Jahren mit der Entwicklung der Gibbon-Linie und vor etwa 18 Millionen Jahren mit der Entwicklung der Menschenaffen (und damit der Menschen).

Die frühesten Primaten der Alten Welt werden heute meist als Schwestertaxa der modernen Formen klassifiziert, da einige von ihnen im Verdacht stehen, die Vorfahren der Neuweltaffen zu sein (Proteopithecidae und Parapithecidae).


Ausbreitung nach Eurasien

Die paläontologische Forschung hat während des vergangenen Jahrhunderts eindeutig gezeigt, dass sich die großen Subtypen der Catarrhini (Altweltaffen) in Afro-Arabien entwickelt haben und sich wiederholt bis nach Eurasien ausbreiteten. Der Zusammenstoß der afro-arabischen Platte mit Eurasien im mittleren Miozän schuf eine Landbrücke zwischen Arabien und Vorderasien, so dass ein reger Zustrom von einstmals endemischen afrikanischen Säugetieren nach Eurasien stattfand, einschließlich der ersten Catarrhini (Andrews et al, 1996).

Nachfolgende Einwanderungen brachten vor 16 - 17 Millionen Jahren die ersten Menschenaffen (Hominoidea) nach Eurasien, ebenso folgten die Colobinae vor möglicherweise 11 bis 9 Millionen Jahren, die Cercopithecinae vor etwa 5 bis 6 Millionen Jahren und schließlich auch die Hominiden vor etwa 1,9 Millionen Jahren.

Der moderne Mensch folgte vor etwa 40.000 Jahren. Die Evolution der Catarhini ist zu einem großen Teil eine Out-of-Africa-Geschichte, so ist auch die Entwicklung und Diversifizierung der eurasischen Catarrhini ein bedeutendes Kapitel in dieser Geschichte. Ihre Fossilien sind aus dem späteren Teil des Miozäns viel besser bekannt als die aus Afrika. Folglich ist die Rekonstruktion der phylogenetischen und zoogeographischen Beziehungen innerhalb der eurasischen Auffächerung von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der Evolution der Catarrhinen im Allgemeinen und im Besonderen während dieser kritischen Zeit.


Kladogramm der Catarrhini
Das Kladogramm zeigt die Beziehungen zwischen den Hauptgruppen der Catarrhini.

Ursprung in Afrika

Catarrhini entstanden also während des Paläogens in Afro-Arabien und waren auf dieses zoogeographische Gebiet bis ins frühe Miozän beschränkt (Andrews et al, 1996). Während dieser Zeit der Isolation entstanden mehrere große Subtypen von Catarrhini, einschließlich der Propliopithecidae, Pliopithecidae, Proconsulidae, Dendropithecidae, Cercopithecidae und Hominoidea. Die definitiv ersten Mitglieder der Catarrhini, die Propliopithecidae, sind aus dem frühen Oligozän Ägyptens, Omans und Angolas (Kay et al, 1981; Pickford, 1986) bekannt.

Früher ordnete man die primitiven spät-eozänen und früh-oligozänen Anthropoiden dieser Regionen, die Parapitheciden (Parapithecus, Apidium, Qatrania und Biretia) ebenfalls den Catarrhini zu, genau wie die Oligopitheciden (Talahpithecus und Catopithecus), sowie mehrere Gattungen von unsicherem taxonomischen Status (Algeripithecus, Azibius und Proteopithecus), aber aktuelle Hinweise deuten darauf hin, dass diese Taxa wahrscheinlich Stamm-Anthropoiden (oder sogar Stamm-Haplorhinen) sind, die vor dem letzten gemeinsamen Vorfahren von Platyrrhini (Neuweltaffen) und Catarrhini (Altweltaffen) lebten, bevor sich diese auseinander entwickelten (Fleagle und Kay, 1987).


Ökologie

Die Neuweltaffen sind die einzigen Primaten in der Neotropis und sie besetzen eine Vielfalt von ökologischen Nischen. In der Alten Welt sind die ökologischen Nischen von Primaten besetzt, die einen sehr viel ungleicheren phyletischen Background als die Neuweltaffen haben. Die Nischen der nachaktiven Primaten in Afrika sind die Domäne der Loris und Galagos und der Loris und Koboldmakis in Asien. Die Nischen der tagaktiven Primaten werden heute von Mitgliedern der Teilordnung Catarrhini besetzt, die heute nur noch aus zwei sehr unterschiedlichen Überfamilien bestehen: den Affen der Alten Welt (Cercopithecoidea) und der Menschenartigen (Hominoidea). Die evolutionäre Geschichte dieser beiden Gruppen ist sehr unterschiedlich, genau wie ihre gegenwärtige Verbreitung und Vielfalt. Die Hominoidea sind auf wenige Arten in den tropischen Wäldern Asiens und Afrikas beschränkt - außer der weltweit verbreiteten Gattung Homo. Von den Affen der Alten Welt gibt es sehr viel mehr Arten und Gattungen, obwohl dies offensichtlich nicht immer so war.


Anatomie

Die höheren Primaten in Afrika, Asien und Europa, also die Catarrhini, sind durch zahlreiche anatomische Spezialisierungen gekennzeichnet, die sie klar von den primitiveren Neuweltaffen, den Platyrrhini, abgrenzen. Der Name "Catarrhini" kommt von der Form ihrer Nase, die in der Regel schmal ist und nach unten zeigt, anders als bei den Neuweltaffen, deren Nasenlöcher zu den Seiten zeigen. Das Gebiss der Catarrhini hat nur zwei anstatt drei Prämolare in jedem Quadranten des Kiefers, was sich in der Zahnformel 2.1.2.3 ausdrückt. Auf der seitlichen Außenfläche der Schädelwand trifft das Stirnbein mit dem Keilbein zusammen und trennt das vordere Jochbein vom hinteren Scheitelbein. In der Gehörregion erstreckt sich die Pars tympanica an der seitlichen Oberfläche der Gehörbulla und bildet einen röhrenförmigen äußeren Gehörgang aus. Alle Altweltaffen, alle Gibbons und einige Schimpansen haben erweiterte Sitzbeinhöcker und gut entwickelte Gesäßschwielen, allen fehlt ein entepicondylares Foramen am Oberarmknochen. Im Allgemeinen sind die heute lebenden Altweltaffen viel größer als ihre südamerikanischen Verwandten, außerdem gibt es unter ihnen viel mehr Blätterfresser und ausschließlich auf dem Boden lebende Arten.


Systematik


Literatur

Pickford M. (1986) Première decouverte d'une faune mammali-enne terrestre paléogene d'Afrique sub-saharienne. ComptesRendus de l'Académie des Sciences, Série 2, 302:1205–1210.

Fleagle J.G. and Kay R.F. (1987) The phyletic position of the Parapithecidae. Journal of Human Evolution, 16:483–532.

Andrews P., Harrison T., Delson E., Bernor R.L., and Martin L.(1996) Distribution and biochronology of European andSouthwest Asian Miocene catarrhines. In: Bernor R.L., Fahl-busch V., and Mittmann H.-W. (eds.), The Evolution of Western Eurasian Neogene Mammal Faunas. Columbia UniversityPress, New York, pp. 168-207.

Kay R.F., Fleagle J.G., and Simons E.L. (1981) A revision of theOligocene apes from the Fayum Province, Egypt. AmericanJournal of Physical Anthropology, 55: 293–322.

Die News der letzten 7 Tage

24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
14.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Schwarmintelligenz als Folge physikalischer Mechanismen
Scheinbar spontan koordiniertes Schwarmverhalten in großen Tierverbänden ist ein faszinierendes und auffälliges kollektives Phänomen.
13.01.2023
Primatologie | Säugetierkunde | Virologie
Retroviren in Mausmakis haben Ähnlichkeit mit denen in Eisbären oder Hausschafen
Madagaskar beherbergt eine einzigartige Artenvielfalt mit einer großen Anzahl nur dort vorkommender (endemischer) Arten, darunter zahlreiche Lemurenarten wie Mausmakis: Diese Vielfalt ist besonders beeindruckend bei ihren Retroviren.
12.01.2023
Genetik | Vogelkunde
Warum Kolibris den Schwebeflug beherrschen
Häufig kaum größer als ein Daumen zählen sie zu den kleinsten, aber auch wendigsten Vogelarten der Welt: die in Nord- und Südamerika beheimateten Kolibris.
12.01.2023
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Molekulare Archäologie: Die Entdeckung einer ausgerotteten Landschildkröte auf Madagaskar
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, das Erbgut von bis zu 1200 Jahre alten Schildkrötenfunden aus dem westlichen Indischen Ozean zu sequenzieren.
11.01.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Das rätselhafte Wiederscheinen des Tiefseesaiblings im Bodensee
Heutige Tiefseesaiblinge (Salvelinus profundus) aus dem Bodensee sind sowohl genetisch als auch in ihrer Gestalt mit historischen Exemplaren nahezu identisch.
11.01.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Wie Gräser Inzucht verhindern
Forschende konnten zeigen, welche Gene verhindern, dass sich Gräser selber befruchten.
09.01.2023
Anthropologie | Neurobiologie
In der Zone der Erinnerungen
Wissenschaftler entdecken, dass die geheimnisvolle „Zone der Ungewissheit“ es dem Gehirn ermöglicht, schnell neue Erinnerungen zu bilden.