Dolichocebus - Evolution der Primaten

Dolichocebus lebte im späten Oligozän oder frühen Miozän im südlichen Argentinien. Gefunden wurde ein fast vollständiger, aber beschädigter Schädel, mehrere isolierte Zähne und ein Talus (ein Knochen des Sprungbeins). Dolichocebus war doppelt so groß wieTremacebus und erreichte wahrscheinlich ein Gewicht von fast 3 kg. Dolichocebus hatte kleine Eckzähne, drei Prämolare und drei breite obere Molare mit einem mittelgroßen Hypoconus und einem breiten lingualen Cingulum. Die Morphologie der Backenzähne ähnelt Saimiri (Totenkopfaffen) oder Aotus (Nachtaffen), ist aber in mancher Hinsicht primitiver als bei Letzteren. Mit der Beibehaltung von vielen primitiven, anthropoiden Eigenschaften - wie beispielsweise die breiten Backenzähne - gleicht Dolichocebus den anthropoiden Primaten aus dem Oligozän Ägyptens. Die Größe und Morphologie der Backenzähne von Dolichocebus deuten auf eine frugivoren Ernährung.


Der Schädel

Der Schädel von Dolichocebus hat eine schmalere Schnauze als Tremacebus, eine komplette postorbitale Schließung, mittelgroße Augenhöhlen, die sehr eng beieinander liegen. Die Größe des Gehirns läßt sich mit der heute lebender Neuweltaffen vergleichen. Die Verzerrung des Schädels deutet darauf hin, dass bei Dolichocebus, wie bei Tremacebus und vielen heutigen Neuweltaffen, die Schädelnähte erst spät im Erwachsenenalter verschmolzen sind (Chopra, 1957). Die Morphologie des Schädels von Dolichocebus, wie die von Tremacebus) war Gegenstand heftiger Debatten. Rosenberger (1979, 1982) hat argumentiert, dass bei Dolichocebus ein interorbitales Foramen die beiden Augenhöhlen verband - ein ungewöhnliches Schädelmerkmal, das man heute nur noch bei Totenkopfaffen (Saimiri) findet. Hershkovitz (1970, 1982) hat argumentiert, dass das vermeintliche interorbitale Schädelfenster das Artefakt eines Bruches ist. Der Talus (ein Knochen im Sprunggelenk) von Dolichocebus ist Cebus oder Saimiri am ähnlichtsten, was darauf hindeutet, dass der Affe entweder eine rasche arboreale Fortbewegung zeigte oder ein Springer war.

Auf der Grundlage des vermeintlichen interorbitalen Foramen und verschiedener anderer Aspekte der Morphologie des Schädels hat Rosenberger (1979) argumentiert, dass diese Gattung eindeutig mit heute lebenden Totenkopfäffchen verwandt ist. Hershkovitz hat argumentiert, dass dieser oligozäne Affe von heute lebenden Neuweltaffen zu verschieden ist, um eine Verwandschaft zu vermuten. Das heute zur Verfügung stehende Fossilmaterial sei zu lückenhaft, um dieses Problem zu klären.

Dolichocebus gaimanensis

Das Typusexemplar trägt die Bezeichnung MACN 14128. Dabei handelt es sich um ein fast komplettes Cranium. Der Fund stammt aus dem Trelew Member der Sarmiento Formation und ist zwischen 23,0 und 16,0 Millionen Jahre alt. Die Morphologie des Fundes deutet darauf hin, dass Dolichocebus gaimanensis ein baumlebender Früchte- und Allesfresser war.


Systematik


Literatur

T. Setoguchi and A. L. Rosenberger. 1987. A fossil owl monkey from La Venta, Colombia. Nature 692-694

Die News der letzten 7 Tage

28.03.2023
Mikrobiologie | Physiologie | Vogelkunde
Darmflora von Seevögeln durch Mikroplastik verändert
Je mehr Mikroplastik wilde Seevögel wie Eissturmvogel und Corysturmtaucher mit der Nahrung aufnehmen, desto stärker verändert sich die mikrobielle Vielfalt im Darm.
28.03.2023
Klimawandel | Ökologie
Frost im Frühling: Wie Bäume damit zurechtkommen
Durch den Klimawandel treiben viele Laubbäume früher aus, doch das Risiko von Spätfrösten im Frühjahr bleibt hoch und extreme Trockenphasen werden häufiger.
28.03.2023
Klimawandel | Primatologie
Klimawandel bedroht Lemuren auf Madagaskar
Mausmaki: Auch vermeintlich anpassungsfähige Säugetierarten haben ein erhöhtes Aussterberisiko.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
Gene für Augenfarbe wichtig für eine gesunde Netzhaut
Forscher untersuchten, wie vier Gene der Fruchtfliege Drosophila, die für die Farbgebung der Augen verantwortlich sind, auch für die Gesundheit des Netzhautgewebes essentiell sind.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
An der „Auferstehung“ sind viele Gene beteiligt
Manche Pflanzen können Monate ohne Wasser überleben, um dann nach einem kurzen Regenguss wieder zu ergrünen.
22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.
21.03.2023
Astrobiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Leben auf fernen Monden
Flüssiges Wasser gehört zu den wichtigsten Bedingungen für die Entstehung von Leben, wie wir es auf der Erde kennen.
21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.