Der Rote Uakari (Cacajao calvus) ist ein südamerikanischer Trockennasenprimat aus der Familie der Schweifaffen (Pithecidae)

Die Evolutionslinien der Haplorhini (Trockennasenaffen) und ihrer Schwestergruppe, der Strepsirhini (Feuchtnasenaffen), haben sich vor rund 63 Mio. Jahren getrennt. Etwa 5 Millionen Jahre später, das ist nur eine kurze Zeit aus evolutionärer Sicht, trennten sich dann bereits die Tarsiidae vom Rest der Haplorrhinen ab, dessen einzige verbleibende Nachkommen die Koboldmakis (Tarsiidae) sind. Aufgrund dieser frühen Trennung zeigen die Koboldmakis ursprünglichere Eigenschaften, wegen derer man sie in der Vergangenheit der Gruppe der Strepsirhini zuordnete.

Die Omomyoiformes stellen eine weitere, ausgestorbene Gruppe dar. Viele Forscher sehen die Omomyoidea in enger Verwandtschaft mit den Tarsiern. Da die Tarsier (Koboldmakis) neuerlichen Studien zufolge enger mit den Echten Affen verwandt sind, gehen daher viele davon aus, dass die Omomyoidea eine Außengruppe innerhalb der Haplorhini repräsentieren.

Die verbleibenden »Eigentlichen Affen« (Simiiformes, früher Anthropoidea) gliedern sich in zwei Teilordnungen: Platyrrhini (Neuweltaffen) und Catarrhini (Altweltaffen).

Die Neuweltaffen trennten sich von ihren Vettern aus der alten Welt vor rund 40 Millionen Jahren, während sich die Linie der Menschenaffen vom Rest der Altweltaffen vor etwa 25 Millionen Jahren trennte. Im Allgemeinen wird angenommen, dass sich diese Trennung in Afrika vollzog. Angesichts neuerer Funde aus den Bugti Hills in Pakistan (Bugtipithecus inexpectans, Phileosimias kamali und Phileosimias brahuiorum) sind einige Wissenschaftler der Meinung, dass diese Theorie überdacht werden muß.

Menschen sowie die ausgestorbenen Humanoiden (Australopithecinen, Kenyanthropus und einige andere) werden gemeinsam im Stamm Hominini eingruppiert. Homininen wiederum werden zusammen mit den großen, fingerknöchelgehenden Affen (früher als Pongiden bezeichnet) als Menschenaffen (Hominidae) bezeichnet, da sie alle die gleichen Merkmale besitzen, die für diese Gruppe kennzeichnend sind. Alle Menschenaffen, groß oder klein, rezent oder ausgestorben, (einschließlich Menschen) zeigen die definitiven biologischen Merkmale der Haplorhini (Trockennasenaffen) im Allgemeinen, und jene der Catarrhini (Altweltaffen) im Speziellen.


Systematik

Die News der letzten 7 Tage

24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
14.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Schwarmintelligenz als Folge physikalischer Mechanismen
Scheinbar spontan koordiniertes Schwarmverhalten in großen Tierverbänden ist ein faszinierendes und auffälliges kollektives Phänomen.
13.01.2023
Primatologie | Säugetierkunde | Virologie
Retroviren in Mausmakis haben Ähnlichkeit mit denen in Eisbären oder Hausschafen
Madagaskar beherbergt eine einzigartige Artenvielfalt mit einer großen Anzahl nur dort vorkommender (endemischer) Arten, darunter zahlreiche Lemurenarten wie Mausmakis: Diese Vielfalt ist besonders beeindruckend bei ihren Retroviren.
12.01.2023
Genetik | Vogelkunde
Warum Kolibris den Schwebeflug beherrschen
Häufig kaum größer als ein Daumen zählen sie zu den kleinsten, aber auch wendigsten Vogelarten der Welt: die in Nord- und Südamerika beheimateten Kolibris.
12.01.2023
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Molekulare Archäologie: Die Entdeckung einer ausgerotteten Landschildkröte auf Madagaskar
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, das Erbgut von bis zu 1200 Jahre alten Schildkrötenfunden aus dem westlichen Indischen Ozean zu sequenzieren.
11.01.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Das rätselhafte Wiederscheinen des Tiefseesaiblings im Bodensee
Heutige Tiefseesaiblinge (Salvelinus profundus) aus dem Bodensee sind sowohl genetisch als auch in ihrer Gestalt mit historischen Exemplaren nahezu identisch.
11.01.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Wie Gräser Inzucht verhindern
Forschende konnten zeigen, welche Gene verhindern, dass sich Gräser selber befruchten.
09.01.2023
Anthropologie | Neurobiologie
In der Zone der Erinnerungen
Wissenschaftler entdecken, dass die geheimnisvolle „Zone der Ungewissheit“ es dem Gehirn ermöglicht, schnell neue Erinnerungen zu bilden.