Mahgarita



Mahgarita ist der Gattungname einer ausgestorbenen Primatenart aus dem Eozän, die man zur Unterfamilie Caenopithecinae innerhalb der Teilordnung Adapiformes zählt.

Die Überreste des einzigen Vertreters Mahgarita stevensi stammen aus dem Brewster County, Texas und sind zwischen 42,0 und 38,0 Millionen Jahre alt. Sie werden am Texas Memorial Museum aufbewahrt.

Fundorte

Mahgarita ist eine besonders problematische Form, die verschiedentlich als Cercamoniine, Adapide oder als "eng mit den Adapiformes verwandt" klassifiziert wurde (Rasmussen, 1990). Die Gattung hat die oberen und unteren ersten Prämolaren verloren und weist verkümmerte obere und untere zweite Prämolaren auf. Die Unterkiefersymphyse (Symphysis mandibularis) ist verschmolzen. Obwohl die Gattung in Nordamerika gefunden wurde, trennt sie der cingulare Hypokonus klar von den indigenen Notharctiden ab und rückt sie in die Nähe der europäischen Adapiformes.

Steckbrief

Mahgarita stevensi

Das Typusexemplar mit der Bezeichnung TMM 41578-9 ist ein zerbrochener Schädel mit erhaltenen Prämolaren und Molaren (P2-M3) sowie einem Eckzahn. Basierend auf der Morphologie der Zähne kann man auf die Lebensweise schließen: Mahgarita stevensi war ein Allesfresser, der sein Leben auf Bäumen verbrachte und etwa 700 Gramm wog (Fleagle, 1999). In der Paleobiology Database wird ein Körpergewicht von 2,02 Kilogramm genannt.

Zähne von Mahgarita
Abb. 5. Linkes oberes und rechtes unteres Gebiss von Mahgarita. Bild © aus Szalay, 1974

Die Funde stammen aus dem Bandera Mesa Member der Devil's Graveyard Formation (Typlokalität: Skyline, TMM 41578, Brewster County, Texas). Sie sind zwischen 42,0 und 38,0 Millionen Jahre alt und werden am Texas Memorial Museum aufbewahrt.

Es ist interessant, dass Mahgarita stevensi nach dem scheinbaren Aussterben der Notharctidae am Ende des mittleren Eozäns (Wilson und Szalay, 1976, 1977) lebte. Mahgarita hat relativ kleine Prämolaren und wie bei den europäischen Adapinae ist der Hypokonus der oberen Backenzähne aus dem lingualen Cingulum abgeleitet. Die Unterkiefersymphyse ist verschmolzen. Die starke Entwicklung der Kämme auf den Backenzähnen, sowie die moderate Körpergröße legen nahe, dass sich Mahgarita stevensi möglicherweise von Blättern ernährte.

Systematik


Literatur

J. A. Wilson and F. S. Szalay. 1976. New adapid primate of Eouropean affinities from Texas. Folia Primatologica. 25:294-312

J. A. Wilson and F. S. Szalay. 1977. Mahgarita, a new name for Margarita Wilson and Szalay, 1976 non Leach 1814. J. Paleontol. 51:643

J. A. Wilson and M. S. Stevens. 1986. Contributions to Geology, University of Wyoming Special Paper 3

J. G. Fleagle. 1999. Primate Adaptation and Evolution. Academic Press: San Diego

Die News der letzten 7 Tage