Phenacolemur



Phenacolemur ist der Gattungsname von fünf Primatenarten aus der Familie Paromomyidae (Tribus Phenacolemurini innerhalb der Unterfamilie Phenoacolemurinae), die vom späten Paläozän bis ins mittlere Eozän in Nordamerika und Europa verbreitet waren.

Phenacolemur fotior

Das Typusexemplar hat die Bezeichnung UCM 54239. Dabei handelt es sich um einen Unterkiefer mit Prämolaren und Molaren. Der Fund stammt aus der Willwood Formation im Big Horn County, Wyoming und ist zwischen zwischen 55,4 und 50,3 Millionen Jahre alt.

Fundorte

Phenacolemur fotior war ein baumlebender Allesfresser, der ein Lebendgewicht von etwa 245 Gramm erreichte.

Steckbrief

Phenacolemur mcgrewi

Phenacolemur mcgrewi ernährte sich wahrscheinlich von Früchten und Insekten. Das kleine Säugetier lebte vom späten Paläozän bis zum mittleren Eozän in Nordamerika. Die Fundlage in der Wagon Bed Formation in Wyoming gibt Auskunft über sein Alter: zwischen 46,2 und 42,0 Millionen Jahre.

Das Typusexemplar von Phenacolemur mcgrewi hat die Bezeichnung CM 15635. Dabei handelt es sich um einen isolierten oberen Backenzahn (M1).

Aufgrund der Morphologie dieses Zahnes schätzt man das Gewicht von Phenacolemur mcgrewi auf 197,7 Gramm.

Phenacolemur praecox

Das Typusexemplar, anhand dessen die Art beschrieben wurde, trägt die Bezeichnung AMNH 16102. Es handelt sich dabei um einen Unterkiefer mit Prämolaren und Molaren sowie der Wurzel des ersten Schneidezahns und dem Alveolus des dritten Molaren (M3).

Phenacolemur praecox lebte auf Bäumen und ernährte sich von Früchten und Insekten (omnivor). Basierend auf der Morphologie des ersten unteren Molaren schätzt man das Gewicht auf etwa 414,1 Gramm.

Phenacolemur shifrae

1990 veröffentlichten Wissenschaftler (Mason, 1990) den Fund eines einzelnen oberen Backenzahns (LACM 40198), den sie Phenacolemur shifrae zuschreiben. Das besondere an diesem Fund ist, dass er erstmals die Anwesenheit dieser kleinen Primaten an der Pazifikküste in Südkalifornien beweist.

LACM 40198 ist ein einzelner, kleiner und einfach aufgebauter oberer Backenzahn (M1 oder M2). Er ist breiter (buccolingual) als hoch (anteroposterior) und hat drei prominente Höcker.

Maße: anteroposterior 1,6 mm; bukkolingual 2,2 mm.

LACM 40198 ähnelt in vieler Hinsicht Phenacolemur shifrae (Krishtalka, 1978) und Phenacolemur mcgrewi (Robinson, 1968) aus der Badwater Region in Wyoming. Diese beiden Taxa unterscheiden sich ausschließlich in ihrer Größe, wobei P. shifrae der kleinere der beiden Arten ist. LCM 40198 ist etwas größer als die anderen Exemplare von P. shifrae, ist aber deutlich kleiner als die oberen vorderen Backenzähne von P. mcgrewi.

Phenacolemur simonsi

Das kleine Säugetier ernährte sich vermutlich von Insekten und Früchten.

Basierend auf der Morphologie seiner oberen und unteren Backenzähne gehen Wissenschaftler von einem Körpergewicht von 129,3 Gramm aus.

Systematik


Literatur

H. A. Tourtelot. 1957. Smithsonian Miscellaneous Collections 134(4)

C. L. Gazin. 1965. Wyoming Geological Association Guidebook 19

E. Delson. 1971. Bulletin of the American Museum of Natural History 146(4)

R. M. West and M. R. Dawson. 1973. Contributions to Geology, University of Wyoming 12(1)

L. Krishtalka and C. C. Black. 1975. Annals of Carnegie Museum 45(15)

D. J. Golz and J. A. Lillegraven. 1977. Contributions to Geology, University of Wyoming 15(1)

T. M. Bown. 1979. Folia Primatologica 31

D. M. Schankler. 1980. University of Michigan Papers on Paleontology 24

K. D. Rose. 1981. University of Michigan Papers on Paleontology 26

D. W. Krause. 1982. Journal of Paleontology 56(2)

D. A. Winkler. 1983. Paleoecology of an Early Eocene mammalian fauna from paleosols in the Clarks Fork Basin, northwestern Wyoming (U.S.A.). Palaeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 43:261-298

L. Krishtalka and R. K. Stucky. 1983. Revision of the Wind River faunas, early Eocene of central Wyoming. Part 3. Marsupialia. Annals of Carnegie Museum 52(9):205-227

M. C. Maas. 1985. Palaeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 52

D. W. Krause. 1986. Contributions to Geology, University of Wyoming Special Paper 3

T. M. Bown and K. D. Rose. 1987. Paleontological Society Memoir 23

P. D. Gingerich. 1989. New earliest Wasatchian mammalian fauna from the Eocene of northwestern Wyoming: composition and diversity in a rarely sampled high-floodplain assemblage. University of Michigan Papers on Paleontology 28:1-97

P. D. Gingerich and H. A. Deutsch. 1989. Contributions from the Museum of Paleontology, University of Michigan 27(13)

M. A. Mason. 1990, New fossil Primates from the Uintan (Eocene) of Southern Califormia, PaleoBios, Volume 13, Number 49, April 30, 1990

S. L. Walsh. 1991. Eocene mammal faunas of San Diego County. Pacific Section SEPM 68:161-178

P. Robinson and L. D. Ivy. 1994. Contributions to Geology, University of Wyoming 30(1)

P. Robinson and B. A. Williams. 1997. Contributions to Geology, University of Wyoming 31(2):59-78

W. C. Clyde. 1997. Stratigraphy and mammalian paleontology of the McCullough Peaks, northern Bighorn Basin, Wyoming: Implications for biochronology, basin development, and community reorganization across the Paleocene-Eocene boundary. Ph.D. Thesis, University of Michigan

J. G. Fleagle. 1999. Primate Adaptation and Evolution. Academic Press: San Diego

P. D. Gingerich and T. Smith. 2006. Paleocene-Eocene land mammals from three new latest Clarkforkian and earliest Wasatchian wash sites at Polecat Bench in the northern Bighorn Basin, Wyoming. Contributions from the Museum of Paleontology, University of Michigan 31(11):245-303

Die News der letzten 7 Tage