Platyrrhini

Evolution der Primaten

Über die Evolution der Platyrrhini, also der süd- und mittelamerikanischen Neuweltaffen, weiß die Wissenschaft noch recht wenig. Als die Zoologen des 18. Jahrhunderts begannen die Primaten nach ihren verwandtschaftlichen Ähnlichkeiten zu »klassifizieren«, fiel ihnen der Zusammenhang zwischen einzelnen Primaten-Gruppen und deren Lebensraum auf: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini, früher: Halbaffen) leben hauptsächlich auf irgendwelchen abgelegenen Inseln; die Trockennasenaffen (Haplorhini, früher: Echte Affen) in Südamerika ähneln jenen in Afrika, von denen sie sich allerdings durch ganz bestimmte Merkmale wieder unterscheiden.

Trotz ihres Namens stehen die Neuweltaffen auf einem etwas niedrigeren Entwicklungsniveau als ihre Verwandten östlich des Atlantiks, obwohl die äußerlichen Unterschiede auf den ersten Blick oft nur von Experten auszumachen sind: Die Dschungelbewohner des Amazonas-Urwalds zeichnen sich durch weit auseinanderstehende Nasenlöcher aus, was ihnen die Sammelbezeichnung »Breitnasenaffen« eintrug; manche von ihnen, wie etwa der Klammeraffe, haben den Schwanz zu einer vollwertigen »fünften Hand« entwickelt. Gehirnstruktur und andere anatomische Details lassen vermuten, dass die Neuweltaffen in ihren stabilen tropischen Lebensräumen weniger gefordert wurden als ihre Vettern in Afrika und Asien. Einige von ihnen spielen durch eine nächtliche Lebensweise (Nachtaffen, Aotus) die Rolle der in Südamerika nicht vorhandenen Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini, früher Halbaffen).

Die ältesten Spuren von Neuweltaffen finden sich in südamerikanischen Fossilien aus dem späten Oligozän, die etwa 5 - 10 Millionen Jahre jünger als die Fayum-Primaten sind. Während die Fayum-Senke in Ägypten die frühesten fossilen Säugetiere aus dem frühen Känozoikum Afrikas hervorbrachte, gibt es aus Südamerika eine umfangreiche Sammlung von Fossilien aus dem Paläozän und Eozän, die vor allem aus Süd-Argentinien stammen. Für die meiste Zeit des Känozoikums war Südamerika eine Insel ohne Verbindungen zu anderen Kontinenten, außer möglicherweise zur Antarktis [3]. Die frühen Säugetierfossilien aus Südamerika reflektieren diese Isolation. Sie stammen von vielen ungewöhnlichen Säugetieren, die einzigartig auf diesem Kontinent sind - darunter Gürteltiere, viele Arten von Beuteltieren und eine große Zahl endemischer Huftiere - und die ganz anders aussehen als die Säugetiere aus dem Paläozän und Eozän Nordamerikas oder Europas [1][2]. Es gibt in Südamerika jedoch keine Überreste von Primaten aus dieser Zeitperiode, weder aus dem Paläozän, noch aus dem Eozän. Die Affen erscheinen hier erstmals im späten Oligozän, zusammen mit einer anderen Gruppe von Säugetieren, die ihren Ursprung in der Alten Welt hat, die stachelschwein-ähnlichen Nagetiere.

Das erste Auftreten von Primaten und Nagetieren während des Oligozäns markiert einen neuartigen Zuwachs der südamerikanischen Fauna. Woher sie kamen und wie sie dort hin gelangten, sind zwei der faszinierendsten und schwierigsten Fragen in der Evolution der Primaten.

Trotz der Artenvielfalt heutiger Primaten in der Neotropis und trotz der relativ zahlreichen Fossilfunde anderer Säugetiere gibt es außergewöhnlich wenig Fossilien von Neuweltaffen. Nur einen Schuhkarton voll von fossilen Primaten vom gesamten südamerikanischen Kontinent aus den letzten 30 Millionen Jahren soll es geben. Die geringe Anzahl von Primaten unter den sonst gut dokumentierten Säugetierfaunen Südamerikas weist vermutlich darauf hin, dass die Evolution dieser Gruppe größtenteils in Gebieten stattfand, aus denen auch sonst nur sehr wenige fossile Säugetiere überliefert sind, wie etwa aus dem riesigen Amazonas-Becken. Der Fossilienbestand ist zwar nicht umfangreich, dennoch liefert er uns faszinierende Hinweise auf die Evolutionsgeschichte der Neuweltaffen.

Die Herkunft der südamerikanischen Affen wird bis heute kontrovers diskutiert, wobei sicher zu sein scheint, dass sie mit ihren afrikanischen Verwandten eine gemeinsame Wurzel haben. Es gibt drei Hypothesen, wie die Platyrrhini nach Südamerika gelangt sein könnten:

  1. Sie wanderten aus Nordamerika ein,
  2. sie stammen aus Afrika,
  3. sie sind an Ort und Stelle entstanden.

Wenn der Urahn der südamerikanischen Affen unter den recht primitiven Primaten Nordamerikas zu suchen ist, dann müssten sie ihr hohes Evolutionsniveau parallel zu ihren afrikanischen Vettern erreicht haben.

Wenn sie aus Afrika stammen, müssten sie irgendwie den bereits im Oligozän 3.000 km breiten Atlantik überwunden haben. Dies könnte z.B. auf kleinen Bauminseln erfolgt sein, wie sie heute noch bei tropischen Stürmen aus der Küstenlinie Westafrikas herausgerissen werden. Viele Forscher halten dies jedoch für ziemlich unwahrscheinlich.

Da man echte Altweltaffen bereits aus dem Eozän Burmas kennt, stammen die südamerikanischen Primaten vielleicht sogar aus Asien.

Lesen Sie mehr über den Urspung der Neuweltaffen hier.


Systematik


Literatur

[1] Patterson und Pascual, 1972; [2] Simpson, 1980; [3] Tarling, 1980

Die News der letzten 7 Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
14.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Schwarmintelligenz als Folge physikalischer Mechanismen
Scheinbar spontan koordiniertes Schwarmverhalten in großen Tierverbänden ist ein faszinierendes und auffälliges kollektives Phänomen.
13.01.2023
Primatologie | Säugetierkunde | Virologie
Retroviren in Mausmakis haben Ähnlichkeit mit denen in Eisbären oder Hausschafen
Madagaskar beherbergt eine einzigartige Artenvielfalt mit einer großen Anzahl nur dort vorkommender (endemischer) Arten, darunter zahlreiche Lemurenarten wie Mausmakis: Diese Vielfalt ist besonders beeindruckend bei ihren Retroviren.
12.01.2023
Genetik | Vogelkunde
Warum Kolibris den Schwebeflug beherrschen
Häufig kaum größer als ein Daumen zählen sie zu den kleinsten, aber auch wendigsten Vogelarten der Welt: die in Nord- und Südamerika beheimateten Kolibris.
12.01.2023
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Molekulare Archäologie: Die Entdeckung einer ausgerotteten Landschildkröte auf Madagaskar
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, das Erbgut von bis zu 1200 Jahre alten Schildkrötenfunden aus dem westlichen Indischen Ozean zu sequenzieren.
11.01.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Das rätselhafte Wiederscheinen des Tiefseesaiblings im Bodensee
Heutige Tiefseesaiblinge (Salvelinus profundus) aus dem Bodensee sind sowohl genetisch als auch in ihrer Gestalt mit historischen Exemplaren nahezu identisch.
11.01.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Wie Gräser Inzucht verhindern
Forschende konnten zeigen, welche Gene verhindern, dass sich Gräser selber befruchten.