Die Strepsirrhini (Feuchtnasenaffen) sind eine Unterordnung der Primaten und bestehen heute aus sieben Familien, die man in drei Gruppen aufteilt.

Die erste Gruppe sind die Lemuriformes, sie besteht aus vier Familien, die man in der Regel einfach als Lemuren bezeichnet. Die anderen drei Familien sind vertreten durch die Galagos, Loris und Pottos sowie dem Fingertier (Ayé-Aye).

Loris, Pottos und Galagos sind in der Gruppe Lorisiformes zusammengefasst, das Fingertier repräsentiert sowohl den einzigen Vertreter der Familie Daubentoniidae als auch der Gruppe Chiromyiformes. Allerdings erfolgt die Zuordnung des Ayé-Aye nur mit Vorbehalt, denn es ist unsicher, ob sich diese Gruppe in der Abstammungslinie der Strepsirrhini zeitlich vor oder nach den Lemuren und Loris abgespalten hat.


Die frühesten Feuchtnasenaffen (Streprirrhini)

Als mögliche Vorfahren der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini) wurden von Forschern bereits mehrere Gattungen oder Arten der Adapiformes aus der Alten Welt genannt. Doch trotz der reichlichen Fossilfunde von eozänen Primaten auf den nördlichen Kontinenten gibt es keine Exemplare, die eindeutig den Übergang zu den echten Lemuren und Loris belegen könnten. Molekulare Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich die Linie der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini) schon vor jener Zeit abspaltete, aus der die ältesten bekannten Euprimaten stammen [1]. Bis vor kurzem gab es keine Fossilien aus den Epochen vor dem Miozän, doch jüngste Entdeckungen datieren nun den zeitlichen Bereich von Lemuren und Loris zurück bis in das frühe Tertiär.

Der Lebensraum von Lemuren ist heute auf Madagaskar und die vorgelagerten Komoren-Inseln beschränkt und die einzigen bekannten Fossilien auf Madagaskar stammen aus dem Quartär [2]. So war die Entdeckung eines frühen, lemurenähnlichen Primaten aus dem Oligozän Pakistans eine unerwartete Sensation. Von Bugtilemur, wie man den Fund nannte, wurden in den Bugti Hills in der Provinz Belutschistan mehrere isolierte obere und untere Zähne entdeckt [3]. Sie ähneln denen der heute lebenden Maus- und Katzenmakis (Cheirogaleidae) in Details der molaren Struktur. Der untere Eckzahn ist relativ lang und seitlich zusammengedrückt, was darauf hindeutet, dass dieser Primat über den typischen Zahnkamm der Feuchtnasenaffen verfügt haben könnte, jedoch nicht so entwickelt, da der Zahn nicht so stark verlängert und keine so ausgeprägte horizontale Lage aufweist, wie es bei heute lebenden Lemuren oder Loris üblich ist.

Vor der jüngsten Entdeckung von lori-ähnlichen Primaten aus dem Eozän stammten die ältesten, eindeutigen Lorisiformes (Loris, Pottos und Galagos) aus dem frühen Miozän Ost-Afrikas [4]. Ältere Berichte über mögliche eozäne Lorisoidea (= Loroidea) aus Europa und der Fayum-Senke in Ägypten haben sich nicht bestätigt - diese Exemplare gehören wahrscheinlich zur Familie Adapidae oder zu Plesiopithecus, oder vielleicht zu einer unbestimmten Art eines primitiven Altweltaffen (Catarrhini). Neues Zahnmaterial von drei neuen Gattungen aus der Fayum-Senke aus Schichten des mittleren Eozäns beweist jetzt, dass dort eindeutige Lorisiformes bereits 20 Millionen Jahre früher existierten, als bisher angenommen.

Die drei Gattungen sind als Wadilemur und Saharagalago, beide aus der Familie Galagonidae (Buschbabys), und als Karanisia, einem möglichen Verteter der Familie Lorisidae (Loris und Pottos), beschrieben worden, wobei man Wadilemur zunächst als einen Schmalnasenaffen (Catarrhini) aus der Gruppe der höheren Primaten (Altweltaffen) beschrieb [5]. Die oberen Molaren ähneln denen der heute lebenden Lorisiformes durch das Vorhandensein eines großen trigoniden Beckens und einem vorstehenden posterolingualen Cingulum mit einem ausgeprägten Hypokonus. Der untere Eckzahn von Karanisia ist länger und schlanker als bei Bugtilemur, ähnlich wie beim Zahnkamm der heutigen Feuchtnasenaffen. Es sind sogar mikroskopisch kleine Furchen an den Rändern der Eckzähne zu erkennen, die durch die Fellpflege verursacht wurden.

Plesiopithecus aus dem Steinbruch L-41 in der Fayum-Senke, ist einer der unverwechselbarsten eozänen Feuchtnasenaffen. Schädel und Unterkiefer von Plesiopithecus sind mit dem heute lebender Plumploris (Nycticebus) vergleichbar. Im Unterkiefer sitzt ein vergrößerter, liegender Frontzahn, der entweder ein Schneide- oder ein Eckzahn sein könnte - in diesem Fall gäbe es keine Schneidezähne - sowie vier einfache Zähne zwischen dem vorderen Zahn und den Backenzähnen, die entweder vier Prämolaren repräsentieren, oder einen reduzierten Eckzahn und drei Prämolaren [6]. Die unteren Molaren sind weitgehend mit denen der Lorisiformes (Loris, Pottos und Galagos) vergleichbar, aber sie ähneln auch denen der Höheren Primaten, und zwar in der Reduzierung des Parakonus. Den oberen Molaren fehlt der Hypoconus, sie weisen jedoch wie bei allen Lorisiformes ein hervorstehendes posterolinguales Cingulum auf. Die Augenhöhlen sind groß, was auf eine nächtliche Lebensweise hindeutet. Auf der Grundlage von Schädelanatomie und Morphologie der Backenzähne wurde Plesiopithecus als Feuchtnasenaffe (Strepsirrhine) interpretiert, der Ähnlichkeiten mit Loris aufweist [6]. Plesiopithecus unterscheidet sich von Höheren Primaten durch das Fehlen der postorbitalen Schließung und der nicht verschmolzenen Unterkiefersymphyse (Symphysis mandibularis). Plesiopithecus scheint einen frühen Zweig der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini) zu repräsentieren, jedoch nicht enger mit heute lebenden Feuchtnasenaffen verwandt zu sein [7].


Systematik


Literatur

[1] Yoder und Yang, 2004; [2] Godfrey und Jungers, 2002; [3] Marivaux et al., 2001; [4] Phillips und Walker, 2002; [5] Seiffert et al., 2003, 2005; [6] Simons und Rasmussen, 1994; [7] Rasmussen und Nekaris, 1998

Die News der letzten 7 Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
14.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Schwarmintelligenz als Folge physikalischer Mechanismen
Scheinbar spontan koordiniertes Schwarmverhalten in großen Tierverbänden ist ein faszinierendes und auffälliges kollektives Phänomen.
13.01.2023
Primatologie | Säugetierkunde | Virologie
Retroviren in Mausmakis haben Ähnlichkeit mit denen in Eisbären oder Hausschafen
Madagaskar beherbergt eine einzigartige Artenvielfalt mit einer großen Anzahl nur dort vorkommender (endemischer) Arten, darunter zahlreiche Lemurenarten wie Mausmakis: Diese Vielfalt ist besonders beeindruckend bei ihren Retroviren.
12.01.2023
Genetik | Vogelkunde
Warum Kolibris den Schwebeflug beherrschen
Häufig kaum größer als ein Daumen zählen sie zu den kleinsten, aber auch wendigsten Vogelarten der Welt: die in Nord- und Südamerika beheimateten Kolibris.
12.01.2023
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Molekulare Archäologie: Die Entdeckung einer ausgerotteten Landschildkröte auf Madagaskar
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, das Erbgut von bis zu 1200 Jahre alten Schildkrötenfunden aus dem westlichen Indischen Ozean zu sequenzieren.
11.01.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Das rätselhafte Wiederscheinen des Tiefseesaiblings im Bodensee
Heutige Tiefseesaiblinge (Salvelinus profundus) aus dem Bodensee sind sowohl genetisch als auch in ihrer Gestalt mit historischen Exemplaren nahezu identisch.
11.01.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Wie Gräser Inzucht verhindern
Forschende konnten zeigen, welche Gene verhindern, dass sich Gräser selber befruchten.