Tremacebus - Evolution der Primaten

Tramacebus harringtoni
Schädel von Tremacebus harringtoni

Tremacebus aus dem späten Oligozän oder frühen Miozän aus dem südlichen Zentral-Argentinien war ein mittelgroßer, etwa 1 - 2 kg schwerer Primat aus der Gruppe der Neuweltaffen (Platyrrhini). Es ist ein nahezu vollständiger, aber zerbrochener Schädel und ein Unterkiefer mit zwei Zähnen erhalten.

Tremacebus hat relativ kleine Eckzähne, drei Prämolaren und drei Molaren. Die zerbrochenen oberen Molaren im Oberkiefer und der einzige untere Molar erinnern an die Zähne der heute lebenden südamerikanischen Gattungen Callicebus (Springaffen) oder Aotus (Nachtaffen). Die oberen Molaren sind quadratisch mit einem großen Hypokonus und einem breiten lingualen Cingulum. Der untere Molar hat einen schmalen Trigonid ohne deutliche Höcker und einen breiteren Talonid mit einer starken Crista obliqua.

Neben einer relativ kurzen, breiten Schnauze hat Tremacebus größere Augenhöhlen als die meisten tagaktiven Neuweltaffen, aber kleinere Augenhöhlen als die nachtaktive Gattung Aotus, was Hershkovitz (1974) zu der Annahme führte, dass die Art möglicherweise crespuscular war.

Die hintere Wand der Augenhöhle ist beim Typusexemplar von Tremacebus nicht vollständig geschlossen. Hershkovitz (1974) sah dies als Beweis, dass Tremacebus primitiver war als alle bekannten höheren Primaten, jedoch gibt es auch Anzeichen dafür, dass die große Öffnung an der Rückseite der Augenhöhle durch den Bruch des Fossils entstanden ist, und dass Tremacebus daher eine ähnliche postorbitale Schließung aufwies, wie alle heute lebenden Platyrrhini.

Tremacebus weist die größten gebiss- und schädelmorphologischen Ähnlichkeiten mit den heute lebeneden Gattungen Callicebus und Aotus auf. Rosenberger (1984) ist der Meinung, dass Tremacebus ein Vorfahre des heutigen Nachtaffen ist, andere Autoren sehen größere Ähnlichkeiten mit Callicebus. Das untere Gebiss weist Ähnlichkeiten mit fossilen Affen aus etwas jüngeren Ablagerungen aus dem Miozän Argentiniens auf, was darauf hindeutet, dass sie möglicherweise Teil einer einzigen Abstammungslinie sind.

Tremacebus harringtoni


Systematik


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.
15.06.2022
Klimawandel
Gewässer setzen Methan frei – auch wenn sie austrocknen
Gewässer sind unterschätzte Quellen von Klimagasen.