Das Trinken von Wein erfreut sich vielerorts großer Beliebtheit. Aber was steckt eigentlich hinter der Herstellung dieses Jahrtausende alten Getränks? Worauf wird beim Weinbau geachtet, in welchen Schritten wird er hergestellt und wie landet er am Ende in unseren Flaschen? Diesen Fragen sind wir hier einmal auf den Grund gegangen.

Die Weinrebe

Die Weinrebe ist eine Jahrtausende alte Kulturpflanze und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Bereits 5000 v. Chr. lässt sich im Südkaukasus (heute Georgien), sowie in der vorderasiatischen Landschaft Sumer (heute südlicher Irak) erstmals der Anbau von Weinreben nachweisen. Die Rebe erfordert viel Aufmerksamkeit und Pflege. So muss sie zum Beispiel jedes Jahr zwischen März und April geschnitten werden. Nur so kann sie saftig süße Trauben ausbilden und wir haben am Ende die Möglichkeit Wein online kaufen zu können.


Winzer prüft Reben
Ein Winzer prüft seine Reben.

Der Boden sollte für Weinreben schön locker und vor allem nicht zu sauer sein. Wasser muss hindurch sickern können.

Auch der Standort der Pflanze ist extrem wichtig. Nicht umsonst wird Weinbau in Deutschland eher im Süden, wo das Klima milder ist, betrieben. Ideal ist eine Hanglage nach Süden hin. So steht die Rebe tagsüber in der Sonne und kann die Süße ihrer Früchte voll ausbilden.

Schädlinge im Weinbau

Auch wenn die Weinrebe eine robuste Pflanze ist, ist sie nicht immun gegen Schädlinge. Krankheiten und tierische Schädlinge können ihr Wachstum bedrohen.Zu den bekanntesten Krankheiten gehört der echte Mehltau, ein Pilz. Er macht sich durch eine weiße Schicht auf den Blättern der Rebe bemerkbar und hemmt das Wachstum der Pflanze. Eine Behandlung mit Netzschwefel kann hier Abhilfe schaffen.

Selbstverständlich gibt es auch den falschen Mehltau, welcher sich durch gelblich-braune Flecken auf den Weinblättern auszeichnet und die Qualität der Trauben beeinträchtigt.


Rebläuse auf einem Blatt
Zu den tierischen Schädlingen, die ein großes Vernichtungspotential haben, gehört die Reblaus, die ganze Ernten komplett zerstören kann. Ihre Eier und Larven legt sie an der Blattunterseite ab. Durch den Befall können die Weinreben absterben.

Weinlese

Im September ist es meistens soweit. Die Weinernte beginnt. An den saftig grünen Rebstöcken, die die Weinberge im Sommer säumten, sind nun Trauben gewachsen und diese wollen geerntet werden. Es gibt sowohl rote als auch grüne Traubensorten. So können wir am Ende Weißwein oder Rotwein kaufen


Weinreben an Weinstöcken
Trauben kurz vor der Lese im Herbst.

In vielen Winzerfamilien findet die Weinlese noch von Hand statt. Hierbei ist jede helfende Hand gefragt und es geht bereits früh morgens los. Jede Traubenrispe wird einzeln abgeschnitten. In größeren Betrieben wird dieser Prozess maschinell erledigt.

Herstellungsprozess

Nach der Weinlese erfolgt im nächsten Herstellungsschritt das Keltern. Hierbei werden die Trauben ausgepresst und zu Saft verarbeitet. Im Anschluss geht es ans Gären, beziehungsweise Fermentieren. Der Zucker im Most wird nun zu Alkohol. Dies dauert circa zwei bis drei Wochen.

Die dann folgende Stabilisierung des Weins befreit diesen von "Schwebeteilchen". Er wird zu einer reinen Flüssigkeit. Überschüssige Proteine werden ausgefiltert.


Weinfässer in einem Weinkeller
In Holzfässern kann der Wein nun in Ruhe reifen und sein Aroma entfalten. Je nach Wein kann dieser Prozess unterschiedlich lange dauern, meist etwa vier bis neun Monate.

Nach ausreichender Ruhezeit folgt dann die Abfüllung in geeignete Flaschen. Fertig ist der Wein. Es braucht ganz schön viel Zeit und einige Arbeitsschritte bis er im Laden in der Flasche stehen kann.

Die News der letzten 7 Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.