Amnioten

Amnioten
Aus dem Ei schlüpfende Schildkröte

Aus dem Ei schlüpfende Schildkröte

Systematik
Überstamm: Neumünder (Deuterostomia)
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
ohne Rang: Amnioten
Wissenschaftlicher Name
Amniota
Haeckel, 1866

Amnioten (Amniota), Amniontiere oder Nabeltiere sind diejenigen Landwirbeltiere, deren Embryonen sich in einer mit Fruchtwasser (Amnionflüssigkeit) gefüllten Amnionhöhle entwickeln, die von einer Embryonalhülle (lat. Amnion) umgeben ist. Dadurch wurden sie in ihrer Entwicklung vom Wasser unabhängig.

Der Begriff wurde erstmals 1866 von Ernst Haeckel („Amnionthiere“) für die höheren Wirbeltierklassen „Reptilien“ (paraphyletisch), Vögel und Säugetiere in Abgrenzung zu den AnamniaFische und Amphibien – eingeführt. In der phylogenetischen Systematik sind die Amphibien die Schwestergruppe der Amnioten.

Systematik

Äußere Systematik

Die Amnioten entwickelten sich nicht aus der Stammgruppe der heutigen Amphibien, sondern aus einer als Reptiliomorpha bezeichneten Gruppe, deren Larven sich noch im Wasser entwickelten. Insbesondere bei der Anatomie der Wirbel ist die Ähnlichkeit zwischen Reptiliomorphen und Amnioten größer als zwischen Reptiliomorphen und Urlandwirbeltieren oder den mutmaßlichen fossilen Verwandten der heute lebenden Amphibien.

Die verwandtschaftlichen Beziehungen verdeutlicht folgendes Kladogramm:

 Landwirbeltiere 

 Lissamphibia (heutige Amphibien)


     

 Lepospondyli


 Reptiliomorpha 

 Seymouriamorpha


     

 Diadectomorpha


     

 Amniota






Innere Systematik

Als erste Amnioten gelten Hylonomus und Paleothyris, zwei kleine, echsenähnliche Tiere aus dem Oberkarbon von Nova Scotia. Entwicklungsgeschichtlich spalteten sich die Amnioten danach in drei Linien auf, die aufgrund ihrer Schädelanatomie, insbesondere der Anzahl ihrer Schläfenfenster hinter dem Auge, unterschieden werden können:

  • Anapsiden (Anapsida), zu denen möglicherweise die Schildkröten gehören, haben keine Schläfenöffnung.
  • Synapsiden (Synapsida), zu denen die Säugetiere gehören, besitzen eine Öffnung.
  • Diapsiden (Diapsida), zu denen möglicherweise mit Ausnahme der Schildkröten die „Reptilien“ und die Vögel gehören, besitzen zwei Öffnungen.

Die verwandtschaftlichen Beziehungen verdeutlicht folgendes Kladogramm:

 Amniota 

 Synapsida (inkl. Säugetiere)


 Sauropsida („Reptilien“ und Vögel)

 Parareptilia


 Diapsida 

 Lepidosauria (Schuppenkriechtiere, Schlangen, Brückenechsen)


     

 Archosauria (Krokodile, Dinosaurier, Vögel)





Literatur

Weblinks

  • Laurin, Michel & Jacques A. Gauthier. 1996: Amniota. Mammals, reptiles (turtles, lizards, Sphenodon, crocodiles, birds) and their extinct relatives. Version 01 January 1996. in The Tree of Life Web Project