Der Katta (Lemur catta, eng. Ring-tailed Lemur) ist ein recht großer Primat aus der Unterordnung der Strepsirrhini und möglicherweise der am meisten fotografierte Feuchtnasenaffe in den Zoos der Welt. An seinem langen, schwarz-weißen Ringelschwanz ist er sehr leicht zu erkennen.

Der Katta gehört zur Familie der Lemuridae, zur der noch drei weitere Lemurenarten gehören. Wie alle Lemuren kommt er Katta nur auf Madagaskar vor. Unter den Einheimischen wird er auch Hira oder Maki genannt. Der Katta bewohnt Laub- und Galeriewälder, sowie strauchbestandene Regionen im Süden der Insel und ist ein Allesfresser, der unter allen Lemuren die meiste Zeit auf dem Boden verbringt. Der Katta ist diurnal, d.h. er ist ausschließlich am Tag aktiv.


Fortpflanzung

Kattas bringen ihre Jungen von August bis November zur Welt. Erwachsene Kattas erreichen eine Körperlänge von 39-46 cm, wobei der Schwanz 56-63 cm misst. Kattas erreichen ein Körpergewicht von 2,3 bis 3,5 kg. Das Fell ist auf dem Rücken grau, Bauch und Glieder sind heller, die Extremitäten sind weiß. Die Kopfoberseite, die Augenringe und die Schnauze sind schwarz.


Gruppenleben

Kattas sind sehr sozial und leben in Gruppen von bis zu 30 Individuen zusammen, in denen die Weibchen fast immer die Männchen dominieren. Dies ist bei Primaten recht ungewöhnlich, kommt aber bei Lemuren häufiger vor. Um sich zu wärmen und soziale Bindungen zu verfestigen, rücken die Gruppenmitglieder mitunter sehr eng zusammen. Oft sieht man Kattas in aufrechter Haltung sitzend sonnenbadend vor, wobei sie die Bauchseite mit dem dünnen weißen Fell von der Sonne wärmen lassen. Wie andere Lemuren verlassen sich die Kattas hauptsächlich auf ihren Geruchssinn. Sie markieren ihr Revier mit Hilfe von Duftdrüsen, wobei die Männchen mit sog. Stinkkämpfen ihre Rangordung ausfechten. Dabei tränken sie ihre geringelten Schwänze mit dem Sekret ihrer Armdrüsen und wedeln diese dann in Richtung ihrer Konkurrenten.

Video

Als einer der kommunikativsten Primaten beherrscht der Katta zahlreiche Lautäußerungen, die u.a. dem Zusammenhalt der Gruppe dienen, oder vor Gefahr warnen. In einer Studie wurden 28 verschiedene Lautäußerungen beschrieben, von denen sechs nur von Jungtieren ausgestoßen werden. Trotz des kleinen Gehirns (relativ zu höheren Primaten) haben Experimente gezeigt, dass Kattas Reihenfolgen oder Sequenzen organisieren können, grundlegende arithmetische Operationen verstehen und bevorzugt Werkzeuge wählen, die für den jeweiligen Zweck die besten Gebrauchseigenschaften aufweisen.


Systematik


Gefährdung

Obwohl der Katta von der Roten Liste gefährdeter Arten als "gering gefährdet" eingestuft wird, hat er wie viele andere Tierarten unter der Zerstörung seines Lebensraums zu leiden. Man schätzt, dass die Gesamtpopulation in den letzten 24 Jahren, das entspricht drei Generationen von Kattas um 20 bis 25 % zurückgegangen ist. Kattas sind die zahlreichste Lemurenart in Zoos weltweit - derzeit (2009) etwa 2400 Individuen - da sie sich in Gefangenschaft erfolgreich paaren. Kattas werden in der Regel 16 bis 19 Jahre alt, in Gefangenschaft sogar bis zu 27 Jahre.


Evolution

Alle Säugetierfossilien aus Madagaskar stammen aus erdgeschichtlich recht jungen Zeiten. Aus diesem Grund weiß man nicht viel über die Evolution der Kattas, geschweige denn über die anderer Lemuren auf Madagaskar. Allerdings beweisen chromosomale und molekulare Untersuchungen, dass alle Lemurenarten enger untereinander verwandt sind, als mit anderen Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini). Dies deutet darauf hin, dass lediglich eine recht kleine Gruppe altertümlicher Lemuren vor 50 - 80 Millionen Jahren auf Treibholz oder Bauminseln Madagaskar vom afrikanischen Festland aus erreichte. Die nachfolgende evolutionäre Artbildung hat dann die Vielfalt der Lemuren Madagaskars hervorgebracht, wie wir sie heute kennen. Der Katta selbst zeigt viele Gemeinsamkeiten im Bau des Skeletts mit den Großen Makis (Gattung Eulemur), die erst 1988 als von Lemur eigenständige Gattung etabliert wurde, molekulare Untersuchungen weisen allerdings darauf hin, dass die Schwestergruppe des Kattas die Gattung der Bambuslemuren (Hapalemur) ist.


Literatur

Rowe, N. 1996. The Pictorial Guide to the living Primates

Beekse Bergen - ring-tailed lemurs
Lemur de Cola Anillada
Lemur catta skansen 2006
Ring-Tailed Lemur / Katta (Lemur catta) Madagascar
Ring-tailed Lemurs
Lemur baby on the branch
Three lemurs

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.