Graue Mausmakis (Microcebus murinus) sind nachtaktive Primaten, die an den Waldrändern des nordwestlichen, westlichen und südlichen Madagaskar leben.


Lebensraum

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) leben ausschließlich auf Bäumen und bewegen sich springend in den Ästen und Zweigen fort. Ihre Nahrung suchen sie vorwiegend in Bodennähe. Sie bewohnen auf Madagaskar eine Vielzahl von Waldtypen, sind aber meistens in den trockenen Laubwäldern in den Regionen zwischen Fort-Dulphin und dem Sambirano River anzutreffen.


Aussehen

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) gehören zu den kleinsten lebenden Primaten. Sie zeichnen sich durch kurze Gliedmaßen und große Augen aus, auch ihre Ohrmuscheln sind relativ zur Körpergröße recht groß. Die Körperlänge beträgt 12 bis 14 cm, hinzu kommt der Schwanz mit 13 bis 14,5 cm. Mit dieser Körpergröße erreichen sie ein Gewicht von kaum mehr als 100 g. Graue Mausmakis (Microcebus murinus) haben lange, dünne unteren Schneidezähne und Eckzähne, die wie bei anderen Lemuren zu einem Zahnkamm geformt sind. Diese Gebissmorphologie wird wie ein Kamm für die Pflege verwendet. Das Fell der Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) ist auf dem Rücken grau bis graubraun, die Unterseite ist weiß bis cremeweiß.


Verhalten und Ernährung

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) begeben sich in der Nacht allein auf Nahrungssuche. Während des Tages schließen sie sich zu Gruppen zusammen, um in Baumhöhlen oder eigenen Nestern zu schlafen [7]. Männchen schlafen allein oder zu zweit, aber getrennt von den Weibchen. Die Weibchen und deren Nachwuchs schlafen in Gruppen von bis zu fünfzehn Tieren. Bei Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) sind die Weibchen der dominante Teil.

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) ernähren sich hauptsächlich von Insekten, machen gelegentlich aber auch Jagd auf kleine Reptilien, Chamäleons und Frösche. Manchmal erweitern sie ihren Speisezettel um Pflanzenkost, wie Blätter, Früchte, Blüten, Nektar und Pflanzenexsudate [1].


Fortpflanzung

Das Paarungssystm der Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) ist polygyn . Paarungen treten zwischen September und März auf und nach einer Tragzeit von 54 - 69 Tagen kommen normalerweise Zwillinge zur Welt, es gibt aber auch Drillings- und Vierlingsgeburten [1]. Eine Geburt kann zwischen 45 und 60 Minuten dauern und der Nachwuchs beginnt bereits nach 12 Minuten zu saugen. Die Kleinen wiegen bei der Geburt 5,5 bis 7,0 g und werden von der Mutter im Mund herumgetragen.


Kommunikation

Graue Mausmakis kommunizieren mit sehr hohen Tönen, die vom menschlichen Gehör teilweise nicht mehr wahrgenommen werden können. Männchen geben während der Paarungszeit Trillerlaute von sich, Weibchen sind möglicherweise in der Lage, die "Qualität" eines Männchen anhand seiner Rufe zu beurteilen [2].

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) haben Sekret absondernde Drüsen in den Backen und Genitalien. Damit markieren sie ihr Territorium, indem sie ihre Gesichter am Ende von Zweigen entlangreiben. Zusätzlich urinieren sie auf Hände und Füße, um beim Umherstreifen eine Duftspur zu hinterlassen. Manchmal urinieren sie zum Zweck der Territoriumsabgrenzung aber auch direkt auf Zweige und Äste. Die Sekrete aus den Duftdrüsen enthalten möglicherweise Informationen über den reproduktiven Status, da Weibchen während des Sexualzyklus öfter markieren. Auch könnten diese Duftmarkierungen den sozialen Status eines Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) verraten, weil dominante Tiere öfter als andere ihre Umgebung markieren [3].


Systematik


Schutz

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) sind eine der am wenigsten bedrohten Primaten Madagaskars. Der Grund dürfte höchstwahrscheinlich ihre geringe Körpergröße und die variable Ernährungsweise sein. Aktuelle Schätzungen über die Populationsdichten reichen von 167 Individuen pro km² in der Nähe des Ankarafantsika National Parks bis zu 712 Individuen pro km² im Kirindy Forest, was darauf hindeutet, dass Graue Mausmakis (Microcebus murinus) eine der am häufigsten kleinen madagassischen Säugetiere sind [4][5].

Alle Lemuren auf Madagaskar sind durch Gesetze strengstens geschützt, was die illegale Jagd oder das Einfangen für den ebenfalls illegalen Haustierhandel verhindern soll. Obwohl sich die Populationen offensichtlich auf einem Abwärtstrend befinden, stuft die Weltnaturschutzunion (IUCN) Graue Mausmakis (Microcebus murinus) wegen ihres großen Verbreitungsgebiet und nur weniger Bedrohungen als nicht gefährdet (Least concern) ein [6].


Literatur

[1] Rowe, 1999, 1996; [2] Zimmermann und Lerch, 1993; [3] Glaston, 1983; [4] Radespiel, 2000; [5] Eberle und Kappeler, 2001; [6] Andrainarivo et al., 2008. Microcebus murinus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 07 April 2010; [7] Mittermeier et al., 1994
Grey mouse lemur
ARKive species - Grey mouse-lemur (Microcebus murinus)
ARKive image - Grey mouse-lemur peering down from tree
ARKive video - Grey mouse-lemur - overview

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.