Die Diademmeerkatze (Cercopithecus mitis) ist ein tagaktiver Primat aus der Gruppe der Meerkatzenverwandten (Cercopithecinae). Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Angola und der Demokratischen Republik Kongo ostwärts bis zum Indischen Ozean. Der östliche Teil ihres Verbreitungsgebiets reicht vom Norden Äthiopiens bis nach Südafrika [6].


Lebensraum

Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) leben in Höhenlagen bis zu 3.800 m (Ruwenzori Mountains) und einer Vielzahl von verschiedenen Lebensräumen. Sie sind abhängig von feuchten, schattigen Regionen mit reichlich Wasser und großen Bäumen, die ihnen Schutz und Nahrung bieten.


Aussehen

Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) sind kleine Baumbewohner mit einem Gewicht zwischen 4 und 6 kg. Das Gesicht ist fast nackt, meist dunkel gefärbt (selten blau), und hat eine gut entwickelte Muskulatur [7]. Der Name "Diademmeerkatze" kommt von dem nach vorn gerichteten weißen Fell oberhalb der Augenbrauen. Die Männchen haben weiße Schnurrhaare, größere Eckzähne und sind auch sonst größer als Weibchen [10].

Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) gehören zur Gruppe der Altweltaffen (Catarrhini) und haben dementsprechend eng zusammen liegende Nasenlöcher, die nach unten zeigen. Sie haben Backentaschen, die sie während der Futtersuche mit Nahrung füllen, um diese zu einem späteren Zeitpunkt und in Sicherheit zu verzehren. Die Nägel auf Fingern und Zehen sind abgeflacht und der Daumen ist den anderen Fingern opponierbar [7].

Die oberen Teile des Körpers sind grau, die Beine sind dunkler. Einige junge Affen haben einen undeutlich rostbraun gefärbten Steiß-Fleck, der den Erwachsenen fehlt [2][7][10].


Ernährung

Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) sind hauptsächlich Pflanzenfresser, die sich von Früchten und Blättern ernähren. Gelegentlich werten sie ihren Speisezettel mit Wirbellosen wie etwa Schnecken und Würmern auf [10].



Fortpflanzung

Das Fortpflanzungssystem der Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) ist polygyn geprägt, obwohl auch Promiskuität beobachtet worden ist [3]. Weibchen leiten die Kopulation mit Körpersprache ein, indem sie dem Männchen ihr Hinterteil präsentieren und damit anzeigen, dass sie paarungsbereit sind. Während der Kopulation formen die Weibchen einen Schmollmund und blicken über die Schulter zum Männchen [3].

Paarungen finden während des ganzen Jahres statt. Nach einer Tragzeit von 5 Monaten bringt das Weibchen ein einzelnes Junges zur Welt [10]. Dieses wird im Alter von etwa sechs Monaten entwöhnt und erreicht die Geschlechtsreife mit etwa drei Jahren [5]. Die kleinen Meerkatzen sind bei der Geburt relativ gut entwickelt, ihre Augen sind geöffnet und sie besitzen bereits die Fähigkeit, sich an ihre Mutter zu klammern [8]. Es ist üblich, dass sich auch andere Weibchen um das Neugeborene kümmern [1].


Gruppenleben

Diademmeerkatze (Cercopithecus mitis) - biologie-seite.de
Diademmeerkatze bei Manyara in Tansania.

Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) sind tagaktive Baumbewohner. Sie leben in sozialen Gruppen aus 10 bis 40 Individuen mit nur einem dominanten Männchen [3]. Das Alpha-Männchen paart sich als einziger mit allen Weibchen. Er schützt die Truppe vor anderen Truppen und vor anderen Männchen. Weibchen neigen dazu, sich bei Auseinandersetzungen mit anderen Truppen sich diesen anzuschließen [3]. Bei Übernahmen wird das ehemalige Alpha-Männchen oft aus der Gruppe verdrängt. Darüber hinaus bilden Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) Allianzen mit anderen Affen wie etwa mit Rotschwanzmeerkatzen (Cercopithecus ascanius). Dies dient wahrscheinlich dem zusätzlichen Schutz vor Raubtieren. Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) und Rotschwanzmeerkatzen (Cercopithecus ascanius) konkurrieren nicht um Ressourcen, weil sie an verschiedenen Plätzen im Wald nach Nahrung suchen [9].


Kommunikation

Wie bei anderen Primatenarten ist die Kommunikation dieser Affen komplex und vielfältig. Sie verfügen über viele Gesichtsausdrücke, und bestimmte Körperhaltungen ergänzen die visuellen Signale. Lautäußerungen sind bei Primaten häufig und werden wahrscheinlich auch von Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) eingesetzt. Taktile Kommunikation findet zwischen Geschlechtspartnern und zwischen Rivalen statt, sowie zwischen Müttern und ihren Nachkommen. Die gegenseitige Körperpflege ist eine wichtige Aktivität, die soziale Bindungen festigen hilft [5][8].


Lebenserwartung, Gefahren

Über die Lebenserwartung dieser Spezies ist nichts bekannt, aber man geht davon aus, dass Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) wie andere Mitglieder der Gattung Cercopithecus rund 20 Jahre alt werden [5].

Es gibt offenbar keine größeren Gefahren für diese Spezies als Ganzes, obwohl einige Populationen bis zu einem gewissen Grad unter der Entwaldung und Habitatfragmentierung leiden. Diademmeerkatzen (Cercopithecus mitis) werden wegen ihres Fleisches und verschiedener Körperteile gejagt, die Verwendung in der traditionellen Medizin finden. Die Population in Angola ist durch den Verlust von Lebensraum in einer dicht besiedelten Region möglicherweise verschwunden [6].

Die Weltnaturschutzszunion (IUCN) stuft die Diademmeerkatze als nicht gefährdet (Least Concern) ein, da sie noch weit verbreitet ist und in zahlreichen Schutzgebieten lebt [6].


Systematik


Literatur

[1] Bourliere et al., 1970; [2] Dorst und Dandelot, 1970; [3] Estes, 1991; [4] Fleagle, 1988; [5] Grzimek, 1994; [6] Kingdon, J., Gippoliti, S., Butynski, T.M., Lawes, M.J., Eeley, H., Lehn, C. & De Jong, Y. 2008. Cercopithecus mitis. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 13 June 2010; [7] Lawlor, 1979; [8] MacDonald, 1984; [9] Richard, 1985b; [10] Rudran, 1978; [11] Wilson und Reeder, 1993
IMG_4195
Blue Monkey on Bridge

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.