Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) leben in äquatorialen Küstenwäldern von Süd-Kamerun über Äquatorial Guinea und Gabun bis nach Nord-Angola. Der Hauptfluss und das Zentrum ihres Verbreitungsgebiets ist der Ogooué Fluss, aber ihre Lebensräume reichen bis zum Oberlauf des Kongo und seiner Nebenflüsse [1].


Lebensraum

Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) bewohnen die Regenwälder des Tieflands, Sümpfe und Flusswälder. Letztere sind die wichtigsten Lebensräume. Aufgrund ihrer geringen Größe und der Anfälligkeit für Raubtiere sind sie auf das dichte, immergrüne Unterholz an Flussufern angewiesen. In höheren Waldebenen trifft man sie kaum an, mit Ausnahme von laubbedeckten Lianen-Dickichten. Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) entfernen sich nie weiter als 500 m von einem Wasserlauf - sie sind gute Schwimmer und Taucher.


Ernährung

Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) stehen im Nahrungswettbewerb mit einem engen Verwandten, der Sumpfmeerkatze (Allenopithecus nigroviridis), die sehr ähnliche Gewohnheiten hat. Sie ernähren sich überwiegend von Früchten - sie haben einen Anteil von ca. 80% an der Gesamternährung. Beliebte Arten sind Uapaca-Pflaumen, Feigen, Früchte von Musanga-Bäumen, Früchte von Sumachgewächsen, sowie das Fleisch von Ölpalmnüssen und die Früchte des afrikanischen Ingwer (Aframomum), die nur in Bodennähe gesammelt werden können. Gelegentlich erweitern sie ihren Speisezettel mit Käfern, Raupen und Spinnen. Gärten an Flüssen mit Bananen, Papau-Bäumen, Mais und Kürbisgewächsen wirken unwiderstehlich auf Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis). Sie suchen ihre Nahrung einmal am frühen Morgen und dann noch einmal am späten Nachmittag.


Gruppenleben

Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) leben in Gruppen von 12 - 20 Affen, die mit anderen Gruppen zur Nachtruhe an bestimmten Nacht-Quartieren mit dichter Vegetation in der Nähe von Wasser zusammenkommen. Diese Gruppen können insgesamt bis zu 125 Tiere zählen. Die Reviere der Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis)umfassen zwischen 100 und 500 ha Fläche bei Populationsdichten von von 40 bis 90 Tieren pro Quadratkilometer.


Gefahren

Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) sind als Art trotz ihrer begrenzten Ausbreitung und der Tatsache, dass sie oft Raubtieren zum Opfer fallen, nicht bedroht. Tatsächlich können Populationen in der Nähe von menschlichen Ansiedlungen die doppelte Dichte erreichen, was in Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Flächen in Zusammenhang steht. Sie bieten drei wesentliche Vorteile: die Abschreckung von Raubtieren durch den Menschen, die Entstehung von sekundären Wachstumsbereichen, und die Verfügbarkeit von neuen Nahrungsquellen. Nördliche Zwergmeerkatzen (Miopithecus ogouensis) werden wegen ihrer geringen Körpergröße kaum bejagt [3].

Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft die Art wegen ihrer hohen Lebensraumtoleranz und der Fähigkeit, in der Nähe des Menschen zu leben, als nicht gefährdet (Least Concern) ein [3].


Systematik


[1] Maisels et al., 2006; [2] Kingdon, 1997; [3] Oates, J.F. & Groves, C.P. 2008. Miopithecus ogouensis. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 12 May 2010; [4] Rowe, N. 1996.

Die News der letzten 7 Tage

31.05.2023
Klimawandel | Meeresbiologie
Meeresspiegel, Monsun und die Entwicklung von Koralleninseln
Koralleninseln drohen angesichts des steigenden Meeresspiegels langsam zu versinken.
31.05.2023
Anthropologie | Bioinformatik | Neurobiologie
Intelligente Gehirne nehmen sich mehr Zeit für schwierige Aufgaben
Haben intelligente Menschen ein "schnelleres" Gehirn?
31.05.2023
Biodiversität | Klimawandel | Ökologie
Entwicklung der Artenvielfalt auf brachliegenden Flächen
In den vergangenen 50 Jahren sind immer mehr Menschen vom Land in die Stadt gezogen - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in oder nahe einer Stadt.
31.05.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie
Mikroben unter Strom
Bei der mikrobiellen Elektrosynthese nutzen Mikroorganismen CO2 und Elektrizität, um zum Beispiel Alkohol zu produzieren.
30.05.2023
Mikrobiologie | Neobiota
Frosch mit Fracht: Invasive Arten kommen nicht allein
Senckenberg-Forschende haben neues invasionsbiologisches Konzept, die „nested invasions“ (verschachtelte Invasionen) vorgestellt.
27.05.2023
Klimawandel | Ökologie
Küsten als Klimaschützer
Die Küstenökosysteme in acht von zehn Weltregionen sind eine Netto-Treibhausgas-Senke.
26.05.2023
Biochemie | Klimawandel | Mikrobiologie
Mikroorganismen sind entscheidend für die Speicherung von Kohlenstoff in Böden
Laut einer neuen Studie spielen Mikroorganismen eine entscheidende Rolle bei der Kohlenstoffspeicherung in Böden.
26.05.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie
Raps und der Feind im Boden
Nutzpflanzen haben einen hohen Nährwert, das macht sie für uns Menschen essenziell – und auch attraktiv für schädliche Mikroorganismen.
25.05.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie | Ökologie
Unterwasserschall stört Meeresorganismen bei der Nahrungsaufnahme
Viele Meeresbewohner wie etwa Fische, Meeressäuger oder auch Krebstiere produzieren und nutzen Schall für ihre Navigation, Fortpflanzung oder Beutejagd.
18.05.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Erkenntnis: Die Vielfalt des Lebens wurd durch Dark Taxa bestimmt
20 Insektenfamilien weltweit sind für 50 Prozent der Artenvielfalt der Fluginsekten verantwortlich – egal ob auf heimischen Wiesen oder in tropischen Wäldern.
17.05.2023
Biochemie | Genetik
Versteckspiel im Centromer
Centromere sind DNA-Abschnitte, die häufig im Zentrum der Chromosomen zu finden sind und die verschiedenen Arten weisen eine enorme Vielfalt auf.