Steppenpavian (Papio cynocephalus)

Der Steppenpavian (Papio cynocephalus) ist weit verbreitet. Er bewohnt große Teile Ostafrikas südlich der äquatorialen Regenwälder.


Lebensraum

Die Primaten bewohnen die Savannen und Grasland-Steppen Botswanas, Kenias, Malawis, Somalias, Tansanias, Zimbabwes und der Demokratischen Republik Kongo. In Sambia kann man sie östlich des Luangwa antreffen sowie im Norden Mosambiks [8][10][12][16].


Aussehen

Steppenpaviane (Papio cynocephalus) sind wie alle Paviane (Papio) sexuell höchst dimorph. Männchen wiegen rund 23 kg, Weibchen etwa 12 kg. Die Körperlänge einschließlich Kopf liegt zwischen 50,8 und 114,3 cm, hinzu kommt der Schwanz mit 45,6 bis 71,1 cm. Steppenpaviane (Papio cynocephalus) haben 32 Zähne. Der erste untere Prämolar ist modifiziert und dient dazu, den oberen Eckzahn zu schärfen. Die Eckzähne der Männchen sind viel größer als die der Weibchen. Bei den geographischen Unterarten gibt es merkliche Unterschiede in der durchschnittlichen Körper- und Schädelgröße, als auch in der Beschaffenheit des Fells [8][10][13][15][16].

Steppenpaviane (Papio cynocephalus) kann man von Bärenpavianen (Papio ursinus) an ihrem Gesicht unterscheiden, denn bei Letzteren ist es etwas nach unten gebogen. Die post-orbitale Einschnürung ist bei Steppenpavianen (Papio cynocephalus) weniger ausgeprägt als bei Anubispavianen (Papio anubis) oder Bärenpavianen (Papio ursinus). Die Tiere der Unterart Papio c. ibenaus haben große Schädel; Papio c. cynocephalus haben mittlere bis große Schädel; Papio c. kindae haben einen stark reduzierten Schädel und damit verbunden kleinere Zähne [10].

Das Fell der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) ist gelblich-braun. Der Gesamteindruck dieser Farbe entsteht durch die einzelnen, gelb-braune Haare mit ihren chwarzen Spitzen. Bei typischen Steppenpavianen (Papio c. cynocephalus) haben weder das Männchen noch das Weibchen eine Mähne. Bei der Unterart P. c. ibeanus haben Männchen eine schwach ausgeprägte Mähne. Diese ist überhaupt nicht vergleichbar mit den großen Mähne der Mantelpaviane (Papio hamadryas), der Anubispaviane (Papio anubis) oder der Guinea-Paviane (Papio papio). Der Kopf hat auf der Oberseite einen markanten Kamm aus Fell, der von langen, nach oben wachsenden Haaren gebildet wird. Dies hilft, Steppenpaviane (Papio cynocephalus) von Anubispavianen (Pabio anubis) mit ihrem eher flachen Kopf zu unterscheiden. Das Haar der Unterart Papio c. kindae soll Berichten zufolge in seiner Struktur sehr seidig wirken. Im Gegensatz dazu ist das Haar der Unterart Papio c. ibeanus wellig und gröber als das der anderen Unterarten. Bei allen Unterarten der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) haben Hände und Füße die selbe Farbe wie der Rest des Körpers und weisen silberfarbenene Fransen auf [8][10][13][15][16].

Bei der Unterart Papio c. ibaneus und den typischen Steppenpavianen (Papio c. cynocephalus) ist das Fell der Neugeborenen schwarz - es wird im Alter von etwa 6 Monaten durch das typische gelblich-braune Fell ersetzt. In deutlichem Gegensatz dazu ist das Fell der Neugeborenen der Unterart Papio c. kindae von rötlich-brauner Farbe [10].

Steppenpavian (Papio cynocephalus)
Steppenpavian (Papio cynocephalus) in der Masai Mara, Kenia

Die Haut des Gesichts und der Gesässschwielen ist bei beiden Geschlechtern der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) violett-schwarz. Die kahlen Bereiche des Hinterteils sind viel kleiner als bei Mantelpavianen (Papio hamadryas) oder Guinea-Pavianen (Papio papio) [8][10].

Die Form des Schwanzes variiert von Unterart zu Unterart. Der Schwanz von P. c. ibeanus ähnelt dem von Anubispavianen (Pabio anubis), bei denen ein proximaler Teil aus der Hüfte heraus aufrecht steht, aber die distalen drei Viertel schlaff herunter hängen - so als ob der Schwanz gebrochen wäre. Die Paviane der Unterart P. c. kindae haben einen graziös gewölbten Schwanz. Die typischen Steppenpaviane (Papio cynocephalus) weisen im Allgemeinen den gebogenen Phänotyp auf, sind aber variabel, da einige Individuen die gewölbte Schwanz-Morphologie zeigen [8][10]. Steppenpaviane (Papio cynocephalus) haben eine leicht spitze Nase und sind im Brustbereich dünner als Anubispaviane (Papio anubis) [1][10].


Ernährung

Obwohl Steppenpaviane (Papio cynocephalus) in der Regel als Früchtefresser beschrieben werden, sind sie wohl eher so etwas wie Nahrungsgeneralisten. Sie ernähren sich von Gras, Riedgrasgewächsen, Samen, Früchten, Wurzeln, Blättern, Knospen, Rinde, Blüten, Insekten und Fleisch. Es ist bekannt, dass sie Jagd auf Kaninchen und Meerkatzen machen und während der Kalbungssaison junge Antilopen fressen [12][16][19][18]. Wie alle Paviane besitzen Steppenpaviane (Papio cynocephalus) die Fähigkeit, sich von relativ nährstoffarmen Pflanzenteilen zu ernähren, so können sie z.B. über längere Zeit nur von Gräsern leben - eine Anpassung, die es ihnen ermöglicht, in trockenen, terrestrischen Lebensräumen wie Wüsten und Halbwüsten zu überleben [15].

Das Ernährungsverhalten der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) wurde ausgiebig untersucht, vor allem weil es Auswirkungen auf das Überleben der Säuglinge hat. Jungtiere, die spät in der Regenzeit geboren werden, wenn es reichliche und vielfältige Nahrung gibt, haben die besten Chancen das 4. Lebensjahr zu überleben. Dies ist eine Folge der verbesserten Nahrungsverfügbarkeit für stillende Mütter. Die Sterblichkeitsrate ist bei jenen Jungtieren am höchsten, die am Ende der Trockenzeit geboren werden, zu einer Zeit also, in der die Vielfalt der Nahrung am niedrigsten ist. Das Überleben der Jungtiere ist während der ersten zwei Jahre stark an die Verfügbarkeit von Nahrung gekoppelt [19][18].


Gruppenleben

Steppenpaviane (Papio cynocephalus) sind vierbeinige, hauptsächlich terrestrische Primaten. Sie sind sehr soziale Tiere mit einer komplexen Gruppenstruktur mit mehreren Männchen und mehreren Weibchen. Die Mitglieder einer Truppe streifen gemeinsam umher, suchen gemeinsam nach Nahrung und schlafen zusammen. Eine durchschnittliche Truppe kann aus 20 bis 180 Tieren bestehen. Die Reviere umfassen eine Fläche von durchschnittlich 2.400 ha, innerhalb deren Grenzen sie bei der Suche nach Nahrung täglich bis zu 5.900 m zurücklegen. Die Bewegungen eines Trupps kann durch die Verfügbarkeit geeigneter Schlafplätze beschränkt sein. Da die Truppen in Bäumen oder auf Felsen und Klippen schlafen, müssen die täglichen Aktivitäten so koordiniert werden, dass die Schlafplätze bei Einbruch der Dunkelheit erreicht werden können [12][16].


Systematik


Fortpflanzung

Das Fortpflanzungsverhalten der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) ist eng mit ihrer sozialen Organisation verbunden. Da sie in Gruppen mit mehreren Männchen und mehreren Weibchen leben, bekommt jedes Männchen die Chance, sich mit jedem Weibchen zu paaren. Dies führt zu heftigem Wettbewerb zwischen den Männchen. Im Allgemeinen hängt der Paarungserfolg eines Männchens davon ab, inwieweit es in der Lage ist, mit anderen Männchen um den Zugang zu empfängnisbereiten Weibchen zu konkurrieren. Es besteht also ein Zusammenhang zwischen dem sozialen Rang eines Männchens und seinem Paarungserfolg. Größere, jüngere und stärkere Männchen haben bei Steppenpaviane (Papio cynocephalus) einen deutlichen Vorteil [12][23].

Doch wie bei vielen sozialen Tieren gibt es auch bei Steppenpavianen (Papio cynocephalus) noch andere Faktoren, die den Paarungserfolg eines Männchens beeinflussen. Zum Beispiel können sie Allianzen mit anderen Männchen bilden, die die normale Dominanzhierarchie unterwandern können. Zwei Männchen, von denen keines ein drittes Männchen allein beherrschen kann, können ihre Kräfte in einer Koalition bündeln und sich so den Zugang zu einem empfängnisbereiten Weibchen sichern. Solche Koalitionen gehen in der Regel ältere Männchen ein, die sich wegen ihrer langjährigen Gruppenzugehörigkeit gut kennen [12][23]

Neben dem Schmieden von Koalitionen verfolgen Männchen noch eine andere Fortpflanzungsstrategie, indem sie "Freundschaften" mit Weibchen schließen - in der Hoffnung, dass sich dadurch ihre Paarungschancen erhöhen. Bei diesen Freundschaften pflegt das Männchen das Fell des Weibchens, teilt das Futter und hat auch sonst eine starke Bindung zum Weibchen und dessen Nachwuchs. Es ist für Männchen selbstverständlich, ihre Freundinnen bei aggressiven Begegnungen mit anderen Weibchen und Männchen zu verteidigen. Die Freundschaften sind darüber hinaus keineswegs auf den Zeitraum beschränkt, in dem das Weibchen empfänglich ist, sondern decken die gesamte Bandbreite des reproduktiven Lebens des Weibchens ab - einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit. Weibchen neigen daher auch eher dazu, sich mit ihren männlichen Freunden zu paaren als mit anderen, weniger begünstigten Männchen [12][23].

Bei Steppenpavianen (Papio cynocephalus) paaren sich die Weibchen mit einer Vielzahl von Männchen während eines jeden Östrus-Zyklus. Solche Mehrfach-Paarungen wären nicht notwendig, um eine Befruchtung sicherzustellen - sie dürften die Funktion haben, die tatsächliche Vaterschaft des Nachwuchses zu verschleiern. Dies kann dazu beitragen, infantizidiale Tendenzen von Männchen abzumildern [9][12].

Das Fortpflanzungsverhalten der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) ist polygyn geprägt, da sich sowohl Männchen als auch Weibchen mit mehreren Partnern paaren. Die meisten Paarungen finden zwischen Männchen und Weibchen statt, die eine Beziehung miteinander eingegangen sind. Solche Beziehungen entstehen, wenn ein Männchen in der Lage ist, durch Aggression gegenüber potenziellen Rivalen, exklusiven Zugang zu einem Weibchen zu erhalten. Während sie empfangsbereit sind, gehen Weibchen Beziehungen nacheinander mit wechselnden Männchen ein, jedoch niemals gleichzeitig mit mehreren Männchen. Weil es für ein Männchen offenbar leichter ist, seinen alleinigen Zugang zum Weibchen zu verteidigen, wenn sich das Weibchen kooperativ verhält, hat es einen erheblichen Einfluß bei der Partnerwahl, indem es einige Männchen anderen vorzieht [12].

Der Ovarialzyklus der Weibchen hat eine Länge von 32 Tagen, jedoch variiert er zwischen Individuen und zwischen Populationen. Am Tana River National Primate Reserve in Kenia hatten erstgebärende Weibchen mit durchschnittlich 44 Tagen den längsten Zyklus, und Weibchen, die bereits mehrere Geburten hinter sich hatten, den kürzesten mit 37 Tagen. Diese Zyklen sind viel länger als die 32 bis 34 Tage-Zyklen, die aus dem Amboseli Nationalpark berichtet werden. Diese Differenzen unter Steppenpavianen (Papio cynocephalus) könnten ihre Ursache in unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten der Populationen haben, ebenso könnten sie auch soziale Ursachen haben oder sie spiegeln grundlegende genetische Unterschiede wieder [3][6][9][12].

Wird das Weibchen nicht schwanger, tritt eine auffallende Menstruation für ca. drei Tage pro Zyklus ein. Während der Zeit um den Eisprung, schwillt die perineale Region der Weibchen stark an, ein Signal über ihre Empfängnisbereitschaft, was offensichtlich sehr attraktiv auf Männchen wirkt. Die Paarung wird durch das Weibchen eingeleitet, indem es dem Männchen sein Hinterteil präsentiert. Die Paarungshäufigkeit liegt bei 1-6 mal pro Stunde. Wenn Weibchen schwanger werden, stellen sie die Paarungen ein [9].

Nach einer Tragzeit zwischen 175 un 181 Tagen bringen die Weibchen der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) ein einzelnes Junges mit einem Gewicht von ca. 854 g zur Welt. Dies ist deutlich weniger als das Gewicht der Neugeborenen (1068 g) von Anubispavianen (Papio anubis). Der Nachwuchs hat je nach Unterart ein schwarzes oder rötliches Fell, was es einfach macht, die Neugeborenen von älteren Säuglingen zu unterscheiden. Die Kleinen sind während der ersten Lebensmonate völlig von ihrer Mutter abhängig, etwa bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie feste Nahrung zu sich nehmen und selbstständig laufen können. Wann genau dieser Zeitpunkt der Unabhängigkeit eintritt, ist schwer zu schätzen, denn selbst wenn die Mutter stirbt, können junge Paviane weiterhin von erwachsenen Männchen oder anderen weiblichen Verwandten versorgt werden.

Die Weibchen der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) bringen etwa alle 21 bis 27 Monate Nachwuchs zur Welt. Dieses Intervall variiert geographisch, hängt aber auch vom Alter und dem sozialen Rang des Weibchens ab. Die Abstände waren am Tana River größer als im Amboseli Nationalpark, möglicherweise weil die Wahrscheinlichkeit, dass dort ein Säugling ein Alter von 24 Monaten erreichte, größer war. Doch bei Anubispavianen (Papio anubis) hat sich gezeigt, dass Weibchen, die älter sind oder einen höheren Rang bekleiden, kürzere Geburtsintervalle haben, wahrscheinlich weil sie einen besseren Ernährungsstatus haben und frei von Belästigungen durch übergeordnete Weibchen sind. Die Intervalle können auch kürzer sein, wenn ein Säugling vor dem Absetzen stirbt [2][3][9][10][12][18][21].

Die Säuglinge werden etwa im Alter von 1 Jahr entwöhnt. Die Stillzeit bringt hohe biologische Kosten für ein Weibchen mit sich und führt nachweislich zu einer Verringerung des Körpergewichts. Nachrange und jüngere Weibchen brauchen wahrscheinlich länger, bis sie wieder ein für die Fortpflanzung angemessenes Körpergewicht erreicht haben, was die längeren Abstände zwischen den Geburten erklärt [2][3][6][12][21].

Bei weiblichen Steppenpaviane (Papio cynocephalus) beginnt die Pubertät im Alter zwischen 5 und 6 Jahren und wird durch die Menarche oder, in einigen Fällen, durch die erste Schwangerschaft angezeigt. Bei Männchen ist die Zeitspanne, in der die Pubertät beginnt, etwas größer - sie kann bereits mit 4 Jahren oder erst mit 7 Jahren einsetzen. Zwischen 70 und 97 Prozent der Männchen wandern irgendwann vor Erreichen der Geschlechtsreife aus ihrer Geburtsgruppe ab. Obwohl Weibchen in der Regel ihr gesamtes Leben in ihrer Geburtsgruppe verbringen, sind einige Transfers von Weibchen zu neuen Gruppen beobachtet worden [3][12][17].

Der Großteil der Aufzucht der Jungen ist Sache der Weibchen. Sie säugen, pflegen und spielen mit ihren Nachkommen. Die Mütter zeigen unterschiedliche Muster bei der Säuglingspflege, was oft mit Rang und Alter im Zusammenhang steht. Bei Steppenpavianen (Papio cynocephalus) tendieren höherrangige Weibchen dazu, "freizügiger" ihren Jungen gegenüber zu sein als nachrangige Weibchen, die eher nervös und "restriktiv" reagieren, wenn sich ihr Nachwuchs zu weit von ihnen entfernt. Solche Unterschiede könnten ihre Ursache darin haben, dass rangniedrigere Weibchen mehr Schikanen als ranghohe Weibchen ausgesetzt sind. Ein weiterer Unterschied: Ältere Mütter verbringen mehr Zeit in direktem Kontakt oder in der Nähe ihrer Kinder und unterbrechen weniger häufig das Säugen, als jüngere Weibchen. Erstgebärende Weibchen entwöhnen ihre Säuglinge früher als erfahrene Mütter. Diese Unterschiede in mütterlichem Verhalten können die Abstände zwischen den Geburten beeinflussen [2][5][12].

Die Männchen der Steppenpavianen (Papio cynocephalus) pflegen komplexe Beziehungen mit Kleinkindern und Jugendlichen, was man in einigen Fällen als eine Form der elterlichen Fürsorge bezeichnen kann. Besonders die Kleinen ihrer Freundinnen kommen in den Genuß dieser Fürsorge. Sie werden getragen und gepflegt, die Männchen teilen ihr Essen (vor allem Fleisch) und spielen mit ihnen. Da es wahrscheinlicher ist, dass sie die Väter der Nachkommen ihrer Freundinnen sind, sind sie eher bereit, sich um deren Nachwuchs zu kümmern, als um den Nachwuchs anderer Weibchen der Truppe [12][24][26].

Ausgewachsene Männchen tragen Säuglinge oft während angespannten Interaktionen mit anderen Männchen. Das Tragen kann entweder durch das erwachsene Männchen oder durch das Kind eingeleitet werden. Solcher Kontakt mit einem Kleinkind während feindseligen Begegnungen kann auf das Aggressionspotenzial anderer Männchen hemmend wirken [24].


Gruppenleben

Alle Männchen wandern aus ihren Geburtsgruppen ab, wobei 70 - 95% dies bereits vor Erreichen ihrer vollen Körpergröße tun. Nach dem Anschluß an eine neue Truppe müssen sich Männchen einen Platz in der Hierarchie verschaffen. Dabei kommt es in der Regel zu aggressiven Verhaltensweisen zwischen den Männchen, wobei die "Gewinner" solcher Begegnungen über die "Verlierer" dominieren. Wie bei den Anubispavianen (Papio anubis) sehen sich die eingewanderten Männchen Aggressionen ausgesetzt, die meist von Gleichaltrigen ausgehen. Von Anubispavianen (Papio anubis) weiß man, dass junge Männchen aus diesem Grund eine Truppe wählen, in der möglichst wenige gleichaltrige Männchen leben. Man geht davon aus, dass dies auch bei Steppenpavianen (Papio cynocephalus) der Fall ist [12][17][25].

Der Zeitpunkt, wann ein junges Männchen abwandert, kann variieren und mit genetischen Unterschieden zwischen den Tieren zusammenhängen. Im Amboseli Nationalpark in Kenia verlassen männliche Steppenpaviane (Papio cynocephalus) ihre Geburtsgruppe, wenn sie ihre volle Körpergröße erreicht haben. Doch die Männchen der eng verwandten Anubispaviane neigen dazu, bereits als Jugendliche oder Subadulte auszuwandern. Interessant ist, wo Hybridisierungen zwischen diesen beiden Arten stattfinden, neigen die Hybriden dazu, sich so zu verhalten wie die Art, der sie genetisch näher sind. So wandern Hybrid-Männchen mit mehr anubis-Ähnlichkeiten der Regel früher ab als Hybrid-Männchen mit mehr cynocephalus-Ähnlichkeiten. Die Gründe für diesen Unterschied, ob genetische oder soziale, sind nicht bekannt [1][17].

Ob ein Männchen in einer neuen Gruppe akzeptiert wird, hängt stark davon ab, wie die Weibchen auf ihn reagieren. Wenn die Weibchen aus irgendeinem Grund ihre Unterstützung verweigern und sich nicht mit ihm paaren wollen, kann seine Integration in die Gruppe eine langer, schwieriger und undankbarer Prozess sein. Weibchen haben einen gewissen Einfluß auf die männliche Struktur ihrer Gruppe, indem sie Männchen, die in ihre Truppe immigrieren möchten, annehmen oder ablehnen [12][22][23].

Da die Männchen der Steppenpaviane (Papio cynocephalus) keine langfristigen Bindungen mit männlichen Verwandten eingehen, wie es bei Mantelpavianen (Papio hamadryas) beobachtet wird, bilden also untereinander verwandte Weibchen den stabilen Kern der Gesellschaft. Da sie in ihrer Geburtsgruppe verbleiben, pflegen sie lebenslange Beziehungen zu ihren Müttern, Schwestern und Tanten. Innerhalb einer Schar von Steppenpavianen (Papio cynocephalus) gibt es eine matrilineare Dominanzhierarchie, die über lange Zeit sehr stabil ist. In der Regel nimmt ein junges Weibchen einen Platz in der Hierarchie ein, der unmittelbar auf den Rang ihrer Mutter und dem ihrer jüngeren Schwestern folgt (also in der umgekehrten Reihenfolge der Geburt). Dominanz-Beziehungen scheinen sich bereits von Kindheit an zu entwickeln, etwa durch die unterschiedliche Behandlung der Nachkommen höherrangiger Weibchen durch nicht verwandte Tiere [2][4][12].

Der Rang eines Weibchens innerhalb einer Truppe kann sich auf eine Reihe verschiedener Aspekte des Lebens auswirken. Zum Beispiel haben ranghohe Weibchen einen besseren Zugang zu bevorzugten Nahrungsressourcen. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Gesundheit ihrer Nachkommen, auf deren Überlebenschancen und die Häufigkeit der Geburten. Zusätzlich sind hochrangige Weibchen besser vor Belästigung geschützt, besonders wenn sie Nachwuchs haben [3][4][5][14][20].

Die Hierarchie der Weibchen in der Truppe wird nicht ständig durch die Ankunft neuer Weibchen in Frage gestellt, was wahrscheinlich für die Stabilität der weiblichen Beziehungen über einen langen Zeitraum verantwortlich ist. Weil die Weibchen innerhalb einer Truppe untereinander näher verwandt sind, als mit Weibchen anderer Truppen, übernehmen sie häufig die Führung bei aggressiven Auseinandersetzungen mit anderen Truppen. Während solcher Begegnungen verteidigen sie ihre Nahrungsressourcen und gleichzeitig den zukünftigen Zugang dazu [12].

Weibchen, die miteinander verwandt sind, verhalten sich zueinander anders als zu nicht verwandten Weibchen. Sie sind eher bereit, ihren Angehörigen während Streitigkeiten zu Hilfe zu kommen, als sich in Streitigkeiten anderer Weibchen einzumischen. Solche Beziehungen können sich über mehrere Generationen erstrecken, da Hilfe nicht nur den eigenen Kindern zuteil wird, sondern auch Nichten und Enkelinnen [12].


Kommunikation

Wie bei allen Primaten ist die soziale Kommunikation vielfältig und komplex. Steppenpaviane (Papio cynocephalus) nutzen optische Signale und Gesten, Laute und taktile Kommunikation [16], die sich alle kaum von ihren engen Verwandten, den Anubispavianen unterscheiden.


Taxonomie

Primatologen unterscheiden 3 Unterarten:

  • P. c. cynocephalus lebt in den zentralen und südöstlichen Teilen des Verbreitungsgebietes einschließlich in Sambia östlich des Luangwa, in Malawi, in Nord-Mosambik, und im größten Teil von Tansania.
  • P. c. ibeanus lebt im Süden Somalias sowie im Südosten Kenias in den Küstenregionen.
  • P. c. kindae lebt am Oberlauf des Sambesi im Südwesten Sambias.

Gefahren

Ein in Gefangenschaft gehaltener Mantelpavian (Papio hamadryas) wurde 37½ Jahre alt. Ebenso wird von einem Bärenpavian (Papio ursinus) berichtet, der 45 Jahre in Gefangenschaft lebte. Obwohl die Lebenserwartung von Steppenpaviane (Papio cynocephalus) nicht bekannt ist, scheint es wahrscheinlich, dass sie ähnlich alt werden können. Die Lebenserwartung in freier Wildbahn dürfte aber nicht so hoch sein [13][15].

Der Anteil der Tiere, die Räubern zum Opfer fallen, variiert von Population zu Population und wird auf jährlich 4 - 8% geschätzt. Darunter sind etwa 40% Säuglinge, 30% Jugendliche, 13% erwachsene Weibchen, der Rest erwachsene Männchen [7]. Obwohl Steppenpaviane (Papio cynocephalus) typischerweise fliehen, wenn mit einem potenziellen Räuber konfrontiert sind, können sie aber auch äußerst aggressiv reagieren. So gibt es Berichte, wie sie Haushunde töteten, kleinere Raubtiere wie Schakale und Geparde vertrieben und sogar gegen Leoparden und Löwen kämpften [7][12].

Anubispaviane (Papio anubis) sind dafür bekannt, dass sie sich an den Rändern ihrer Verbreitungsgebiete mit Steppenpavianen (Papio cynocephalus) kreuzen. Im Amboseli Nationalpark in Kenia haben Meldungen über Hybridisierungen zwischen diesen beiden Arten im Laufe der Zeit zugenommen. Die Forscher glauben, dass die zunehmende Einwanderung von anubis-Männchen in Truppen von Steppenpavianen (Papio cynocephalus) für diesen Anstieg verantwortlich ist. Weil die Hänge des Mount Kilamanjaro unter wachsendem Druck der Landwirtschaft stehen, ist es wahrscheinlich, dass anubis-Männchen keine Alternative mehr zur Auswanderung haben [1].

Die einzigen Verhaltensunterschiede, die man bei hybriden Tieren feststellt, ist die Neigung von Männchen mit anubis-ähnlichen Merkmalen (z.B. gröbere Haare, längere Mähne, dunklere Färbung, breitere Brust und stärker abgeknickter Schwanz), aus ihrer Geburtsgruppe bereits als Jugendliche oder Subadulte abzuwandern und nicht erst als Erwachsene. Dieses Verhalten kennt man von Anubspavianen im Gombe Nationalpark in Tansania, ist aber bei Steppenpavianen (Papio cynocephalus) unbekannt [1].

Die Hybridisierung zwischen Anubispavianen und Steppenpavianen (Papio cynocephalus) scheint eine lange Geschichte zu haben. Interessant ist, dass die Unterart P. c. ibeaneus mit ihren gröberen Haaren, ihrer ausgeprägteren Mähne und anderen, eher anubis-änlichen Merkmalen von einigen Forschern als Beweis für den historischen Zustrom von anubis-Genen in Populationen von Steppenpavianen (Papio cynocephalus) gesehen wird [1][10].

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) stuft Steppenpaviane (Papio cynocephalus) wegen ihrer Häufigkeit und weiten Verbreitung (auch in zahlreichen Schutzgebieten) als nicht gefährdet (Least Concern) ein. Derzeit scheint es keine größeren Gefahren für die Art zu geben, die zu einem signifikanten Rückgang der Populationen führen könnten [11].

[1] Alberts und Altmann, 2001; [2] Altmann, 1980; [3] Bentley-Condit und Smith, 1997; [4] Bentley-Condit und Smith, 1999; [5] Bentley-Condit et al., 2001; [6] Bercovitch, 1987; [7] Cheney und Wrangham; [8] Groves, 2001; [9] Hrdy und Whitten, 1987; [10] Jolly 1993; [11] Kingdon, J., Butynski, T.M. & De Jong, Y. 2008. Papio cynocephalus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 02 June 2010; [12] Melnick und Pearl, 1987; [13] Napier und Napier, 1985; [14] Nicolson, 1987; [15] Nowak, 1999; [16] Primate Info Net, 2010; [17] Pusey und Packer, 1987; [18] Rhine et al., 1988; [19] Rhine et al., 1989; [20] Rhine et al., 1992; [21] Smuts und Nicolson; [22] Smuts, 1987a; [23] Smuts, 1987b; [24] Stein, 1984; [25] Walters, 1987; [26] Whitten, 1987
Papio cynocephalus
Baboon
Baboon
Yellow Baboon

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 7 Tage