Rotschenkel-Kleideraffe (Pygathrix nemaeus)

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) sind baumlebende, tagaktive Primaten aus der Gruppe der Altweltaffen (Catarrhini). Sie sind in Zentral- und Nord-Vietnam, Zentral- und Ost-Kambodscha und möglicherweise auch in China (auf der Insel Hainan) verbreitet.


Lebensraum

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) bewohnen ungestörte, primäre und sekundäre, immergrüne und halb-immergrüne Laubwälder [4], sowie in Wäldern mit karstigem Untergrund. Sie sind tagaktive Baumbewohner [12], obwohl die Tiere manchmal auf dem Boden zu sehen sind. In Laos wurde die Art in Höhenlagen bis zu 1.600 m [12] beobachtet.


Aussehen

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) haben einen grauen Rücken und eine graue Unterseite. Der obere Teil der Beine ist schwarz, das Knie und untere Teil der Beine sind orangerot. Die schwarzen Hände, Füße, Stirn und Schultern kontrastieren mit den weißen Wangen und dem weißen Hals, die entlang der Brust von rotbraun begrenzt wird. Das Gesicht hat eine blasse Terrakotta-Farbe mit einer weißen Schnauze. Der Schwanz, die Unterarme und die Genitalregion sind weiß, ebenso wie der dreieckige Fleck am Schwanzansatz [11]. Diese weißen Flecken am Steiß fehlen bei den Weibchen, was eine leichte Unterscheidung der Geschlechter ermögicht. Die Genitalien der Männchen sind bemerkenswert, weil der weiße Hodensack und der leuchtend rote, erigierte Penis stark kontrastieren. Das Perineum ist weiß [1]. Kleinkinder sind grau mit schwarzem Gesicht und zwei blassen Streifen unter den Augen. Die Jungen sind bis zum Alter von etwa 10 Monaten etwa heller in der Farbe [11][2].

Ausgewachsene Männchen wiegen im Durchschnitt 10,9 kg, die kleineren Weibchen durchschnittlich etwa 8,2 kg [1]. Die durchschnittliche Körperlänge einschließlich Kopf beträgt 61,0 bis 76,2 cm, hinzu kommt der Schwanz mit einer Länge von 55,8 bis 76,2 cm [8].


Ernährung

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) fressen hauptsächlich Blätter, die etwa 75% ihrer Nahrung ausmachen [5][4]. Sie bevorzugen junge, zarte Blätter, die leichter verdaulich sind als ältere, harte Blätter. Bei der Verdauung hilft ein sackformiger Magen beim Aufbrechen der Cellulose. Zusätzlich fressen sie unreife Früchte und deren Samen (bestehend aus 14% ihrer Ernährung) und Blüten (4% der Ernährung). Interessanterweise trinken Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) kein Wasser, sondern decken ihren Feuchtigkeitsbedarf mit der Nahrung, die sie zu sich nehmen [1].

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) sind sehr wählerisch, wenn es um ihr Futter geht. Blätter und Früchte werden gepflückt und erst nach genauem Hinsehen gegessen. Wenn die Blätter zu alt sind oder die Früchte reif oder überreif sind, dann werden sie weggeworfen. [10]


Fortpflanzung

Kurz vor der Paarung geben sowohl die Männchen als auch die Weibchen sexuelle Signale, die an das andere Geschlecht gerichtet sind. Beide lassen ihre Unterkiefer nach vorne fallen, bewegen die Augenbrauen hoch und runter und schütteln dann den Kopf. Das Weibchen macht bei der Einleitung der Kopulation stets den ersten Schritt. Sie legt sich auf einen Ast und blickt das auserwählte Männchen über die Schulter an - ein Verhalten, das man "Präsentieren" nennt. Das Männchen gibt den Blick zurück, nähert sich dem Weibchen und signalisiert, ob er sich an Ort und Stelle paaren will oder einen anderen Platz bevorzugt. Nicht immer folgt auf das "Präsentieren" der Weibchen auch eine Kopulation [4][1].

Der Menstruationszyklus der Weibchen dauern etwa 28 bis 30 Tage. Während des Östrus ist das Perineum des Weibchens rot und geschwollen. Die Tragzeit dauert bei Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) etwa 165 bis 190 Tage; während dieser Zeit bleibt das Perineum rot und geschwollen. In der Regel kommt ein einzelnes Junges zur Welt, Zwillinge sind selten. In freier Wildbahn häufen sich die Geburten zwischen Februar und Juni, wenn Nahrung reichlich vorhanden ist. Die Weibchen sind bei ihrer ersten Geburt etwa 4 Jahre alt, danach bringen sie alle 16½ Monate Nachwuchs zur Welt.

Während des Geburtsvorganges berührt das Weibchen oft seine Vagina und nimmt abwechselnd eine hockende oder gestreckte Position ein. Kommt das Baby zum Vorschein, ziehen die Weibchen an ihm, um den Geburtsvorgang zu beschleunigen. Sobald die Arme frei sind, greift das Neugeborene das Fell der Mutter, und zieht ebenfalls. Nach der Geburt werden sie von der Mutter sauber geleckt. Bei Geburten in Gefangenschaft konnte man nicht beobachten, dass die Nachgeburt gefressen wurde.

Von der ersten Minute an klammert sich das Neugeborene an seine Mutter, die es am Bauch mit sich trägt. Die Kleinen werden etwa 9 bis 13 Monate gesäugt. Einer Beobachtung zufolge wurde ein verwaister Säugling von zwei Weibchen der Gruppe gesäugt und auch von einem Männchen betreut. Junge Weibchen erreichen die Geschlechtsreife etwa im Alter von 4 Jahren, Männchen sind mit 4 - 5 Jahren etwas später dran [4][8][1].


Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) im Philadelphia Zoo, Pennsylvania
Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) im Philadelphia Zoo, Pennsylvania

Gruppenleben

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) leben meist in Gruppen mit 4 bis 15 Individuen, jedoch wurden auch schon Gruppen mit 30 - 50 Individuen beobachtet. Gelegentlich kann man einzelgängerische Affen beiderlei Geschlechts im Wald beobachten. Die sozialen Gruppen bestehen aus einem oderer mehreren erwachsenen Männchen und etwa doppelt sovielen Weibchen und deren Nachwuchs. Jedes Geschlecht hat offenbar seine eigene Dominanz-Hierarchie, wobei aber Männchen die Weibchen dominieren. Bei Erreichen der Geschlechtsreife verlassen sowohl Männchen als auch Weibchen ihre Geburtsgruppe und schließen sich anderen Gruppen an [3][10].

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) bewegen sich vierbeinig fort, obwohl sie oft direkt von Ort zu Ort springen. Dabei stoßen sie sich von einem Ast mit ihren Hinterbeinen ab und halten ihre Arme vor oder über ihren Kopf. Danach landen sie in der Regel auf ihren Füßen. Berichten zufolge benutzen sie oft gut bekannte Pfade bei ihren Bewegungen durch die Baumkronen [3][1]

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) sind sehr verspielte Primaten - Jugendliche mehr als Erwachsene. Ihre sozialen Spiele sind immer von einem grimassenähnlichen "Spielgesicht" begleitet, dabei Klettern, Springen, Laufen, Hängen und Schwingen sie, oder liefern sich Ringkämpfe und Verfolgungsjagden. Die aktivsten Spielzeiten sind am späten Vormittag, am frühen Nachmittag und kurz vor der Nachtruhe [1]. In Gefangenschaft sind aggressive Interaktionen selten [2].


Kommunikation

Wie bei anderen Primaten hat auch bei Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) die gegenseitige Fellpflege einen hohen Stellenwert. In Gefangenschaft lebende Tiere wurden beobachtet, wie sie ihr Futter miteinander teilten [2][3][10][1]. Als soziale Tiere verfügen sie über ein großes Repertoire an Kommunikationsmustern, mit denen sie visuelle, taktile und akustische Informationen austauschen.

Wie viele andere Primaten haben Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) ein spezifisches "Spielgesicht", wobei der Mund geöffnet ist und sie teilweise ihre Zähne zeigen. Eine Grimasse mit entblößten Zähnen wird verwendet, um zur Fellpflege oder zum Spielen aufzufordern. Ein starrender Blick mit hochgezogenen Augenbrauen gilt als Drohgebärde, auf die oft mit einer unterwürfigen Geste reagiert wird. Schütteln des Kopfes und das Vorschieben des Unterkiefers wird verwendet, um sexuelle Interaktionen einzuleiten.

Ein tiefes Knurren wird verwendet, um anderen Mitgliedern der Gruppe zu drohen. Lautes Gebell und schnelle Bewegungen mit gleichzeitigem Schlagen mit Händen und Füßen auf Äste ist ein Zeichen für Gefahr [9], kann aber auch während der Nahrungssuche auftreten [1]. Ein Quietschen wird oft während agonistischer Begegnungen emittiert. Ein leises, vogelähnliches Zwitschern wird oft als Reaktion auf eine Drohgebärde oder vor der sozialen Fellpflege verwendet. Es gilt als ein unterwürfiges Signal und ermöglicht es einem Affen, sich an einen anderen anzunähern, ohne Angst vor einer aggressiven Reaktion haben zu müssen [1] .

Die wichtigsten, taktilen Kommunikationsarten sind soziale Fellpflege und Spielen. Bei der Fellpflege werden Parasiten, Hautschuppen und andere Dinge mit Händen und Mund aus dem Fell eines anderen Affen entfernt. Weibchen sind dabei die aktivsten - sie pflegen einander, Kleinkinder, Jugendliche und erwachsene Männchen. Man geht davon aus, dass die gegenseitige Körperpflege soziale Bindungen zwischen den Individuen stärkt [9][1].


Bedrohungen

Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) haben eine Lebenserwartung von mehr als 30 Jahren [11]. Die Jagd ist derzeit die größte Bedrohung für Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus). Sie dient meist der Fleischbeschaffung für den Eigenbedarf oder der Verwendung von Körperteilen für die "traditionelle Medizin", aber auch manchmal für den internationalen Tierhandel, vor allem aus Laos nach Vietnam und Thailand [12][6]. Die Zerstörung des natürlichen Lebensraumes ist ebenfalls eine Bedrohung für Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) - ein großer Teil der Natur Zentral-Vietnams hat stark unter der Bevölkerungsexplosion in der Nachkriegszeit und extensivem Holzeinschlag für Kaffee- , Gummi- und Cashew-Plantagen gelitten [6][7].

Die Weltnaturschutzunion stuft Rotschenkel-Kleideraffen (Pygathrix nemaeus) gefährdet ein, da man davon ausgeht, dass die Populationen in den letzten 30 - 36 Jahren um mehr als 50% zurückgegangen sind und dieser Abwärtstrend sich wahrscheinlich in der Zukunft fortsetzen wird [7].


Systematik


Literatur

[1] Gron, 2009; [2] Kavanagh 1978; [3] Lippold, 1977; [4] Lippold, 1989; [5] Nadler et al., 2003; [6] Nadler et al., 2004; [7] Ngoc Thanh, V., Lippold, L., Timmins, R.J. & Manh Ha, N. 2008. Pygathrix nemaeus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.2. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 13 July 2010; [8] Nowak, 1999; [9] Oates, 1994; [10] Pham, 1993; [11] Rowe, 1996; [12] Timmins und Duckworth, 1999
DSC_0674.jpg
Douc Langur
Douc Langur
Langur Lunch
Motherly Love
アカアシドゥクラングール (Douc Monkey)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 7 Tage