Hulocks (Hoolock hoolock) sind nach den Siamangs die zweitgrößten Gibbons. Sie erreichen eine Größe von 60 bis 90 cm und wiegen 6 bis 9 kg. Männchen und Weibchen sind in etwa gleich groß, unterscheiden sich aber erheblich in der Fellfarbe. Männchen sind schwarz mit bemerkenswerten weißen Augenbrauen, während Weibchen ein grau-braues Fell haben, das in Höhe der Brust und des Halses etwas dunkler ist. Die weißen Ringe rund um Augen und Mund verleihen ihnen ein etwas maskenhaftes Aussehen.

Das Verbreitungsgebiet der Weißbrauengibbons (Hylobates hoolock) liegt von allen Gibbons am weitesten nordwestlich und reicht von Assam in Nord-Ost Indien bis nach Myanmar. Kleinere Populationen, die jeweils aus wenigen hundert Tieren bestehen, leben im östlichen Bangladesch und südwestlichen China. Wie alle Gibbons sind Weißbrauengibbons tagaktiv und bewegen sich mit ihren langen Armen schwinghangelnd durch das Geäst der Regenwälder.

Sie sind tagaktive, territoriale Primaten, die in weitgehend monogamen Paarbeziehungen zusammenleben. Wie alle Gibbons beherrschen die Weißbrauengibbons ein großes Repertoire an Gesängen. Die Männchen stoßen zweiphasige variable Rufe aus, die sich in der Tonfolge beschleunigen. Die Laute der Weibchen hören sich ähnlich an, sind jedoch tiefer. Im Gegensatz zu anderen Gibbons singen Weißbrauengibbons nicht im Duett, sondern wechseln sich in ihren Darbietungen ab. Die Rufe dienen dazu, Kontakt zu Familienmitgliedern zu halten und fremde Gibbons vom Familienterritorium fernzuhalten.

Ihre Ernährung besteht hauptsächlich aus Früchten und Blättern, die in einigen Lebensräumen von über 100 Pflanzenarten stammen können. Auf dem Speisezettel stehen auch einige Beutetiere, vorwiegend Wirbellose, sowie Vogeleier. In der Ernährung dominieren Feigen, wichtig sind aber auch Früchte. Eine weitere Rolle spielen Lianen, Blüten, Nektar, junge Triebe und andere Pflanzenarten wie Flechten. In Prozent ausgedrückt umfassen 65 % der Ernährung Früchte, wobei diese wiederum zu 60 % aus Feigen bestehen. Junge Triebe und Blätter machen 25 % aus, Blüten und Insekten kommen auf 10 % (Alfred 1992).

Weißbrauengibbons (Hylobates hoolock) schlafen sowohl in der Wildnis als auch in Gefangenschaft im allgemeinen in einer hockenden Stellung mit zur Brust hin angezogenen Knien, die sie mit den Armen umschlingen. In freier Wildbahn sind die Schlafbäume der Weißbrauengibbons für gewöhnlich höher als die umstehenden Bäume und befinden sich an Berghängen oder oben auf Hügeln (Ahsan 2001).

Junge Hulocks werden nach einer Tragzeit von sieben Monaten mit einem milchig weißen Fell geboren. Nach ungefähr sechs Monaten wird ihr Fell schwarz. Nach 8 bis 9 Jahren sind sie voll ausgewachsen und ihr Fell erreicht seine je nach Geschlecht endgültige Färbung. Die Lebenserwartung in freier Wildbahn liegt bei etwa 25 Jahren.

Die Klassifizierung dieser Gibbonart hat sich in den letzten paar Jahren mehrmals geändert. In der klassischen Taxonomie wurden alle Gibbons mit Ausnahme der Siamangs der Gattung Hylobates zugeordnet. Später erhielt sie - auch aufgrund der unterschiedlichen Chromosomenzahl - eine eigene Gattung als Bunopithecus hoolock. Der Gattungsname stammt von der ausgestorbenen Art Bunopithecus sericus, die aber nach jüngeren Erkenntnissen nicht nahe mit dem Weißbrauengibbon verwandt ist. Deswegen wurde 2005 der neue Gattungsname Hoolock für die Art eingeführt.


Systematik


Literatur

[1] Rowe, N. 1996; Brockelman, W., Molur, S. & Geissmann, T. 2008. Hoolock hoolock. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 14 October 2011.

Die News der letzten 7 Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.
09.11.2022
Biochemie | Zytologie
Neues vom Zellstoffwechsel und der Polyploidie
Die meisten Zellen von Menschen, Tieren, Pflanzen und Pilzen enthalten 2 Chromosomensätze mit spezifischen Chromosomenzahlen; beim Menschen etwa sind es 2 Sätze von 23 Chromosomen als Träger der Erbinformation.
09.11.2022
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Zytologie
Die Theorie der Mikro-Härchen
Winzige Härchen an unseren Zellwänden können sich gemeinsam bewegen und dadurch Flüssigkeit pumpen.
09.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie
Eine zweite Chance für das Sumatra-Nashorn?
Der Nashornbulle Kertam ist 2019 gestorben, doch nun ist es einem Team vom Max Delbrück Center gelungen, aus seinen Hautzellen Stammzellen und daraus Mini-Hirne zu züchten.
08.11.2022
Anatomie | Neurobiologie
Wie bewegt sich ein Skelett?
Wie können wir die Bewegungen des unter Fell und Muskeln verborgenen Skeletts eines Tieres messen, während sich dieses frei bewegt?