Breitschnauzenhalbmakis (Prolemur simus) ernähren sich vorwiegend von Bambus, aber ihr Speisezettel umfasst sieben weitere Pflanzenarten aus drei verschiedenen Gattungen. Im Ranomafana-Nationalpark auf Madagaskar macht die Bambusart Cathariostachys madagascariensis 95 % der Ernährung aus, wobei sie junge Triebe und die Blätter der Pflanze bevorzugen.


Aussehen

Die Primaten erreichen eine Körperlänge von ca 90 cm. Das Fell ist grau bis graubraun mit heller Unterseite. Breitschnauzenhalbmakis sind in der Regel während des Tages aktiv, legen aber immer wieder auch nachtaktive Phasen ein. Sie bewegen sich kletternd und springend durchs Geäst und halten sich gelegentlich auf dem Boden auf - länger als für die meisten anderen Lemurenarten üblich.


Gruppenleben und Fortpflanzung

Breitschnauzenhalbmakis leben in Gruppen von 4 bis 7 Individuen, in seltenen Fällen bis zu 11 Individuen. Die Gruppen, die aus einem Männchen un einem oder zwei Weibchen mit ihrem Nachwuchs bestehen, durchstreifen bei der Nahrungssuche ein recht großes Gebiet von 40 - 60 ha. Nach einer Tragzeit von rund 140- bis 150 Tagen bringen die Weibchen im Oktober oder November meist ein einzelnes Jungtier zur Welt, das mit sieben bis acht Monaten entwöhnt wird und die Geburtsgruppe im Alter von drei bis vier Jahren verlässt.


Ausbreitung und Gefahren

Wie Fossilien bestätigen, waren Breitschnauzenhalbmakis (Prolemur simus) auf Madagaskar einmal weit verbreitet. So bewohnten sie große Gebiete im Norden, Nordwesten, Teilgebiete im Osten sowie das Zentrum der Insel. Heute ist ihr Lebensraum auf nur noch 1 - 4 % der ursprünglichen Landfläche geschrumpft und erstreckt sich nur noch auf die Regenwälder im Süden und Südosten Madagaskars (Wright et al. 2008).

Nach heutigem Stand der Forschung sind Breitschnauzenhalbmakis die seltensten Lemuren auf Madagaskar. Nur etwa 12 Gruppen mit insgesamt weniger als 100 Tieren wurden in über 20 Jahren Freilandforschung dokumentiert. Eine 400 Tage dauernde Zählung der Tiere im Nationalpark Ranomafana hat lediglich drei Gruppen mit maximal 20 Individuen bestätigt (Wright et al. 2008).

Die IUCN listet die Art als „stark gefährded“ (endangered).


Systematik


Literatur

Rowe, N. 1996. The Pictorial Guide to the living Primates. Pogonia Press;

Andrainarivo, C., Andriaholinirina, V.N., Feistner, A., Felix, T., Ganzhorn, J., Garbutt, N., Golden, C., Konstant, B., Louis Jr., E., Meyers, D., Mittermeier, R.A. Perieras, A., Princee, F., Rabarivola, J.C., Rakotosamimanana, B., Rasamimanana, H., Ratsimbazafy, J., Raveloarinoro, G., Razafimanantsoa, A., Rumpler, Y., Schwitzer, C., Thalmann, U., Wilmé, L. & Wright, P. 2008. Hapalemur aureus. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 21 September 2011.
Greater Bamboo Lemur (Hapalemur simus)
Greater Bamboo Lemur (Hapalemur simus)
Greater Bamboo Lemur (Hapalemur simus)

Die News der letzten 7 Tage

28.03.2023
Klimawandel | Ökologie
Frost im Frühling: Wie Bäume damit zurechtkommen
Durch den Klimawandel treiben viele Laubbäume früher aus, doch das Risiko von Spätfrösten im Frühjahr bleibt hoch und extreme Trockenphasen werden häufiger.
28.03.2023
Klimawandel | Primatologie
Klimawandel bedroht Lemuren auf Madagaskar
Mausmaki: Auch vermeintlich anpassungsfähige Säugetierarten haben ein erhöhtes Aussterberisiko.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
Gene für Augenfarbe wichtig für eine gesunde Netzhaut
Forscher untersuchten, wie vier Gene der Fruchtfliege Drosophila, die für die Farbgebung der Augen verantwortlich sind, auch für die Gesundheit des Netzhautgewebes essentiell sind.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
An der „Auferstehung“ sind viele Gene beteiligt
Manche Pflanzen können Monate ohne Wasser überleben, um dann nach einem kurzen Regenguss wieder zu ergrünen.
22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.
21.03.2023
Astrobiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Leben auf fernen Monden
Flüssiges Wasser gehört zu den wichtigsten Bedingungen für die Entstehung von Leben, wie wir es auf der Erde kennen.
21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.
09.03.2023
Biodiversität | Evolution
Zwerge und Riesen auf Inseln sterben besonders leicht aus
Inseln sind Lebensraum für viele Tierarten mit einzigartigen Eigenschaften, darunter sogenannte Zwerge, die im Vergleich zu ihren Verwandten auf dem Festland eine sehr geringe Größe erreichen, sowie Riesen, die wiederum vergleichsweise groß werden.
09.03.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie
Leben im Rauch der Unterwasservulkane
Die arktische Tiefsee liegt fernab der lebensspendenden Energie der Sonne, und nur winzige Mengen an organischem Material, welches Leben speist, kommen dort an.
09.03.2023
Genetik
Genom von Hydra oligactis: Die Sterbliche unter Unsterblichen
Eine Hydra aus dem Piburger See in Tirol könnte neue Erkenntnisse über diese außergewöhnlichen Tiere liefern.
09.03.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Genetisches Geheimnis der Ackerbohne gelüftet
Die Ackerbohne, Vicia faba, weist mit ihren proteinreichen Samen ein hohes Potential für die Proteinerzeugung in den ermäßigten Klimazonen Mitteleuropas auf.