Makaken (Macaca) sind mittelgroße Affen und im Vergleich zu anderen Mitgliedern der Unterfamilie Cercopithecinae in vielen Aspekten ihrer Anatomie relativ generalisierte Primaten. Makaken sind durch eine mäßig lange Schnauze, hochkronige Backenzähne mit sehr niedrigen Höckern und lange Weisheitszähne charakterisiert. Sie teilen mehrere Merkmale mit afrikanischen Pavianen (Papio) und Mangaben (Cercocebus), darunter die lange Schnauze, große Schneidezähne und 44 Chromosomen. In der Regel sind ihre Glieder schlanker als die der afrikanischen Paviane und Mangaben und robuster als die der kleineren Meerkatzen (Cercopithecus).

Die Mitglieder der Gattung Macaca sind nach dem Menschen die am weitesten verbreiteten Primaten. Die neunzehn Arten von Macaca reichen von Marokko und Gibraltar im Westen bis nach Japan, Taiwan, den Philippinen, Sulawesi, Bali m Osten. Die Berberaffen (Macaca sylvanus) sind die einzigen lebenden Primaten in Europa, Rotgesichtsmakaken (Macaca fuscata), die japanischen Schneeaffen, reichen weiter nach Norden und Osten als alle anderen Primatenarten.

Makaken (Macaca) - biologie-seite.de
Javaneraffe (Macaca fascicularis)

Nicht zuletzt weil Makaken, vor allem Rhesusaffen (Macaca mulatta), die häufigsten Laborprimaten sind, ist ihre Anatomie, Physiologie und ihr Verhalten in Gefangenschaft weit besser erforscht worden, als bei jedem anderen nichtmenschlichen Primaten. Viel weniger ist dagegen über das natürliche Verhalten und die Ökologie der meisten Makaken bekannt. Die beiden geografisch peripheren Arten Macaca fuscata aus Japan und Macaca sylvanus in Gibraltar und Nordafrika sind am gründlichsten untersucht worden, obwohl es auch zunehmend Informationen über die anderen Arten gibt. Die Fähigkeit der Makaken in nächster Nähe mit Menschen zu leben, übertrifft die aller anderen Primaten. Als Ergebnis stammt ein Großteil der Daten über Verhalten und Ökologie der Makaken von Affen, die große Teile ihrer Nahrung entweder direkt oder indirekt von Menschen bekommen. Diese ökologische Beziehung ist ein wichtiges Merkmal der Biologie der Makaken, aber solche ökologischen Daten sind schwer mit solchen von anderen, weniger anpassungsfähigen Primaten zu vergleichen.

Rhesusaffe
Der Rhesusaffe ist ein typischer Vertreter der Makaken

Makaken besetzen ein breiteres Spektrum von Lebensräumen und Klimaten als alle anderen nichtmenschliche Primaten. Zudem unterscheiden sich die Vorlieben für bestimmte Lebensräume und Ernährungsstrategien der einzelnen Arten in vielerlei Hinsicht erheblich - ein Faktor, der zur Vielfalt der Arten beigetragen hat.

Die ökologischen Unterschiede zwischen Makaken sind am deutlichsten bei zwei südostasiatischen Arten, den Schweinsaffen (Macaca nemestrina) und den Javaneraffen (Macaca fascicularis), dokumentiert worden. Die kleineren, 3 - 5 kg schweren Javaneraffen bevorzugen sekundäre Tieflandwälder vor allem in der Nähe von Flüssen [3], während die größeren, 6 - 10kg schweren Schweinsaffen das Hochland und hügelige Umgebungen vorziehen.

Makakenarten unterscheiden sich erheblich in welchem Umfang sie auf Bäumen oder am Boden leben. Alle Arten nutzen bis zu einem gewissen Grad beide Nischen, unterscheiden sich aber in den Häufigkeiten. Javaneraffen (Macaca fascicularis) sind hauptsächlich baumlebende Primaten, die normalerweise in den Bäumen auf Nahrungssuche gehen. Diese Makaken trifft man zwar meistens in den unteren Schichten der Wälder an, sie nutzen aber alle Schichten, einschließlich den Boden. Schweisaffen (Macaca nemestrina) streifen mehr auf dem Boden umher, suchen aber auch häufig in den Bäumen nach Nahrung. Die Fortbewegung von Makaken ist fast vollständig vierbeinig, sie springen sehr wenig und abgesehen von gelegentlichem Hängen an den Hinterbeinen während des Fressens nehmen sie kaum vertikale Körperhaltungen ein. Makaken sind mit ihren kurzen Fingern und gegenüberstellbaren Daumen sehr geschickte Affen.

Alle Makaken sind in erster Linie Früchtefresser, aber viele Arten nehmen erhebliche Mengen an Blättern, Blüten und anderen pflanzlichen Materialien sowie verschiedene Beutetiere zu sich. Japanische Makaken leben während der kalten Winter von Rinde. Javaneraffen (Macaca fascicularis), fressen eine Vielzahl von kleinen Wirbeltieren, aber auch wirbellose Tiere wie Krabben und Termiten.

Alle Makaken leben in relativ großen Gruppen mit mehreren Männchen, die fünfzig oder mehr Individuen zählen können. Wenn sie sich auf Nahrungssuche begeben, teilen sich die Gruppen regelmäßig in kleinere Untergruppen auf. Die Größe der Reviere und die Muster der Lebensraumnutzung unterscheiden sich von Spezies zu Spezies erheblich. Gruppen von etwa zwanzig Javaneraffen (Macaca fascicularis) besetzen Reviere von 40 bis 100 ha, innerhalb deren Grenzen sie pro Tag weniger als einen Kilometer zurücklegen. Die Reviere größerer Gruppen sind zum Teil erheblich größer, auch legen die Affen in großen Gruppen weitere Entfernungen zurück.

Die sozialen Beziehungen innerhalb einer Makaken-Gruppe sind komplex. Weibliche Hierarchien und Matriliniarität scheinen sowohl bei individuellen Beziehungen als auch für den Zusammenhalt der Gruppe besonders wichtig zu sein. Männchen wechseln während ihres Lebens in der Regel mehrmals die Gruppe. Die Weibchen der Makaken gebären in jährlichen Abständen ein einzelnes Junges.

Basierend auf der Anatomie ihrer Geschlechtsorgane kann man Makaken in fünf große Gruppen einteilen, die sich zuweilen in ihrer Ausbreitung weitläufig überschneiden [1][2].


Systematik


Literatur

[1] Delson, 1980; [2] Fooden, 1980; [3] Fittinghoff und Lindberg, 1980
Macaca fascicularis
Lion-Tailed Macaque {macaca silenus}
Dusky Toque Monkey(Macaca sinica aurifrons)
rhesus macaque Macaca mulatta
Rhesus macaque (Macaca mulatta)
National Zoo
Comfortable Monkey - Yakushima

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.
06.05.2022
Klimawandel | Biodiversität | Insektenkunde
Der Wald als Schutzraum für Insekten in wärmeren Klimazonen?
Die Insektenvielfalt in Bayern geht zurück: Grund dafür ist unter anderem die Landnutzung, doch die Auswirkungen des Klimawandels sind noch weitgehend unbekannt.
05.05.2022
Zytologie
Zellteilung bei Moosen und Tieren ähnlicher als gedacht
Damit aus einem Samen eine neue Pflanze wächst, müssen sich Zellen viele Male teilen.
05.05.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Pilzeffektor Rip 1 unterdrückt Abwehrreaktionen beim Mais
Die Koevolution zwischen den Virulenzfaktoren von Pathogenen und dem Immunsystem einer Wirtspflanze bildet ein Netzwerk von Interaktionen aus.
04.05.2022
Mykologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Fleischalternativen aus Pilzkulturen: Rettung der Wälder?
Wenn bis 2050 nur ein Fünftel des pro-Kopf Rindfleischkonsums durch Fleischalternativen aus mikrobiellem Protein ersetzt wird, könnte das die weltweite Entwaldung halbieren.
04.05.2022
Ökologie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Der Speiseplan eines Urzeit-Räubers
Vor 240 Millionen Jahren stand der Saurier und Krokodilvorfahre Batrachotomus an der Spitze der Nahrungskette.
03.05.2022
Anthropologie | Säugetierkunde
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.
04.05.2022
Zoologie | Paläontologie
Ernst Haeckel und die Paläontologie
Bis vor kurzem war eine Verbindung des deutschen Zoologen Ernst Haeckel zur Paläontologie unbekannt – eine jüngst entdeckte Mitschrift seiner Vorlesung über „Paleontologie“ von 1866 wirft ein neues Licht auf den Naturgelehrten.
03.05.2022
Mykologie | Immunologie | Biochemie
Hormonelles Zusammenspiel bei Bäumen
In Pappeln verstärken sich Pflanzenhormone bei der Abwehr von pathogenen Pilzen gegenseitig.
02.05.2022
Biochemie | Meeresbiologie
Zucker unter Seegraswiesen
Seegräser geben große Mengen Zucker in den Boden ab: Weltweit sind das mehr als 1 Million Tonnen Saccharose – genug Zucker für 32 Milliarden Dosen Cola.
02.05.2022
Anthropologie | Physiologie
Sexuelle Erregung in heißem Atem
Stärker durchblutete Genitalien, ein erhöhter Puls und erweiterte Pupillen: Diese körperlichen Merkmale verraten, dass ein Mensch sexuell erregt ist.