Der Gesamtlebensraum der Weißwangengibbons (Nomascus concolor) umfasst ein Gebiet, das sich über den Süden der chinesischen Provinz Yunnan, den Norden von Laos und den Nordwesten Vietnams erstreckt (Geissmann et al. 2000). Die Anzahl der Tiere in China, die sich auf ein Gebiet von etwa 500 km² verteilen, schätzt man auf etwa 100 Tiere. Über die Tiere in Vietnam gibt es keine zuverlässigen Schätzungen, Laos hingegen dürfte die größte Population beheimaten.

Wegen des schwierigen Geländes, in dem Weißwangengibbons vorkommen und wegen ihrer großen Scheu vor Menschen, gab es bisher nur sehr wenige Studien über das Verhalten und die ökologie der Weißwangengibbons (Geissmann et al. 2000; Lukas et al. 2002). Weißwangengibbons leben in Höhen zwischen 300 und 600 m.

Weißwangengibbons ernähren sich hauptsächlich von Früchen und verbringen den Großteil ihrer Zeit mit der Nahrungssuche in den Baumkronen. Weitere Bestandteile ihrer Nahrung sind Blätter, Blüten, Knospen, junge Triebe sowie Insekten. Einige Anzeichen deuten darauf hin, dass Weißwangengibbons weniger Früchte zu sich nehmen als andere Gibbonarten. (Geissmann Et Al. 2000). Aufgrund der unterschiedlichen, von der Jahreszeit abhängigen Verfügbarkeit von Früchten, setzt sich ihre Nahrung aus recht verschiedenen Bestandteilen zusammen. Während der Regenzeit streifen Weißwangengibbons nur wenig umher, da Früchte weithin verfügbar sind. Während der Trockenzeit aber legen sie größere Entfernungen zurück und verbringen insgesamt mehr Zeit mit der Futtersuche.

Über das Verhalten der Weißwangengibbons ist wenig bekannt. Die meisten Informationen über die Tiere stammen aus Untersuchungen der sehr kleinen chinesischen Population. Die verfügbaren Daten lassen aber vermuten, dass die Verhaltensmuster der Weißwangen Gibbons sehr stark denen der anderen Arten ähneln. Bis vor kurzer Zeit war man der Meinung, dass Gibbons strikt in monogamen Paarbeziehungen samt Nachkommenschaft zusammenleben. Jüngste Forschungen haben aber mehr Licht auf die sozialen Strukturen der Gibbons geworfen, die u.a. beweisen, dass sie während ihrer langen Paarbeziehungen öfter mal „fremdgehen” (Palombit 1994; Reichard 1995).

Die Gruppen der Weißwangengibbons verhalten sich territorial bestehen durchschnittlich aus vier Individuen, dazu gehören normalerweise die Elterntiere, ein Kind und ein jugendliches Tier - manchmal gehören aber auch noch ein bereits geschlechtsreifes Tier dazu. In der sozialen Stellung zwischen Männchen und Weibchen gibt es kaum Unterschiede, wegen dieser gleichberechtigten Atmosphäre zwischen den Geschlechtern und dem Fehlen von Konkurrenzkämpfen unter den Männchen, gibt es bei den Weißwangengibbons keinen sexuellen Dimorphismus.


Schopfgibbons im Duett

In freier Wildbahn werden Weißwangenbibbons im Alter zwischen sechs und acht Jahren geschlechtsreif, wobei man in Zoos Tiere beobachtet hat, die sich bereits mit vier Jahren gepaart haben (Geissmann, 1991). Mit der Geschlechtsreife tritt eine Änderung der Fellfarbe des weiblichen Weißwangenbibbons ein und aus ihrem schwarzen Jugendfell, wird das charakteristische gelb- oder cremefarbene Fell der erwachsenen Weibchen. Männchen bleiben schwarz, entwickeln dafür aber die weißen Wangen, wenn sie die Geschlechtsreife (Geissmann et al. 2000) erreichen. Der Menstruationszyklus der weiblichen Weißwangenbibbons dauert zwischen 12 und 27 Tagen und wird während des östrus von einer Schwellung der Genitalien begleitet - obwohl nicht so ausgeprägt, wie bei Schimpansinnen und Bonoboweibchen.

Gibbons verteidigen ihre Territorien sowohl mit Lauten als auch körperlich. Mit ihren Gesangsduetten grenzen die erwachsenen Tiere ihr Territorium ab. Diese ritualisierten Duette werden in der Morgendämmerung angestimmt und bestehen aus langen, lauten, energetisch kostspieligen Liedern, in denen weiblichen und männlichen Tiere einzelne Töne in bestimmten Mustern singen. Das Duett dauert zwischen 10 und 13 Minuten, ist aber während der Regenzeit länger als während der Trockenzeit (Geissmann Et Al. 2000). Diese saisonale Schwankungen in der Länge der Gesangsdarbietungen hängt möglicherweise mit der unterschiedlichen Verfügbarkeit energiereicher Nahrung zusammen. Den Anfang der Duette machen entweder das Männchen oder das Weibchen - beendet wird das Lied aber wird immer durch ein erwachsenen Männchen (Schilling 1984).

Zu den anderen Methoden, mit denen Weißwangengibbons ihre Territorien verteidigen, gehören Aggression und körperliche Auseinandersetzungen. Wenn sich zwei Gruppen zu nahe kommen kann es zu Kämpfen, Verfolgungsjagden sowie lautem Rufen kommen (Leighton 1987). Berichte über Gesichtsnarben, abgebrochen Eckzähnen und anderen Wunden wurden bei einigen, aber nicht allen Gibbonarten dokumentiert, und es sind normalerweise Männchen, die solche Bessuren davontragen (Leighton 1987). Weibchen sind bei Grenzstreitigkeiten normalerweise mit lauten Rufen beteiligt, während die erwachsenen, subadulten und jugendlichen Männchen einer Gruppe ihr Hoheitsgebiet physisch gegen Eindringlinge (Leighton 1987).


Systematik


Literatur

[1] Rowe, N. 1996; Bleisch, B., Geissmann, T., Timmins, R.J. & Xuelong, J. 2008. Nomascus concolor. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 13 October 2011.

Die News der letzten 7 Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
14.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Schwarmintelligenz als Folge physikalischer Mechanismen
Scheinbar spontan koordiniertes Schwarmverhalten in großen Tierverbänden ist ein faszinierendes und auffälliges kollektives Phänomen.
13.01.2023
Primatologie | Säugetierkunde | Virologie
Retroviren in Mausmakis haben Ähnlichkeit mit denen in Eisbären oder Hausschafen
Madagaskar beherbergt eine einzigartige Artenvielfalt mit einer großen Anzahl nur dort vorkommender (endemischer) Arten, darunter zahlreiche Lemurenarten wie Mausmakis: Diese Vielfalt ist besonders beeindruckend bei ihren Retroviren.
12.01.2023
Genetik | Vogelkunde
Warum Kolibris den Schwebeflug beherrschen
Häufig kaum größer als ein Daumen zählen sie zu den kleinsten, aber auch wendigsten Vogelarten der Welt: die in Nord- und Südamerika beheimateten Kolibris.
12.01.2023
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Molekulare Archäologie: Die Entdeckung einer ausgerotteten Landschildkröte auf Madagaskar
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, das Erbgut von bis zu 1200 Jahre alten Schildkrötenfunden aus dem westlichen Indischen Ozean zu sequenzieren.
11.01.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Das rätselhafte Wiederscheinen des Tiefseesaiblings im Bodensee
Heutige Tiefseesaiblinge (Salvelinus profundus) aus dem Bodensee sind sowohl genetisch als auch in ihrer Gestalt mit historischen Exemplaren nahezu identisch.
11.01.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Wie Gräser Inzucht verhindern
Forschende konnten zeigen, welche Gene verhindern, dass sich Gräser selber befruchten.