Gelbwangengibbons (Nomascus gabriellae) leben im Süden Vietnams, dem äußersten Süden von Laos und im östlichen Kombodscha, somit sind sie die am südlichsten verbreitete Schopfgibbonart. Dabei bildet der Mekong die westliche und südliche Begrenzung ihres Lebensraums.

Gelbwangengibbons kann man meist in hohen immergrünen und regengrünen Wäldern beobachten, obwohl es wahrscheinlich ist, dass sich ihr Lebensraum auch auf andere Vegetationstypen erstreckt, wie etwa Bambus-, Misch- und Flussgaleriewälder. Im Bach Ma Nationalpark in Zentral-Vietnam leben Gelbwangengibbons in Höhen zwischen 400 und 800 m, obwohl es im Parkbereich auch Waldgebiete in höheren Lagen gibt (Geissmann et al. 2007). In Laos bewohnen die Gibbons Regionen, die von den Ebenen des Mekong bis hinauf auf Höhen von 1.650 m (Phou Louey National Biodiversity Conservation Area) reichen.

Gelbwangengibbons haben wie alle Mitglieder der Familie Hylobatidae eine schlanken Körper mit sehr langen Armen. Als Menschenaffen besitzen sie keinen Schwanz. Die Hände sind so lang, dass sie hakenförmig aussehen. Die Daumen sind im Vergleich zu den anderen Fingern kurz und kommen beim Schwingen von Ast zu Ast nicht zum Einsatz. Der Körperhaltung der Gelbwangengibbons ist im Allgemeinen in einer aufrechten Position. Die Geschlechter unterscheiden sich deutlich in der Fellfärbung, so sien Männchen überwiegend schwarz und haben auffällige gelblich-braune Bereiche um die Wangen, die sich vom Hals bis zur Höhe der Augen erstrecken können. Die Weibchen haben auf der Oberseite des Kopfes einen dunklen Fellkamm und sind insgesamt rötlich-braun gefärbt. Gelbwangengibbons erreichen eine Kopfrumpflänge von ca. 60 cm und ein Körpergewicht von ca. 7 kg.

Gelbwangengibbons sind - wie alle Gibbons - tagaktiv und und leben fast ausschließlich auf Bäumen. Sie bewegen sich mittels des für Gibbons typischen Schwinghangelns fort, manchmal sieht man sie aber auch auf zwei Beinen auf dicken Ästen balancieren. Gelbwangengibbons sind territorial und grenzen ihr Revier wie die meisten Gibbons durch ihre Gesangsduette ab. Diese Darbietungen dienen aber auch der Kontaktaufnahme zu anderen Familienmitgliedern.

Die Familiengruppen setzen sich aus einem Männchen, einem Weibchen und meist ein bis drei Jungtieren zusammen. Das erwachsene Pärchen einer Kernfamilie sorgt alle 2 bis 3 Jahre für Nachwuchs, wobei nach einer relativ langen, siebenmonatigen Tragzeit ein einzelnes Gibbonbaby zur Welt kommt - Zwillingsgeburten wurden bei Gelbwangengibbons noch nie beobachtet. Die Jungtiere bleiben für gewöhnlich 6 - 8 Jahre in ihrer Geburtsgruppe, danach wandern sie ab, um eigene Territorien zu besetzen und Familien zu gründen.


Systematik


Literatur

[1] Rowe, N. 1996; Geissmann, T., Manh Ha, N., Rawson, B., Timmins, R., Traeholt, C. & Walston, J. 2008. Nomascus gabriellae. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 13 October 2011.

Die News der letzten 7 Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.