Siamangs (Symphallangus) leben auf der indonesischen Insel Sumatra und auf der malayischen Halbinsel (Malaysia und Thailand). Beide Verbreitungsgebiete haben ihre eigenen Unterarten hervorgebracht: Symphalangus s. syndactylus ist auf Sumatra heimisch, Symphalangus s. continentis besiedelt das Zentrum sowie den Nordwesten der Malayischen Halbinsel.

Der primäre Lebensraum der Siamangs sind die tropischen Bergwälder, in denen man sie ab einer Höhe von 300 m beobachten kann, jedoch findet man sie auch in den Flachlandwäldern.

Die Rufe und Gesänge der Siamangs sind lauter als die anderer Gibbons, weil der aufgeblasene Kehlsack hervorragend als Resonanzkörper dient und die Schallwellen verstärkt.

Siamangs leben wie alle Kleinen Menschenaffen hauptsächlich monogam. Im Allgemeinen leben die Paare mit ihrem Nachwuchs zusammen - darunter können neben den Jüngsten auch bis zu 6 Heranwachsende sein, da Siamangs alle 2 Jahre Nachwuchs haben. Jedoch sind auch Gruppen bekannt, die aus mehreren erwachsenen Männchen bestehen und die oft für mehrere Jahre Bestand haben. Während man in der Vergangenheit die Monogamie als die Regel bei den Siamangs ansah, scheint es jetzt, dass die Paarbindungen viel dynamischer sind, als ursprünglich gedacht.

Die gegenseitige Fellpflege ist - wie bei den meisten Primaten - der häufigste Körperkontakt unter den Siamangs, jedoch dauern diese Sitzungen selten länger als 5 Minuten. Die Pflege verlegen die Siamangs meistens auf den späten Nachmittag, wenn sie sich ausruhen und entspannen. Die einzelnen Gruppenmitglieder entfernen sich voneinander nur selten mehr als 30m.


Video

Systematik


Literatur

Rowe, N. 1996. The Pictorial Guide to Living Primates. East Hampton: Pogonias Press.
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.
15.06.2022
Klimawandel
Gewässer setzen Methan frei – auch wenn sie austrocknen
Gewässer sind unterschätzte Quellen von Klimagasen.
13.06.2022
Ökologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Schadstoffe gefährden heimische Fledermäuse
Fledermäuse wurden in Europa in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts immer seltener.