Das Verbreitungsgebiet des Kappengibbon (Hylobates pileatus) umfasst den Südosten Thailands, den Südwesten von Laos (westlich des Mekong), und den Westen Kambodschas.

Kappengibbons (Hylobates pileatus) erreichen eine Körperlänge von 45 - 64 cm; Weibchen werden 5,5 kg und Männchen 5,6 kg schwer. Das Fell der Männchen ist schwarz mit weißen Händen, Füßen und weißem Kopfring. Weibchen sind silbergrau mit schwarzen Wangen, dunkler Brust und schwarzer Kappe. Jungtiere sind grau gefärbt.

Wie alle Gibbons geben auch Kappengibbons (Hylobates pileatus) bemerkenswerte Laute von sich. Die Rufe der Männchen bestehen auch abgehackten Tönen und Trillern. Die Weibchen geben kurze, ca. 18 s dauernde, ansteigende Lautfolgen von sich.

Die Lebensgrundlage der Kappengibbons (Hylobates pileatus) bilden feuchte, saisonale, immergrüne und gemischte Laubwälder Höhen bis ca. 1.500 m in Kambodscha und bis 1.200 m in Thailand. Kappengibbons ähneln in Bezug auf die Ernährung und allgemeine Ökologie dem Lar oder Weißhandgibbon (Hylobates lar), so konsumieren sie meist Früchte, Triebe, und einige unreife Blätter, ebenso wie Insekten (Srikosamatara 1980, 1984). Laut Forschern ist der Kappengibbon etwas scheuer und daher schwerer zu beobachten.


Systematik


Literatur

[1] Rowe, N. 1996; Brockelman, W., Geissmann, T., Timmins, T. & Traeholt, C. 2008. Hylobates pileatus. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 14 October 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.07.2022
Taxonomie | Biodiversität
LifeGate – Neue interaktive Karte zeigt die ganze Vielfalt des Lebens
Wissenschaftler aus Leipzig haben eine riesige, digitale Karte veröffentlicht, welche die ganze Vielfalt des Lebens in Tausenden Fotos zeigt.
25.07.2022
Mikrobiologie | Ökologie
„Signaturen der Verstädterung“ von Bakteriengemeinschaften
Ob in der Achselhöhle, im Gartenboden oder im Wasser – fast jeder Ort auf der Erde hat eine natürliche bakterielle Gemeinschaft.
20.07.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Windräder in Wäldern verdrängen Waldfledermäuse
Da im Zuge der Energiewende mehr Windenergieanlagen (WEA) installiert und Abstandsregeln zu Siedlungen verschärft wurden, sind geeignete Standorte schwerer zu finden.
19.07.2022
Neobiota | Fischkunde
Invasiver Fisch: Erfolgreich durch Spermienklau
Der Giebel gilt als eine der erfolgreichsten invasiven Fischarten in Europa.
18.07.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Roboter-Hund lernt in einer Stunde das Laufen
Wie ein neu geborenes Jungtier stolpert ein vierbeiniger Roboter bei seinen ersten Laufversuchen durch die Gegend.
18.07.2022
Anthropologie | Genetik | Ethologie
Neue Erkenntnisse zu evolutionären Grundlagen der Musikalität
Der Beat läuft und wir wippen mit – fast automatisch. Liegt es etwa in unseren Genen, dass wir uns im Rhythmus der Musik bewegen?
18.07.2022
Anthropologie | Evolution | Primatologie
Das Alter der menschlichen Fossilien aus Sterkfontein
Seit Jahrzehnten untersuchen Wissenschaftler die Fossilien früher menschlicher Vorfahren und ihrer lange verschollenen Verwandten.