Von Roten Makis gibt es zwei getrennte Populationen im Osten und Westen von Madagaskar [2]. Sie repräsentieren zwei geografische Unterarten, die noch nicht offiziell beschrieben wurden [3]. Eine weitere, aber kleine Population lebt im Süden Madagaskars im Berenty Private Reserve [4].

Rote Makis leben in den trockenen, tropischen Tiefland-Wäldern des westlichen Madagaskars sowie in den feuchten, tropischen Bergwäldern im Osten Madagaskars [3].

Rote Makis sind ausgesprochene Baumbewohner und verbringen die meiste Zeit in den oberen Schichten des Waldes [5]. Rote Makis sind cathemeral, d.h. sie sind zu verschiedenen Zeiten entweder während des Tages oder der Nacht aktiv. Früchte, reife Blätter, Blüten, Rinde, Saft, Boden, Insekten und Tausendfüßer bilden den Hauptteil der Ernährung dieser Lemuren [2][5].


Aussehen

Der Rote Maki (Eulemur rufus) ist ein mittelgroßer Lemur, der während seiner vierbeinigen Fortbewegungsweise hauptsächlich eine horizontale Körperhaltung einnimmt [2]. Rote Makis können auch große Distanzen springend überwinden, wobei sie ihre langen, pelzigen Schwänze zur Balance nutzen [4]. Die Geschlechter unterscheiden sich farblich [2]. Männchen haben eine graubraune Oberseite, eine blasse cremig-graue Unterseite und eine rötliche Krone [2][4]. Weibchen haben eine intensive rötlich-braune Oberseite und eine graue Krone [2][4]. Beide Geschlechter haben prominente weiße Augenbrauen und buschige weißen Wangen, die bei Weibchen weit weniger ausgeprägt sind als bei Männchen. Das Gesicht, das Maul und die Mitte der Stirn sind dunkelgrau bis schwarz, mit einer dünnen Linie zwischen den dunklen Kronen [2].


Gruppenleben und Fortpflanzung

Rote Makis leben in Gruppen aus mehreren Männchen und Weibchen zusammen und es scheint keine deutliche Hierarchie bei den Tieren zu geben. Die Gruppen bestehen in der Regel aus acht bis zehn Individuen, die Gruppengröße variiert jedoch zwischen vier und achtzehn Tieren [2][4]. Solche Kerngruppen schließen sich manchmal zu Verbänden zusammen, die dann zwischen 30 bis 100 Tieren bestehen. Einmal wurde eine solche Großgruppe in einem einzigen Feigenbaum beobachtet.

Paarungen sind von der Jahreszeit abhängig, Geburten finden im Allgemeinen im September oder Oktober statt. Nach einer Tragzeit von rund 120 Tagen kommt in der Regel ein einzelnes Junges zur Welt, es wurden aber auch Zwillingsgeburten beobachtet [2]. Rote Makis erreichen die Geschlechtsreife im Alter zwischen zwei und drei Jahren und die Lebenserwartung in freier Wildbahn wird auf 20 bis 24 Jahre geschätzt [2][4].


Systematik


Gefahren und Schutz

Die Zerstörung von Lebensräumen ist nach wie vor die größte Bedrohung für diese Lemuren, was vor allem auf das explosionsartige Wachstum der Bevölkerung auf Madagaskar zurückzuführen ist [4]. Die östlichen Teile des Regenwaldes werden durch Rodung für die Holz- und Bauindustrie zerstört, während die trockenen westlichen Wälder abgebrannt werden, um neue Weideflächen für Rinder zu schaffen. Die Jagd und der Haustierhandel stellen ebenfalls eine große Bedrohung für die Roten Makis dar - diese Lemuren gehören zu den am häufigsten gejagten Lemuren Madagaskars [3].

Rote Makis leben heute in neun Nationalparks, einem Naturschutzgebiet, fünf speziellen und einem privaten Reservat [3]. In Zoos weltweit gibt es einige in Gefangenschaft gegründete Populationen [4]. Das Schicksal der Roten Makis ist untrennbar mit der Zukunft des Lebensraums Wald auf Madagaskar verbunden.

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) klassifiziert die Art als Data Deficient (DD) und das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) listet Rote Makis in Anhang I .


Literatur

[1] IUCN Red List of Threatened Species (June, 2009); [2] Garbutt, N. (1999) Mammals of Madagascar. Pica Press, Sussex.; [3] CITES (November, 2004); [4] Animal Diversity Web (November, 2004); [5] bbc.co.uk Science and Nature (November, 2004)
¿Lemur mangosta? II - Bioparc Valencia
¿Lemur mangosta? I - Bioparc Valencia

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.