Bonobos (Pan paniscus) werden zwar häufig als Zwergschimpansen bezeichnet, jedoch wiegen sie zumindest genau soviel wie die kleinsten Schimpansenunterarten. Sie sind schlanker gebaut als Schimpansen und ihr Schädel ist anders geformt.

Der Lebensraum der Bonobos (Pan paniscus) ist auf eine Fläche von 200.000 km² in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) in Zentralafrika beschränkt. In dieser Region, die etwa so groß ist wie Großbritannien, begrenzen die Fluss-Systeme des Kongo-Zaire-Walaba River und des Kwa-Kasai-Sankuru River die Ausbreitung der Tiere. Als Nichtschwimmer stellen die Flüsse sozusagen eine geografische Barriere für die Bonobos dar, obwohl man sie schon des öfteren in hüft-tiefem Wasser waten sah.

Die Bonobos (Pan paniscus) trennten sich vor ca. 1,5 Millionen Jahren von der Hauptlinie der Schimpansen, als eine Teilpopulation auf die Südseite des Kongo-Rivers übersiedelte und dort isoliert wurde. Bonobos leben nur in den Regenwäldern des tropischen Tieflands, die bis an die Ränder der westafrikanischen Savanne reichen.

Bonobos (Pan paniscus) leben in sogenannten fission-fusion-Gruppen („Trennen und Zusammenkommen“), das sind kleinere Gruppen innerhalb einer großen Gemeinschaft von Tieren, die unterschiedlich zusammengesetzt sein können. Diese "Gruppen-Einheiten" variieren in ihrer Größe von einzelnen Individuen bis zu 20 oder mehr Bonobos. Im Alter von 7 bis 9 Jahren verlassen die weiblichen Jungtiere ihre Geburtsgruppe und suchen soziale Interaktionen mit dominanten Weibchen anderer Gruppen.

In der neuen Gruppe ist es für die jungen Weibchen von enormer Wichtigkeit, Beziehungen zu anderen Weibchen aufzubauen, denn dies sind die stärksten Bindungen innerhalb der Bonobo-Gesellschaft. Im Gegensatz zu Schimpansen neigen die Weibchen der Bonobos (Pan paniscus) dazu, untereinander eher zusammenzuhalten als mit Männchen. Der Rang, den ein Weibchen innerhalb der Gruppe einnimmt, wird durch sein Alter und durch die Anzahl ihres männlichen Nachwuchses bestimmt. Die Söhne dominanter Weibchen bekleiden oft auch im Erwachsenenalter einen hohen Rang.

Die starken Bindungen der Weibchen untereinander sind insofern ungewöhnlich, da es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass sie miteinander verwandt sind (Wechsel der Jungweibchen in andere Gruppen). Paradoxerweise zeigen die Männchen der Bonobo Gemeinschaften kaum ein solches Beziehungsverhalten, obwohl sie eher miteinander verwandt sind als die Weibchen. Die Dauer und Intensität der Beziehungen, die sich zwischen männlichen und weiblichen Bonobos entwickeln, basieren nicht einfach nur auf dem Sexappeal des anderen, sondern hängen auch vom Verwandschaftsgrad und der Ranghöhe ab. Junge Männchen, die ihren Platz in der Rangfolge noch suchen, schmeicheln sich oft bei dominanten Weibchen ein - sie beherrschen das soziale Umfeld - um ihre Stellung innerhalb der Gruppe zu verbessern. Dominante Weibchen mit vielen verbündeten Geschlechtsgenossinnen sind in der Lage, Männchen vom Futterplatz fernzuhalten und sie sogar mit Bissen in die Finger und Zehen zu attackieren. Wenn ein Männchen in einer Bonobo-Gruppe alpha Status erreichen will, muss es zuerst vom alpha Weibchen akzeptiert werden.

Die Körpergröße von männlichen Bonobos (Pan paniscus) beträgt 73 bis 83 cm, die Weibchen erreichen 70 bis 76 kg. Das Gewicht von Bonobos, das man bis jetzt nur selten in freier Wildbahn bestimmen konnte, beträgt bei Männchen rund 39 kg und bei Weibchen rund 31 kg.

Der Körperbau von Bonobos (Pan paniscus) ist graziler als von Schimpansen, sie haben einen schmaleren Brustkorb, längere Arme und Beine und kleinere Zähne. Das Fell der Bonobos entspricht weitgehend dem der Schimpansen, aber im Gegensatzt zu letzteren haben Bonobos ausschließlich tiefschwarze Gesichter. Charakteristisch für Bonobos ist das seitlich abstehende, in der Mitte gescheitelte und an eine Art Haube erinnernde Kopfhaar. Das weiße „Schwanzbüschel“ der Jungtiere bleibt oft bis ins Erwachsenenalter erhalten.

Eine der beindruckendsten Merkmale, die eine Bonobo Gesellschaft charakterisieren, ist ihr sexuelles Verhalten. Sex dient neben dem Zweck der Fortpflanzung vor allem auch der Appeasement-Politik, dem Zeigen von Zuneigung, für erotische Spiele, der Versöhnung nach einem Streit und dem Spannungs- und Stressabbau [1]. Sex wird in praktisch allen Partner-Kombinationen und in einer Vielzahl von Positionen praktiziert. So reiben weibliche Bonobos ihre Geschlechtsteile aneinander um Bindungen zu verstärken. Beobachtungen haben gezeigt, dass Männchen und Weibchen nicht nur wegen der Fortpflanzung miteinander kopulieren. Männliche Bonobos teilen sehr selten ihre Nahrung mit untergeordneten Weibchen - die Wahrscheinlichkeit erhöht sich jedoch drastisch, wenn sie vorher miteinander kopuliert haben. Es ist aber wichtig, daran zu erinnern, dass in diesem Fall Sex in erster Linie eine Funktion der Stressverminderung hat, und die Weibchen nicht nach dem Schlagwort „Sex für Nahrung“ handeln [2].


Systematik


Literatur

[1] Rowe, N. 1996; Fruth, B., Benishay, J.M., Bila-Isia, I., Coxe, S., Dupain, J., Furuichi, T., Hart, J., Hart, T., Hashimoto, C., Hohmann, G., Hurley, M., Ilambu, O., Mulavwa, M., Ndunda, M., Omasombo, V., Reinartz, G., Scherlis, J., Steel, L. & Thompson, J. 2008. Pan paniscus. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 17 October 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.
15.06.2022
Klimawandel
Gewässer setzen Methan frei – auch wenn sie austrocknen
Gewässer sind unterschätzte Quellen von Klimagasen.
13.06.2022
Ökologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Schadstoffe gefährden heimische Fledermäuse
Fledermäuse wurden in Europa in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts immer seltener.