Ducker

Ducker
Blauducker (Philantomba monticola)

Blauducker (Philantomba monticola)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ducker
Wissenschaftlicher Name
Cephalophinae
Gray, 1871

Die Ducker (Cephalophinae) sind eine in Afrika beheimatete Unterfamilie der Hornträger. Es handelt sich um kleine, waldbewohnende Antilopen. Obwohl sie weitgehend unbekannt sind, handelt es sich bei ihnen um ein sehr artenreiches Taxon.

Merkmale

Die kleinsten Arten sind nicht größer als ein Hase, die größten aber können ein Reh an Größe übertreffen. Die Kopfrumpflänge schwankt je nach Art zwischen 60 und 170 cm, die Schulterhöhe zwischen 40 und 80 cm, und das Gewicht zwischen 5 und 60 kg. Der Schwanz misst etwa 5 bis 10 cm. Die Färbung variiert zwischen den Arten. Oft ist die Oberseite in einem Braunton gefärbt, während die Unterseite deutlich heller ist. Einige Arten haben gelblich oder rötlich schimmerndes Fell, und der Zebraducker hat ein zebraartiges Streifenmuster.

Beide Geschlechter (Gattung Cephalophus) oder nur die Männchen (Gattungen Philantomba und Sylvicapra) tragen Hörner. Diese sind kurz und nach hinten gerichtet. Bei manchen Arten werden sie von der Kopfbehaarung vollkommen verdeckt.

Verbreitung

Alle Arten leben in Afrika südlich der Sahara, und hier mehrheitlich im Bereich der tropischen Regenwälder West- und Zentralafrikas. Hier führen sie eine so verborgene Lebensweise, dass noch immer neue, bisher unbekannte Arten entdeckt werden. Jene Arten, die nicht im Regenwald leben, suchen auch den Schutz dichten Buschwerks. Niemals sieht man Ducker in offener Savanne. Im Gebirge kann man einige Arten bis in Höhen von 3500 m antreffen.

Lebensweise

Der geringe Bekanntheitsgrad der Ducker hängt sicherlich damit zusammen, dass sie in freier Wildbahn kaum zu beobachten sind, da sie hauptsächlich nachtaktiv sind, sich stets im Bereich möglichst dichten, unwegsamen Pflanzengewirrs aufhalten und darüber hinaus sehr scheu sind. Bei der geringsten Störung fliehen sie durch das Unterholz. Hiermit hängt auch ihr Name zusammen, der vom Afrikaans-Wort duiker abgeleitet wurde und „Ducker“ bedeutet.

Die Nahrung sind Gräser, Blätter, Früchte, Knollen und Blüten. Zumindest der Kronenducker wurde dabei beobachtet, dass er gelegentlich auch Insekten, Frösche, kleine Vögel, Mäuse und Aas fraß; es wird angenommen, dass andere Arten sich ebenso verhalten, was für einen Wiederkäuer recht ungewöhnlich ist.

Ducker leben einzelgängerisch oder paarweise. Gegen Geschlechtsgenossen verhalten sich Männchen wie Weibchen sehr aggressiv. An den Grenzen der Eigenbezirke kommt es oft zu Kämpfen, die mit den kleinen Hörnern ausgetragen werden. Die Weibchen bringen nach einer Tragzeit von 120 Tagen ein einziges Junges zur Welt.

Systematik

Derzeit sind 18 Arten bekannt, die sich auf drei Gattungen aufteilen:

  • Gattung Philantomba
    • Maxwell-Ducker (Philantomba maxwelli), Westafrika
    • Blauducker (Philantomba monticola), Zentral- und Südafrika
    • Walters Ducker (Philantomba walteri), Westafrika
  • Gattung Sylvicapra
    • Kronenducker (Sylvicapra grimmia), nahezu ganz Afrika südlich der Sahara
  • Gattung Cephalophus
    • Sansibar-Ducker (Cephalophus adersi), Sansibar, Pemba, Küstenregionen Kenias
    • Brooke-Ducker (Cephalophus brookei), Westafrika
    • Petersducker (Cephalophus callipygus), Zentralafrika
    • Weißbeinducker (Cephalophus crusalbum), Gabun, Demokratische Republik Kongo
    • Schwarzrückenducker (Cephalophus dorsalis), Zentralafrika
    • Itombwe-Schwarzstirnducker (Cephalophus hypoxanthus), Demokratische Republik Kongo
    • Jentink-Ducker (Cephalophus jentinki), Liberia, Sierra Leone
    • Weißbauchducker (Cephalophus leucogaster), Demokratische Republik Kongo
    • Rotducker (Cephalophus natalensis), Zentral- und Südafrika
    • Schwarzducker (Cephalophus niger), Westafrika
    • Schwarzstirnducker (Cephalophus nigrifrons), Zentralafrika
    • Ogilby-Ducker oder Fernando-Po-Ducker (Cephalophus ogilbyi), Westafrika
    • Rotflankenducker (Cephalophus rufilatus), West- und Zentralafrika
    • Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor), Zentralafrika
    • Abbott-Ducker (Cephalophus spadix), Tansania
    • Weyns-Ducker (Cephalophus weynsi), Zentralafrika
    • Zebraducker (Cephalophus zebra), Westafrika

Die Systematik ist unter Zoologen nicht unumstritten. Die Gattung Philantomba ist nicht allgemein anerkannt, es gibt auch Meinungen, dass alle Ducker in einer Gattung (Cephalophus) vereint werden müssten. Aktuell werden der Ruwenzori-Ducker (früher Unterart des Schwarzstirnduckers) und der Harvey-Ducker (früher Unterart des Rotduckers) als eigenständige Arten anerkannt.

Wie die Ducker im System der Hornträger stehen, ist noch umstrittener. Es war früher allgemein üblich, die Ducker an den Beginn einer Hornträger-Systematik zu stellen; da man in ihnen große Ähnlichkeit mit den frühesten Hornträgern des Miozäns zu erkennen glaubte, hielt man sie für einen sehr ursprünglichen Zweig. Heute sind sich Zoologen in dieser Hinsicht nicht mehr so sicher. Gentry stellte 1992 gar die Theorie auf, dass die Ducker mit den direkten Vorfahren der Rinder verwandt seien. Andere stellen sie in die Nähe der Kuhantilopen. Molekulargenetische Untersuchungen deuten hingegen darauf hin, dass sie nahe mit den Reduncinae und somit den Ried- und Wasserböcken verwandt sein können.

Bedrohung und Schutz

Obwohl der Gelbrückenducker, der Maxwell-Ducker, der Schwarzrückenducker und der Rotflankenducker derzeit noch sehr weit verbreitet sind, nehmen ihre Bestände in den meisten Bereichen ihrer Verbreitungsgebiete immer weiter ab. Dies ist auf die Abholzung der Tropenwälder zurückzuführen, die den Lebensraum der Ducker wesentlich reduziert. Zwar können die meisten Ducker in der waldähnlichen Sekundärvegetation durchaus auch überleben, doch besteht in dieser ein Jagddruck auf Wildtiere, nicht zuletzt, weil das zarte Fleisch der Ducker als Speise sehr geschätzt wird. Von Freizeit- und Trophäenjägern bleiben sie dagegen verschont.

Die IUCN führt den Sansibar-Ducker als vom Aussterben bedroht sowie den Jentink-Ducker, den Abbot-Ducker und den Zebraducker als stark gefährdet oder gefährdet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks

 Commons: Ducker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.