Anthotroche

Anthotroche
Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Anthotroche
Wissenschaftlicher Name
Anthotroche
Endl.

Anthotroche ist eine im südwestlichen Western Australia endemische Pflanzengattung aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Sie besteht aus nur drei Arten.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Anthotroche-Arten sind 1,5 bis 2,5 m hohe Sträucher, die mit einer dichten Behaarung aus drüsigen und nichtdrüsigen Trichomen besetzt sind. Die Laubblätter sind mit 5 bis 20 mm langen Blattstielen gestielt, die Blattspreiten sind eiförmig, kreisförmig, elliptisch oder umgekehrt eiförmig bis eng umgekehrt-eiförmig elliptisch. Sie haben eine Länge von 7 bis 35 mm und eine Breite von 5 bis 16 mm.

Blüten

Die Blüten stehen einzeln oder in Büscheln aus zwei bis sechs Blüten, daraus entstehen gelegentlich mit Blättern versehene Scheinähren. Die Blütenstiele sind meist nicht vorhanden oder nicht zu erkennen, nur gelegentlich werden bis zu 15 mm lange Stiele gebildet. Der radiärsymmetrische Kelch ist 3 bis 9 mm lang, die fünf Kelchlappen sind meist länger als der verwachsene Teil des Kelches. Die ebenfalls radiärsymmetrische Krone ist glocken- bis radförmig und 6 bis 13 mm lang, ihre Kronlappen sind kurz und breit und auf der Oberseite dicht behaart.

Die fünf Staubblätter sind gleichgestaltig, über die Krone hinausstehend oder nicht. Die Staubbeutel bestehen aus nur einer Theka, diese ist halbmondförmig oder nierenförmig, 0,8 bis 1 mm lang. Die Staubfäden sind gelegentlich nach innen gebogen und etwa vier mal so lang wie die Staubbeutel. An ihrem unteren Ansatzpunkt sind sie verdickt und dicht behaart.

Früchte und Samen

Die Früchte sind eiförmige bis elliptische oder nahezu kugelförmige, 3 bis 8 mm lange Kapseln, die scheidewand-fachspaltig aufspringen und vier Kammern besitzen. Die Samen sind 2,3 bis 3,3 mm lang, das Embryo ist gerade, kurz und dick.

Weitere Eigenschaften

Die Basischromosomenzahl beträgt $ n=9 $. Die Pflanzen enthalten hauptsächlich die Alkaloide Hyoscyamin oder Norhyoscyamin, sowie Apoatropin und Scopolamin. In den Arten A. walcotti und A. myoporides wurden zudem kleine Mengen eines Alkaloids namens Aponoratropin nachgewiesen, was der erste Nachweis dieses Stoffes in der Natur war.

Vorkommen

Die Gattung wächst endemisch in einem Gebiet, welches die trockenen Binnengebiete des südwestlichen Western Australia umfasst und sich teilweise bis an die Westküste erstreckt.

Systematik

Die Gattung besteht nur aus drei Arten:

  • Anthotroche myoporides C. Gardener
  • Anthotroche pannosa Endl.
  • Anthotroche walcotti F. Muell.

Die Typusart ist A. pannosa.

Literatur

  • Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae. A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.