Aves & Conservación

Aves & Conservación
(Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value))
[[Datei:Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)|250x125px|rahmenlos|Logo]]
Zweck: Einsatz und Projektarbeit im Vogel- und Naturschutz
Gründungsdatum: 1986
Auflösungsdatum Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitglieder Lua−Fehler in Modul:Wikidata. Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) (Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value))Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 708: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitarbeiterzahl: 11
Sitz: Quito
Website: www.avesconservacion.org
Orange-cheeked Parrot Pyrilia barrabandi im Napo Wildlife Reserve

Aves & Conservación (Corporación Ornitológica del Ecuador, bis 2005 CECIA) ist der ecuadorianische Vogelschutzbund und Partner von BirdLife International.

Geschichte und Zielsetzung

Die Organisation wurde 1986 gegründet und hat ca. 100 Mitglieder und 11 Hauptamtliche. Ziel von A&C ist es: "To contribute to the conservation of birds, their habitats and the biodiversity in Ecuador, for the benefit of people and with their active participation.[1]
In den Landesgrenzen Ecuadors befinden sich einige der artenreichsten Lebensräume für Vögel weltweit. Conservation International identifizierte allein zwei Biodiversitäts-Hotspots (Tumbes-Chocó-Magdalena inklusive der Galápagos-Inseln und die Anden) in dem kleinen Land.

Arbeitsfelder

Generell beschreibt A&C seine Arbeitsfelder wie folgt[2]:

  • Bildungsmaßnahmen in den Bereichen Naturschutz und Entwicklung, Ökologie und naturschutzfachlichen Fragen
  • Bird-watching, geführte Touren und lokal basierter Tourismus
  • Bewußtseinsbildung für Umweltfragen
  • Beteiligung in Umweltfragen und Landnutzung
  • IBA-Monitoring und "citizen science"
  • Umweltbildung für Kinder- und Jugendliche

Programm für bedrohte Arten

Das Programm für bedrohte Arten zielt auf wissenschaftliche Untersuchungen einer Reihe von - vom Aussterben bedrohten - Vögeln in den IBAs (Importent Bid Areas) Ecuadors, wie: Mindo und der Westseite des Pichincha Vulakans IBA, Guayllabamba Valley IBA, Atacazo IBA, Cashca Totoras Protection Forest IBA, Cotacachi Cayapas Ecological Reserve IBA, San Cristobal IBA.

Wasservogelprogramm

A&C erstellte eine Studie über die Wirksamkeit der Nationalen Schutzbemühungen für Wasservögel. Mit ihr sollen Prioritäten gesetzt werden, Wissenslücken erkannt und Strategien entwickelt werden. Anhand der Daten soll auch die Grundlage für eine Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinaus geschaffen werden.

Veröffentlichungen

  • National IBAs Directory, basierend auf den Tropical Andes IBAs Regional Directory published by Aves & Conservación/BirdLife International/Conservation International und dem Ministry of Environment Ekuador
  • CECIA al Vuelo ("CECIA on the Wing"). A zweimonatliches Bulletin um Mitglieder und Kooperationspartner über die Arbeit von A&C zu informieren.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.