Bernard Germain Étienne Médard de La Ville-sur-Illon, comte de La Cépède

Bernard Germain Étienne Médard de La Ville-sur-Illon, comte de La Cépède

Bernard Germain Étienne Médard de La Ville-sur-Illon, comte de La Cépède (* 26. Dezember 1756 in Agen in Guyenne; † 6. Oktober 1825 in Épinay-sur-Seine) war ein französischer Naturforscher, Zoologe und Ichthyologe. Außerdem bekleidete er erstmals das Amt des Großkanzlers der Ehrenlegion (Grand-Chancelier de Légion d'Honneur) und war zudem noch Opernkomponist.

In der biologischen Taxonomie und in der Literatur wird sein Name meist verkürzt als Lacépède angegeben.

Leben

Bernards Vater achtete sehr auf die Ausbildung seines Sohnes, und das Studieren von Buffon's Histoire Naturelle weckte schon früh Bernards Interesse an Naturgeschichte, der er sich dann hauptsächlich widmete. In seiner Jugend diente er bei den bayerischen Truppen und widmete sich dann in Paris wieder den Naturwissenschaften.

Auch die Musik spielte eine Rolle in seinem Leben, so erlernte er, Klavier und Orgel zu spielen. Er komponierte mehrere Opern, von denen einige jedoch nicht publiziert wurden:

  • Armide (1777, verschollen)
  • Omphale (1783, nicht publiziert)
  • Scanderbeg (1785)
  • Cyrus (1785)
  • Alcine (1786, nicht publiziert)

Seine musikalischen Fähigkeiten wurden von Christoph Willibald Ritter von Gluck (1714–1787) sehr gewürdigt. In den Jahren 1781 bis 1785 schrieb er zwei Bände La poétique de la musique.

Währenddessen schrieb Bernard auch zwei wissenschaftliche Abhandlungen: Essai sur l'électricité naturelle et artificielle (1781) und Physique générale (1782–84). Diese Werke brachten ihm eine enge Freundschaft mit Georges-Louis Le Clerc, comte de Buffon (1707–1788) ein, der ihn als Assistenzkurator des Naturalienkabinetts am damaligen Jardin du Roi (heute Jardin des Plantes) berief und ihm die Fortführung seines Werkes Histoire naturelle vorschlug. Diese publizierte Bernard unter den Titeln Histoire des quadrupèdes ovipares et des serpens (1788–90) und Histoire naturelle des reptiles (1789).

Zur Zeit der Französischen Revolution und Napoléons wurde er Professor der Naturgeschichte, Mitglied des Verwaltungsrats von Paris und 1791 Präsident der Gesetzgebenden Nationalversammlung. Weil wegen seiner missbilligenden Haltung zu den Unruhen in der Zeit der Terrorherrschaft 1793/94 nach seinem Leben getrachtet wurde, hatte er Paris verlassen und kam in Leuville-sur-Orge unter, kehrte aber Ende 1794 wieder zurück und wurde Kurator des Naturalienkabinetts im Jardin du Roi und widmete die meiste Zeit dort dem Studium der Reptilien und Fische.

Im Jahre 1798 brachte er den ersten Band der Histoire naturelle des poissons heraus, dem bis 1803 jährlich ein weiteres folgte. Wegen seiner politischen Laufbahn hatte Bernard ab 1799, als er Senator wurde, kaum noch Zeit für seine naturgeschichtlichen Studien und musste diese in den Hintergrund stellen. Trotzdem schaffte er es, 1804 noch die Histoire naturelle des cétacées herauszubringen. Im Jahre 1801 wurde er Präsident des Senats, 1803 Großkanzler der Ehrenlegion und 1804 Minister. Nach der Rückkehr der Bourbonen 1814 wurde er in seiner Eigenschaft als Senator auch Mitglied des neuen parlamentarischen Oberhauses und damit 1819 Pair von Frankreich.

Später konnte Bernard noch das 18-bändige Werk Histoire générale, physique et civile de l'Europe fertigstellen, das posthum 1826 publiziert wurde. Am 6. Oktober 1825 starb Bernard auf seinem Landsitz Épinay-sur-Seine bei Saint-Denis.

Werke

  • Les ages de la nature et histoire de l'espèce humaine. Paris 1830 p.m.
  • Histoire naturelle de l'homme. Pitois-Le Vrault, Paris 1827 p.m.
  • Histoire générale, physique et civile de l'Europe. Cellot, Mame, Delaunay-Vallée & de Mat, Paris, Brüssel 1826 p.m.
  • Histoire naturelle des quadrupèdes ovipares, serpents, poissons et cétacées. Eymery, Paris 1825.
  • Histoire naturelle des cétacées. Plassan, Paris 1804.
  • Notice historique sur la vie et les ouvrages de Dolomieu. Bossange, Paris 1802.
  • La menagerie du Museum national d'histoire naturelle. Miger, Paris 1801–04.
  • Discours d'ouverture et de clôture du cours de zoologie. Plassan, Paris 1801.
  • Discours d'ouverture et de clôture du cours d'histoire naturelle. Plassan, Paris 1799.
  • Histoire naturelle des poissons. Plassan, Paris 1798–1803.
  • Discours d'ouverture et de clôture du cours d'histoire naturelle des animaux vertébrés et a sang rouge. Plassan, Paris 1798.
  • Discours d'ouverture du Cours d'histoire naturelle. Paris 1797.
  • Histoire naturelle des quadrupèdes ovipares et des serpens. de Thou, Paris 1788–90.
  • Vie de Buffon. Maradan, Amsterdam 1788.
  • La poétique de la musique. Paris 1785.
  • Physique générale. Paris 1782–84.
  • Essai sur l'électricité naturelle et artificielle. Paris 1781.

Literatur

  • Georges Cuvier: Éloges historiques de MM. de Saussure, Pallas, Hauy, de Lacépède et Cavendish. Theissing, Münster 1876.
  • Ora Frishberg Saloman: Aspects of "Gluckian" operatic thought and practice in France. Ann Arbor 1984.
  • Louis Roule: Lacépède, professeur au Muséum, premier grand chancellier de la Légion d'honneur, et la sociologie humanitaire selon la nature. Flammarion, Paris 1932.


Vorgänger Amt Nachfolger

Vincent-Marie Viénot de Vaublanc
Präsidenten der Gesetzgebenden Versammlung Frankreichs
28. November 1791–10. Dezember 1791

Pierre-Édouard Lémontey

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.