Bundesprogramm Ökologischer Landbau

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau, kurz BÖL, ist ein von der deutschen Bundesregierung unter Federführung der ehemaligen Verbraucherschutzministerin Renate Künast ins Leben gerufenes Förderprogramm für ökologisch erzeugte Lebensmittel. Mit Fördergeldern in Höhe von zunächst 35 Millionen Euro in den Jahren 2002 und 2003, danach 20 Millionen Euro jährlich bis zum Jahr 2007, wurde und wird unter diesem Programm der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft in Deutschland gefördert. Dabei sollen alle Ebenen mit den zur Verfügung gestellten Mitteln erreicht werden, Erzeuger, Handel sowie die Verbraucher sollen unterstützt und informiert werden.

Beschreibung

Das Bundesprogramm basiert auf einem Vorschlag einer eigens dafür an der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft eingesetzten Projektgruppe von externen Sachverständigen und Verbandsvertretern. Als Mitglieder der Projektgruppe waren vom ehemaligen BMVEL folgende Personen benannt worden: Folkhard Isermeyer als Leiter der Projektgruppe und Hiltrud Nieberg (beide Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft, FAL Braunschweig), Stephan Dabbert (Universität Hohenheim), Jürgen Heß (Universität Gesamthochschule Kassel), Thomas Dosch (Bioland - Bundesverband für organisch-biologischen Landbau e.V.) und Felix Prinz zu Löwenstein (ehemals Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau e.V. (AGÖL), heute Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)).

Für die Umsetzung des Bundesprogramms wurde an der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn eine Geschäftsstelle eingerichtet, die für die Detailkonzipierung und Ausschreibung der Maßnahmen und für die verwaltungsmäßige Abwicklung des Programms zuständig ist.

Die Anbaufläche für Ökolandbau beträgt zur Zeit knapp 6 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche in der Bundesrepublik Deutschland,[1] die Zielvorstellung liegt bei etwa 20 Prozent im Jahr 2012, wozu das Förderprogramm beitragen soll.

Maßnahmen

Gefördert werden unter anderem Betriebe, die ihre Produktion auf ökologische Landwirtschaft umstellen wollen durch Beratung, es gibt Programme an Schulen mit Wettbewerben wie Bio find ich kuh-l/Echt kuh-l!, der zentrale Internetauftritt Oekolandbau.de soll die Bevölkerung und die Zielgruppen informieren. Viele weitere Maßnahmen sind Bestandteil dieses Programms.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zahlen, Daten, Fakten auf boelw.de (PDF), abgerufen 4. Februar 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.