Bunthörnchen

Bunthörnchen
Bunthörnchen der Unterart Sciurus variegatoides atrirufus

Bunthörnchen der Unterart Sciurus variegatoides atrirufus

Systematik
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Baum- und Gleithörnchen (Sciurinae)
Tribus: Baumhörnchen (Sciurini)
Gattung: Eichhörnchen (Sciurus)
Art: Bunthörnchen
Wissenschaftlicher Name
Sciurus variegatoides
Ogilby, 1839

Das Bunthörnchen (Sciurus variegatoides) ist eine mittelamerikanische Säugetierart aus der Ordnung der Nagetiere (Rodentia). Es gehört zur Familie der Hörnchen (Sciuridae).

Merkmale

Bunthörnchen der Unterart S. v. atrirufus mit seinem langen Schwanz

Sciurus variegatoides ist ein großes Baumhörnchen mit langem Schwanz. Die vierzehn Unterarten weisen eine hohe Variabilität bei Farbe und Musterung auf. So kann die Tönung des dorsalen Fells von fast schwarz, über rotbraun, gelbgrau bis hin zu weiß variieren. Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 22 bis 34 Zentimetern und einer Schwanzlänge von 23 bis 33 Zentimetern ist das Bunthörnchen etwas größer als das Eichhörnchen. Das Gewicht beträgt 428 bis 909 Gramm.[1]

Lebensraum und Verbreitung

Das Bunthörnchen bewohnt sowohl trockene als auch feuchte Wälder Mittelamerikas und Mexikos.[2]

Lebensweise

Bunthörnchen sind solitäre auf Bäumen lebende Tiere. Sie bauen ihre Nester normalerweise in Gabelungen hoher Bäume. Sie sind tagaktiv mit einem Aktivitätsmaximum am frühen Morgen.[1]

Quellen

  1. 1,0 1,1 K. Carr, P. Myers. 2004: Sciurus variegatoides, Animal Diversity Web
  2. Sciurus variegatoides in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Baillie, 1996. Abgerufen am 6. Februar 2007

Weblinks

 Commons: Bunthörnchen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.