Conchoraptor

Conchoraptor
Conchoraptor gracilis, zeichnerische Kopfstudie

Conchoraptor gracilis, zeichnerische Kopfstudie

Zeitraum
Oberkreide (spätes Campanium)
76,4 bis 70,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Mongolei (Barun-Goyot-Formation)
Systematik
Echsenbeckendinosaurier (Saurischia)
Theropoda
Maniraptora
Oviraptorosauria
Oviraptoridae
Conchoraptor
Wissenschaftlicher Name
Conchoraptor
Barsbold, 1986
Art
  • Conchoraptor gracilis

Conchoraptor ist ein theropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Oviraptorosauria aus der Oberkreide der Mongolei. Die einzige Art (Typusart) dieser Gattung ist Conchoraptor gracilis. Innerhalb der Oviraptorosauria wird Conchoraptor als Oviraptoridae klassifiziert. Von dieser Gattung sind zahlreiche Funde bekannt, die sie zu einem der am vollständigsten überlieferten Oviraptoriden machen.[1] Wie andere Oviraptorosauria war Conchoraptor ein zweibeiniges, vermutlich gefiedertes Tier, das einen zahnlosen Schnabel besaß und sich vermutlich pflanzen- oder allesfressend ernährte.

Fund und Namensgebung

Das Holotyp-Material (Katalognummer IGM 100/20), auf dessen Basis Conchoraptor beschrieben wurde, wurde 1971 in den Red Beds von Khermeen Tsav entdeckt, in Ömnö-Gobi-Aimag, einem Aimag der Mongolei. Bei dem Fund handelt es sich um ein Teilskelett mit einem 99 mm langen Schädel. Stratigraphisch gehört Khermeen Tsav zur Barun-Goyot-Formation und wird in die Oberkreide (spätes Campanium) datiert. Anfangs wurde das Fossil Oviraptor zugeschrieben, erst 1986 stellte Rinchen Barsbold auf Basis dieses Fossils die neue Gattung Conchoraptor auf. Seit der Erstbeschreibung wurden Conchoraptor vier weitere teilweise Schädel und zahlreiches weiteres Schädel- und Postkranialmaterial zugeschrieben.[1][2]

Der Name Conchoraptor leitet sich aus dem altgriechischem kogkhe – „Schalentier, Muschel“ und dem lateinischen raptor „Räuber“ ab und nimmt Bezug auf die Vermutung von Barsbold, das Tier könnte sich von Mollusken ernährt haben.[3]

Merkmale

Schädel von Conchoraptor

Conchoraptor wurde etwa 1,3 Meter lang[4] und war damit ähnlich groß wie "Ingenia", der aus den gleichen Gesteinsschichten stammt. Anders als bei "Ingenia" war das Skelett von Conchoraptor jedoch schlanker. Conchoraptor fehlte der Kopfkamm, der sich bei einigen anderen Oviraptorosauria findet – so war die Oberseite des Tränenbeins (Lacrimale) fast horizontal. Die Hand war dünn und zeigte dünne, leicht gekrümmte Klauen. Das Kreuzbein war lang und beinhaltete 7 bis 8 Wirbel mit langen und dünnen Wirbelzentren. Das lange und dünne Darmbein (Ilium) ähnelte dem von Ingenia.[1]

Weblinks

 Commons: Conchoraptor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2  Halszka Osmólska, Philip J. Currie, Rinchen Barsbold: Oviraptorosauria. In: David B. Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2. Auflage. University of California Press, Berkeley 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 165–183.
  2. Michael Mortimer: Oviraptorosauria. In: The Theropod Database. Abgerufen am 6. Mai 2009.
  3. Ben Creisler: Dinosauria Translation and Pronunciation Guide. Abgerufen am 6. Juni 2009.
  4.  Rinchen Barsbold: Oviraptorosauria. In: P. J. Currie, K. Padian (Hrsg.): Encyclopedia of Dinosaurs. Academic Press, San Diego 1997, S. 506.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.