Cymatogaster aggregata

Cymatogaster aggregata
Cymatogaster aggregata.jpg

Cymatogaster aggregata

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Brandungsbarsche (Embiotocidae)
Gattung: Cymatogaster
Art: Cymatogaster aggregata
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Cymatogaster
Gibbons, 1854
Wissenschaftlicher Name der Art
Cymatogaster aggregata
Gibbons, 1854

Cymatogaster aggregata ist ein Fisch aus der Familie der Brandungsbarsche (Embiotocidae). Er lebt an den Felsküsten und den Tangwäldern des nordöstlichen Pazifik von der Wrangell-Insel an der Küste des südlichen Alaskas bis zur Bahia San Quintin im nördlichen Niederkalifornien. Die Fische halten sich vor allem in ruhigem, flachen Wasser, in Seegraswiesen, Buchten und Häfen auf und schwimmen auch in Brack- und Süßwasser. Sie leben in kleinen Schwärmen. In seinem Verbreitungsgebiet ist Cymatogaster aggregata der häufigste Brandungsbarsch.

Merkmale

Die Fische werden höchstens 18 bis 20 cm lang, erreichen meist aber nur 10 bis 13 cm. Sie werden 9 Jahr alt. Sie sind silberfarben, der Rücken grünlich oder dunkel. Auf den Seiten befinden sich acht Schuppenreihen mit kleinen schwarzen Punkten. Vor allem bei Weibchen werden die Streifen oft von drei hellgelben senkrechten Streifen unterbrochen. Oberhalb des Auges ist der Kopf konkav eingedellt. Auf beiden Kopfseiten, über der Oberlippe befindet sich oft ein kleiner, dunkler Fleck. Männliche Tiere sind während des Sommers dunkler, die gelben senkrechten Streifen treten nur im Winter auf. Die Seitenlinienorgan ist vollständig und etwas nach oben gewölbt. Unterscheidet sich von anderen Brandungsbarschen durch die großen Schuppen und die drei Flossenstachel in der Afterflosse. Die paarigen Flossen sind farblos, die Afterflosse normalerweise auch, zeigen aber manchmal vorn einen gelben Fleck, Rücken- und Schwanzflosse sind dunkel.

Lebensweise

Während der Fortpflanzungszeit sind die Begattungsorgane (Brandungsbarsche haben eine innere Befruchtung) der Männchen auf beiden Seiten der Afterflosse deutlich zu sehen. Die Paarung findet vor allem im Sommer statt, die Männchen sind dann oft ganz schwarz. Die Jungfische werden im folgenden Frühling oder Sommer geboren. Weibchen von 15 cm Länge können 20 Jungfische gebären, die bei der Geburt etwa 3,8 cm lang sind.

Cymatogaster aggregata ernährt sich von kleinen Krebstieren, Weichtieren und Algen, die Larven und Jungfische von Copepoden.

Literatur

  • Eschmeyer, Herald, Hamann: Pacific Coast Fishes. Peterson Field Guides, ISBN 0-395-33188-9

Weblinks

 Commons: Cymatogaster aggregata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.