Deherainia

Deherainia
Deherainia smaragdina

Deherainia smaragdina

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Theophrastoideae
Gattung: Deherainia
Wissenschaftlicher Name
Deherainia
Decne.

Die Deherainia sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie der Theophrastoideae. Die Gattung ist nach dem französischen Naturwissenschaftler Pierre-Paul Dehérain benannt [1].

Beschreibung

Deherainia sind Sträucher oder kleine Bäume. Die Blätter sind mittelgroß und ganzrandig.

Der Blütenstand ist eine endständige Traube aus einzelnen bis wenigen Blüten. Die Blüten sind fünfzählig und zwittrig, die Krone ist breit glocken- bis urnenförmig und grün. Die Anhängsel der Krone sind lanzettlich oder umgekehrt-eiförmig, die Staubfäden sind am Ansatz vereint, die Staubbeutel stumpf-dreieckig.

Die Frucht ist eiförmig, zur Spitze hin sich verjüngend, das Perikarp ist dünn und knitterig.

Verbreitung

Die Gattung ist beheimatet von Ost-Mexiko bis Honduras sowie in Costa Rica.

Systematik

Die Gattung enthält drei Arten, eine vierte aus Kuba wurde in eine eigene Gattung, Neomezia, gestellt.[2]

  • Deherainia lageniformis - Costa Rica
  • Deherainia matudae - südliches Mexiko bis Guatemala
  • Deherainia smaragdina - südliches Mexiko bis Belize und Honduras

Nachweise

  • B. Stahl: Theophrastaceae. In:  Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 6: Flowering Plants, Dicotyledons: Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-06512-1, S. 472–478 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Einzelnachweise

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press Inc., 2000, S. 741 . ISBN 0849326761
  2.  Jorge Gómez-Laurito, Nelson Zamora: Deherainia lageniformis (Theophrastaceae), a New Species from Costa Rica. In: Novon. Bd 8, 1998, S. 141–143 (http://www.botanicus.org/page/640402).

Weblinks

 Commons: Deherainia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.