Deprea orinocensis

Deprea orinocensis
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Deprea
Art: Deprea orinocensis
Wissenschaftlicher Name
Deprea orinocensis
Raf.

Deprea orinocensis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Deprea in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Beschreibung

Deprea orinocensis wächst als krautige Pflanze oder schwacher Strauch und erreicht Wuchshöhen von bis zu 1,5 m. Die Zweige sind flaumhaarig bis filzig mit kurzen, weichen, einfachen Trichomen besetzt, die beim Trocknen abflachen und schrumpeln. Die Laubblätter sind elliptisch bis eiförmig, meist 6 bis 8 cm lang und nach vorn spitz oder zugespitzt, sowie an der Basis spitz oder stumpf, oftmals schräg. Die Blattspreite ist häutig, auf beiden Seiten unbehaart und nur entlang der Hauptadern flaumhaarig behaart. Die Blattstiele sind schlank und bis zu 18 mm lang.

Die Blütenstände sind achselständige, wenigblütige Büschel oder einzelnstehende Blüten. Die Blütenstiele sind fadenförmig, flaumhaarig behaart und zur Blütezeit etwa 3 mm lang, an der Frucht verlängern sie sich auf 5 bis 7 mm. Der Kelch ist 1 mm lang, nahezu abgeschnitten und mit fünf nur feinen Kelchzähnen besetzt. An der Frucht wird der Kelch eiförmig, vergrößert sich auf 7 bis 9 mm und umschließt die Frucht locker. Die Krone ist schwärzlich purpurn, glockenförmig, flaumhaarig behaart und auf nahezu der Hälfte der Länge gelappt. Die Kronlappen sind stumpf, die Ränder bewimpert. Die Staubbeutel sind 1 mm lang, länglich und stehen leicht über die Krone hinaus.

Die Frucht ist kugelförmig und misst etwa 5 mm im Durchmesser.

Vorkommen

Die Art ist vom mittleren Kolumbien bis in die mittleren Andengebiete Venezuelas verbreitet und ist meist in hohen Höhenlagen zu finden.

Belege

  • W. G. D'Arcy: Family 170: Solanaceae. In: Robert E. Woodson, Jr., Robert W. Schery (Hrsg.): Flora of Panama, Teil IX, Annals of the Missouri Botanical Garden, Volume 60, Nummer 3, 1973. Seiten 573–780
  • Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae. A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.