Dosinia lupinus

Dosinia lupinus
Dosinia lupinus (Linné, 1758))

Dosinia lupinus (Linné, 1758))

Systematik
Überordnung: Heterodonta
Ordnung: Veneroida
Überfamilie: Veneroidea
Familie: Veneridae
Gattung: Dosinia
Art: Dosinia lupinus
Wissenschaftlicher Name
Dosinia lupinus
(Linné, 1758)

Dosinia lupinus, auch Helle Artemis, ist eine Muschelart aus der Ordnung der Veneroida.

Merkmale

Das rundlich-elliptische Gehäuse misst im Durchmesser etwa 3,8 cm. Die vertikale Achse ist geringfügig größer als die horizontale Achse. Es ist relativ flach, d.h. die beiden Klappen sind nur gering nach außen gewölbt. Der Wirbel ist nach vorne gebogen. Die Oberfläche weist nur eine feine konzentrische Anwachsstreifung auf. Die Farbe der Außenseite ist blassgelb. Das Schloss besitzt in beiden Klappen je drei Kardinalzähne, und in der linken Klappe zusätzlich noch einen Seitenzahn. Das Ligament erstreckt sich über ca. die Hälfte der Länge des oberen Randes hinter dem Wirbel. Die Mantellinie zeigt eine tiefe und schmale Bucht. Die Siphonen sind ziemlich lang und miteinander verwachsen.

Vorkommen und Lebensweise

Dosinia lupinus lebt eingegraben in sandig-siltigen Substraten vom Gezeitenbereich bis in etwa 270 Meter Wassertiefe.

Verbreitung

Dosinia lupinus kommt im östlichen Atlantik von Norwegen bis Westafrika, einschließlich von Nordsee und Mittelmeer vor.

Ähnliche Arten

Die Artemismuschel ist Dosinia lupinus sehr ähnlich. Diese Art ist jedoch deutlich größer und insgesamt etwas rundlicher. Die Außenseite ist stärker berippt und das Ligament ist etwas kürzer.

Literatur

  • Rainer Willmann: Muscheln der Nord- und Ostsee. 310 S., Neumann-Neudamm, Melsungen 1989 ISBN 3-7888-0555-2

Weblinks

 Commons: Dosinia lupinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.