Günter Millahn

Günter Millahn (* 1930 bei Schwerin; auch Günther Millahn) ist ein deutscher Förster, Pädagoge und Jäger. Bundesweit bekannt ist er durch seine Bücher über jagdkundliche Themen. Er lebt in Godern.

Leben

Günter Millahn lernte und lehrte an der ehemaligen Landesforstschule in Raben Steinfeld

Günter Millahn verbrachte seine Kindheit auf einem Forsthof. Sein Vater Walter Millahn machte ihn schon früh mit dem Forstwesen, der Jagd und der Abrichtung von Jagdgebrauchshunden vertraut. Nach dem Schulabschluss absolvierte er eine Lehre zum Waldfacharbeiter, besuchte dann die Landesforstschule in Raben Steinfeld und studierte Forstwissenschaft in Tharandt. 1967 promovierte er an der Deutschen Akademie für Landwirtschaftswissenschaften, Berlin, mit der Dissertation Untersuchungen über die auftretenden Wildschäden in der Oberförsterei Neuhaus/Elbe und Vorschläge zu ihrer Abwendung. Von 1957 bis zu deren Schließung 1995 wirkte er als Dozent an der mecklenburgischen Forstfachhochschule Raben Steinfeld, deren Historie er in dem 1997 veröffentlichten Buch Raben Steinfeld. Geschichte einer Forstschule aufarbeitete. Sein Unterricht behandelte neben Waldbau auch die Abrichtung von Jagdgebrauchshunden.

Dabei brachte Millahn seine seit 1944 bei der Jagd auf Nieder- und Hochwild in den Revieren Mecklenburgs gemachten Erfahrungen ein. Er betrachtet die Jagd mit dem Hund unverzichtbare Voraussetzung für eine tierschutzgerechte Jagd. Der korrekten Ausbildung von Jagdhunden maß er dabei hohe Bedeutung bei und praktizierte sie selbst über Jahrzehnte. Bereits sein erstes Fachbuch, Dressurkalender. Leitsätze für den jungen Jagdgebrauchshundführer (1958), behandelte dieses Thema. Seine Ausbildungssystematik fasste er auf Anregung seiner Studenten und Mitjäger im Abrichtekalender für Jagdgebrauchshunde zusammen, der 1996 als zweiter Band seiner Autobiografie Ein Jägerleben in Mecklenburg erschien. Diesem ließ Millahn 1998 noch Die gerechte Führung des Jagdgebrauchshundes folgen.

Als Pensionär verfasste er zudem eine Biografie des Förster Fritz Hagemeister (1999), die historische Betrachtung Jagen in Mecklenburg-Vorpommern heute und gestern (2001) sowie die Anleitung Die weidgerechte Bewirtschaftung des Schwarzwildes (2001). Daneben publiziert er regelmäßig in jagd- und forstbezogenen Fachzeitschriften.

Ehrungen

  • 2007 – Hundeführerabzeichen in Gold des Kreisjagdverbands Parchim e. V.
  • 2007 – Ehrenmitgliedschaft der Jagdgenossenschaft Godern

Schriften (Auswahl)

  • Dressurkalender. Leitsätze für den jungen Jagdgebrauchshundführer, Berlin 1958
  • Jagdkunde. Lehrbeitrag, Brieselang 1967
  • Untersuchungen über die auftretenden Wildschäden in der Oberförsterei Neuhaus/Elbe und Vorschläge zu ihrer Abwendung, Dissertationsschrift, Berlin 1967
  • Ein Jägerleben in Mecklenburg, 2 Bände, Krefeld 1996 (ISBN 3-922348-02-5)
  • Raben Steinfeld. Geschichte einer Forstschule, Krefeld 1997 (ISBN 3-922348-03-3)
  • Die gerechte Führung des Jagdgebrauchshundes, Krefeld 1998 (ISBN 3-922348-04-1)
  • Fritz Hagemeister. Porträt einer legendären Förstergestalt, Krefeld 1999 (ISBN 3-922348-05-X)
  • Jagen in Mecklenburg-Vorpommern heute und gestern, Rostock 2001 (ISBN 3-356-00918-4)
  • Die weidgerechte Bewirtschaftung des Schwarzwildes, Krefeld 2001 (ISBN 3-922348-08-4)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.