Günther Niethammer

Günther Niethammer (* 28. September 1908 in Waldheim; † 14. Januar 1974 in Morenhoven) war ein deutscher Ornithologe.

Herkunft

Niethammer wurde als achtes von neun Kindern des Papierfabrikanten und sächsischen Landtagsabgeordneten Konrad Niethammer geboren.

Studium und Beginn der akademischen Laufbahn

1927 begann Niethammer ein Studium der Allgemeinen Zoologie in Tübingen, welches er von 1929 bis 1932 in Leipzig fortsetzte. Dort promovierte er 1933 mit der Arbeit Anatomisch-histologische und physiologische Untersuchungen über die Kropfbildung der Vögel. In den folgenden Jahren arbeitete er in den Museen in Berlin, Bonn und Wien. Erwin Stresemann betraute ihn mit der Schaffung eines Handbuches der deutschen Vogelkunde, welches in drei Bänden von 1937 bis 1942 erschien und das ornithologische Standardwerk für die nächsten Jahrzehnte wurde.

Niethammer und die SS

1937 trat Niethammer in die NSDAP[1] und die SS ein. Seit 1939 gehörte er auch der Geheimen Feldpolizei an.[1] 1940 trat er in die Waffen-SS ein, bei der er den Rang eines Obersturmführers innehatte. Zwischen 1940 und 1942 war er in Auschwitz zunächst als Wachmann eingesetzt, wurde dann aber von Lagerleiter Rudolf Höß für "ornithologische Sonderaufgaben" im Umfeld des Konzentrationslagers abgestellt. 1942 veröffentlichte er den Aufsatz "Beobachtungen über die Vogelwelt von Auschwitz", dessen Titel Arno Surminski zu seinem Roman Die Vogelwelt von Auschwitz anregte.

Im Anschluss an seine Zeit in Auschwitz war Niethammer an der Lehr- und Forschungsstätte für Innerasien tätig und nahm an Expeditionen der Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe teil, die den Auftrag hatte, wissenschaftliche Beweise für die NS-Rassentheorie zu finden. Nach Kriegsende wurde er aufgrund seiner Tätigkeit in Auschwitz von einem polnischen Gericht in erster Instanz zu acht und dann zu drei Jahren Haft verurteilt. Nach Verbüßen der Haftstrafe wurde er an die Bundesrepublik ausgeliefert, wo er an seine alte Arbeitsstätte im Bonner Museum Koenig zurückkehrte.

Akademische Laufbahn in der Bundesrepublik

1951 habilitierte sich Niethammer und wurde 1957 in Bonn zum Professor ernannt. Von 1968 bis 1973 war er Präsident der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Seit 1971 wohnte er in Meckenheim-Merl bei Bonn. Er starb am 14. Januar 1974 während einer Jagd im Morenhovener Teil des Kottenforstes an Herzversagen.

Werke

  • Handbuch der deutschen Vogelkunde, 1937, 1938, 1942
  • "Beobachtungen über die Vogelwelt von Auschwitz", in: Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien, Band 52, 1941, S. 164-199.
  • Die Einbürgerung von Säugetieren und Vögeln in Europa: Ergebnisse und Aussichten, 1963
  • (Hrsg.): Handbuch der Vögel Mitteleuropas, mehrere Bände
  • mit Helmut Kramer, Hans Edmund Wolters: Die Vögel Deutschlands: Artenliste, 1964

Literatur

  • Killy, Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie
  • Susanne Heim: Die reine Luft der wissenschaftlichen Forschung. Forschungsprogramm „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“, Berlin 2002 Online-Version (PDF)
  • Ernst Klee: Von deutschem Ruhm, DIE ZEIT 25. September 2003 Nr. 40 (Online-Version)
  • Arno Surminski: Die Vogelwelt von Auschwitz, München 2008, ISBN 978-3-7844-3126-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8, S. 436.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.