Großohr-Sumpfratten

Großohr-Sumpfratten
Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Malacomyini
Gattung: Großohr-Sumpfratten
Wissenschaftlicher Name
Malacomys
Milne-Edwards, 1877

Die Großohr-Sumpfratten (Malacomys) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst drei Arten.

Allgemeines

Namensgebendes Merkmal dieser Nagetiere sind die großen, unbehaarten Ohren, der Schädel ist langgestreckt, die Hinterbeine sind lang und dünn und der unbehaarte Schwanz ebenfalls lang. Ihr Fell ist ausgesprochen weich und seidig, der Rücken ist dunkelbraun, die Flanken sind heller und der Bauch weißlich. Die Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 19 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 12 bis 22 Zentimeter und ein Gewicht von 50 bis 150 Gramm.

Großohr-Sumpfratten leben im mittleren Afrika, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Guinea bis Uganda und das nördliche Sambia. Ihr Lebensraum sind mit dichter Vegetation bestandene Gebiete neben Gewässern. Sie sind nachtaktiv und ruhen tagsüber in selbstgemachten Nestern aus Gräsern und Blättern, die sie in Erdspalten oder im Wurzelwerk der Bäume anlegen. Sie können gut klettern. Ihre Nahrung besteht zu annähernd gleichen Teilen aus pflanzlichem und tierischem Material, so fressen sie Früchte, Samen und Nüsse, aber auch Insekten, Schnecken und Krabben.

Systematik

Laut Wilson & Reeder (2005) nehmen die Großohr-Sumpfratten innerhalb der Altweltmäuse eine isolierte Position ein und wird darum in einer eigenen Gattungsgruppe, der Malacomys-Gruppe eingeordnet. Genetische Untersuchungen von Lecompte et al. (2008) haben diese Position bestätigt, sie führen die Gattung in einer eigenen Tribus, den Malacomyini.

Die Gattung teilt sich in drei Arten:

  • Malacomys cansdalei lebt im westlichen Afrika von Liberia bis Ghana.
  • Malacomys edwardsi ist von Guinea bis Nigeria verbreitet.
  • Malacomys longipes kommt von Nigeria bis Uganda und Sambia vor.

Zwei weitere Arten, M. lukolelae und M. verschureni, werden heute meist in Praomys eingeordnet.

Keine der drei Arten ist laut IUCN gefährdet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0801857899.
  • Don E. Wilson und DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Ausgabe. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.
  • Emilie Lecompte, Ken Aplin, Christiane Denys, François Catzeflis, Marion Chades und Pascale Chevret: Phylogeny and biogeography of African Murinae based on mitochondrial and nuclear gene sequences, with a new tribal classification of the subfamily. In: BMC Evol. Biol. 8:199 (2008), S. 1-21. Fulltext

Weblinks

  • Malacomys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 14. Oktober 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.