Hümmling

p1f1p3dep2
Hümmling
Lage Niedersachsen
Koordinaten 52° 55′ N, 7° 32′ O52.917.5373Koordinaten: 52° 55′ N, 7° 32′ O

Der Hümmling (Homelinghen, von hömil = kleiner Stein), auch Sögeler Geest genannt, ist eine bis zu 73 m ü. NN hohe Grundmoränenlandschaft (Geest) im Emsland im Westen Niedersachsens und des norddeutschen Tieflandes.

Geografische Lage

Der Hümmling liegt im nördlichen Emsland und hat einen Abstand von knapp 10 km zur Ems. Seine Ausdehnung beträgt in Nordsüdrichtung etwa 28 km in Ostwestrichtung etwa 14 km. Vom Nordende sind es knapp 30 km bis nach Leer in Ostfriesland. Das Südende liegt bei Stavern. Die höchste Erhebung, genannt Windberg, liegt zwischen Sögel (22 km nordöstlich von Meppen) und Börger wenig östlich von Werpeloh. Die größten am Hümmling entspringenden Fließgewässer sind die Ohe, die nach Norden zur Sater Ems fließt und die Nordradde, die bei Meppen in die Ems mündet. Die dem Hümmling nur noch bedingt zuzurechnende Südradde mündet in die Hase.

Nach Norden sticht der Hümmling scharf gegen das Moorgebiet um Sater Ems und Leda ab, südlich läuft er sanft zum Hasetal aus. Östlich schließen sich Geestbereiche geringerer Höhe an bis zur Thülsfelder Talsperre[1]. Der Landschaftsrahmenplan des Landkreises Emsland rechnet sie bis zur Kreisgrenze an Marka und Mittelradde dem Hümmling mit zu. Dazu gehören der fast vollständig landwirtschaftlich genutzte Glümmel und östlich davon das Waldgebiet aus Quäkenberg, Langenberg, Eleonorenwald und Herzogsbusch, sowie südlich davon die Wehmer Heide und die Lahner Heide.

Politisch ist der Hümmling heute im Wesentlichen auf drei Samtgemeinden im Landkreis Emsland verteilt. Der größte Teil gehört zur Samtgemeinde Sögel, der Nordrand zur Samtgemeinde Nordhümmling, der Nordosten um das Dorf Lorup zur Samtgemeinde Werlte; auch die Dörfer Dorf Neubörger und Wippingen, die zur Samtgemeinde Dörpen zählen, Lähden, das Teil der Samtgemeinde Herzlake ist, das heute zu Löningen gehörende Wachtum sowie die Friesoyther Stadtteile Gehlenberg und Neuvrees sind noch Teil des Hümmling.

Geologie und Landschaftsbild

Wie für Geestlandschaften üblich, besteht der Hümmling überwiegend aus unfruchtbaren Sandböden. Die am stärksten gewellten Bereiche sind fast ganz mit Wald bedeckt. Dazwischen gab es auch Heideflächen, die aber heute weitgehend dem intensiven Ackerbau gewichen sind. In den flacheren östlichen und südlichen Teilen des Gebietes überwiegt landwirtschaftliche Nutzung bei auch hier nicht geringem Waldanteil[2]. Auf der Südseite gibt es kleine, von Geest umschlossene, vermoorte Senken, die so genannten Dosen. Dazu zählt die Bockholter Dose, einem kleinen weitgehend naturnahen Hochmoorkomplex.

Geschichte

Datei:KZ Gründung 1933.JPG
Notiz vermutlich im Hamburger Anzeiger, Datum fraglich über die Gründung des KZ Börgermoor

Der Hümmling entstand durch Gletscher in der vorletzten Eiszeit, der Saalekaltzeit. Wenn Gletscher wandern, führen sie Geröll mit sich. Beim Abschmelzen blieb die Hügellandschaft des Hümmlings zurück. Etliche mehr oder weniger gut erhaltene Hünengräber zeugen davon, dass die Hügellandschaft Hümmling seit der Jungsteinzeit durchgängig besiedelt ist.

In den letzten Jahrhunderten des Heiligen Römischen Reiches unterstand der Hümmling wie der größte Teil des Emslandes bis 1803 dem Niederstift Münster. Daher befindet sich mit dem Jagdschloss Clemenswerth bei Sögel eines der bedeutendsten Werke des westfälischen Barock im Hümmling. 1803 fiel der Hümmling an den Herzog von Arenberg, als Ausgleich für den Verlust seiner linksrheinischen Besitztümer an Frankreich. Von 1810 bis 1814 war der Hümmling Teil Frankreichs und dann wieder des Königreichs Hannovers, das 1866 an Preußen fiel. Da sich der Hümmling dadurch auszeichnete, dass die Bauern der Region sämtlich frei waren, wurde er auch der Freie Hümmling genannt[3]. Nachdem das Emsland durch den Wiener Kongress an das Königreich Hannover gekommen war, wurde nach dem Hümmling ein Amtsbezirk mit Sitz in Sögel benannt. Nach der Annexion Hannovers durch das Königreich Preußen wurde dieses Amt Hümmling zum Landkreis Hümmling erweitert, der bis 1932 bestand.

Das NS-Regime richtete im Norden des Hümmling 1933 das Konzentrationslager Esterwegen ein[4].

Sehenswürdigkeiten

Schloss Clemenswerth

Im Hümmling gibt es zahlreiche vor- und frühgeschichtliche Großsteingräber und mehrere Gräberfelder, die überwiegend in die Straße der Megalithkultur eingebunden sind. Das größte und berühmteste Großsteingrab des Emslandes, De Hoogen Stainer bei Werlte, liegen jedoch knapp außerhalb des Hümmling. Das Naturschutzgebiet Theikenmeer am Südostrand des Hümmling umfasst das Moorgebiet Dose und darin den 4 ha großen See. Das Jagdschloss Clemenswerth mit seinem Park liegt am östlichen Ortsrand von Sögel. Von dem Aussichtsturm in Surwold-Börgerwald hat man südwärts Blick auf den Hümmling, nordwärts auf die endlosen Weiten der Papenburger Moore. Zehn Kilometer südöstlich des Hümmlings, an der Mittelradde bei Hüven, befindet sich die Hüvener Mühle, die einzige noch komplett erhaltene kombinierte Wind- und Wassermühle. Zwischen Hümmling und Ems steht die Transrapid-Versuchsanlage Emsland.

Verkehrsanbindung

Zu erreichen ist der Hümmling über Landes- und Kreisstraßen, die von den diesen Bundesstraßen abzweigen: die 70 im Westen, welche die Landschaft westlich passiert, die 402, die südlich an ihr vorbei führt, die 401, die den Hümmling nördlich passiert, die 213, die südöstlich an ihm vorbei führt, und die 72, die ihn nordöstlich passiert. Der nächstgelegene Bahnhof ist Lathen an der Emslandstrecke Münster–Norddeich. Die Bahnstrecke von Lathen über Sögel nach Werlte wurde eingestellt.

Erhebungen

Zu den Erhebungen und Flurstücken im Hümmling und seiner nahen Umgebung gehören (Höhe in Meter über NN):

  • Windberg (73 m) – östlich von Werpeloh
  • Lüttker Sand (72 m) – nordöstlich von Werpeloh
  • Sunderberg (66 m) – südlich von Börger
  • Kreuzberg (51 m) – nördlich von Stavern
  • Windelberg (49 m) – nordwestlich von Börger
  • Hohenklinken (43 m) – westlich von Werpeloh
  • Buschhöhe (42 m) – nördlich von Lorup
  • Harrenstätter Sand (42 m) – zwischen Lorup und Spahnharrenstätte
  • Wohldhöhe (41 m) – westlich von Sögel
  • Galenberg (40 m) – in Stavern
  • Hamberg (ca. 40 m) – zwischen Lathen und Sögel
  • Kavenberg (ca. 40 m) – südwestlich von Lorup
  • Großer Westerberg (39 m) – nordwestlich von Börger, zwischen Börger und Neubörger
  • Große Düne (34 m) – zwischen Lathen und Sögel
  • Wattberg (34 m) – Surwold im Ortsteil Börgerwald
  • Schlopenberg (ca. 30 m) – nordwestlich von Börger
  • Große Düne (30 m) – zwischen Meppen und Stavern

Fließgewässer

Zu den Fließgewässern, die im Hümmling oder in seiner Nähe entspringen, gehören:

  • Loruper Beeke, entspringt im Hümmling, südöstlicher Zufluss der Ohe
  • Marka, entspringt im Hümmling, östlich von Werlte, rechter Quellbach der Sagter Ems, die in die Leda mündet
  • Mittelradde, entspringt am Ostrand des Hümmlings, passiert ihn südöstlich, nördlicher Nebenfluss der Hase
  • Nordradde, entspringt in der Mitte des Hümmlings, beim Theikenmeer, nordöstlicher Nebenfluss der Ems
  • Ohe, entspringt im Mittelteil des Hümmlings, verlässt ihn in nördlicher Richtung, linker Quellbach der Sagter Ems
  • Sagter Ems, entsteht durch den Zusammenfluss von Marka und Ohe nördlich von Friesoythe-Neuscharrel
  • Südradde, entspringt östlich des Hümmlings, nördlicher Nebenfluss der Hase

Dörfer

Zu den Ortschaften im und am Hümmling gehören:

  • Berßen (am Südrand) aus den Dörfern Groß Berßen und Klein Berßen
  • Bockholte
  • Börger
  • Breddenberg
  • Esterwegen
  • Lahn
  • Lorup im Nordosten
  • Neubörger im Moor nordwestlich des Geestrückens
  • Rastdorf
  • Sögel (im Zentrum)
  • Spahnharrenstätte aus den Dörfern Spahn und Harrenstätte
  • Stavern (am Südrand) aus den Dörfern Großstavern und Kleinstavern
  • Surwold (am Nordrand)
  • Vrees (am Ostrand)
  • Wehm
  • Werpeloh (im Mittelteil)
  • Werlte
  • Wieste

Siehe auch

  • Hümmlinger Pilgerweg

Literatur

  • Ernst Andreas Friedrich: Die Hünengräber auf dem Hümmling, S. 36-38, in: Wenn Steine reden könnten. Band I, Landbuch-Verlag, Hannover 1989, ISBN 3-7842-03973.

Einzelnachweise

  1. www.thuelsfelder-talsperre.de
  2. Landschaft einer emsländischen Niederung im Wandel der Zeit
  3. Holger Lemmermann: Auf dem freien Hümmling. Ländliches Leben in vier Jahrhunderten (1530-1870). 2. Auflage. Emsländischer Heimatbund, Sögel 1995, ISBN 3-88077-126-X
  4. www.gedenkstaette-esterwegen.de/

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.