Herbert Jäckle

Herbert Jäckle (* 6. Juli 1949 in Konstanz) ist ein deutscher Entwicklungsbiologe. Seit 2002 ist er Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Leben

Jäckle absolvierte das Abitur 1969 am Leibniz-Gymnasium in Rottweil. Dem Studium der Chemie und Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg folgte 1977 die Promotion an der biologischen Fakultät der Universität. Anschließend war er dort als Assistent am Zoologischen Institut tätig. Von 1978 bis 1980 arbeitete er als Postdoktorand an der University of Texas at Austin an der Frühentwicklung von Insekten.

1980 kam er ans EMBL in Heidelberg zurück, 1982 wurde er Leiter einer selbständigen Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Virusforschung. 1984 erfolgte die Habilitation an der Universität Tübingen. 1988 wurde er zum Professor und Ordinarius für Genetik an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen, seit Januar 1991 ist er Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor der Abteilung „Molekulare Entwicklungsbiologie“ am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. 1993 wurde er Honorarprofessor der Universität Göttingen. Im Juni 2002 wurde er vom Senat zum Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft gewählt, im Juni 2007 für eine zweite Amtsperiode in diesem Amt bis 2014 bestätigt.

1985 wurde Jäckle als Mitglied in die European Molecular Biology Organization (EMBO) aufgenommen, 1990 in die Academia Europaea, 1998 in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina und 2000 in die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Wirken

Seine Forschungsgebiete sind molekulare Kontrollmechanismen der Embryonalentwicklung der Fliege Drosophila melanogaster und der Energiehomöostase von Organismen. Es gelang Jäckle, bei der Fliege Entwicklungskontrollgene und molekulare Regelmechanismen zu identifizieren, die zur Ausbildung der Körpersegmente notwendig sind. Die Kontrollgene und deren Wechselwirkungen, die molekularen Grundprinzipien finden sich auch bei Säugetieren konserviert. Seine Projekte zur Regulation der Energiehomöostase eröffnen somit auch einen Zugang zum Verständnis der menschlichen Fettsucht.

Auszeichnungen

  • 1985: Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie
  • 1986: Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis
  • 1990: Feldberg Preis
  • 1992: Otto-Bayer-Preis
  • 1992: Karl Ritter von Frisch Medaille der Deutschen Zoologischen Gesellschaft
  • 1999: Louis-Jeantet-Preis für Medizin, Genf,
  • 1999: Mendel Medaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1999: Deutscher Zukunftspreis
  • 2007: Ehrendoktorwürde des Weizmann Instituts (Israel)
  • 2010: Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Publikationen (Auswahl)

  • Beller M., C. Sztalryd, N. Southall, M. Bell, H. Jäckle, D.S. Auld, and B. Oliver: COPI complex is a regulator of lipid homeostasis. PLoS Biology 6, 2530-2549 (2008)
  • Grönke, S., A. Mildner, S. Fellert, N. Tennagels, S. Petry, G. Müller, H. Jäckle and R.P. Kühnlein: Brummer lipase is an evolutionary conserved fat storage regulator in Drosophila. Cell Metabolism 1, 323-330 (2005)
  • Hirosawa-Takamori, M., H.-R. Chung and H. Jäckle: Conserved selenoprotein synthesis is not critical for oxidative stress defence and the lifespan of Drosophila. EMBO reports 5, 317–322 (2004)
  • Niessing, D., S. Blanke and H. Jäckle: Bicoid associates with the 5'-cap-bound complex of caudal mRNA and represses translation. Genes Dev. 16, 2576-2582 (2002)
  • Schöck, F., J. Reischl, E. Wimmer, H. Taubert, B.A. Purnell and H. Jäckle: Phenotypic suppression of empty spiracles is prevented by buttonhead. Nature 405, 351-354 (2000)
  • González-Gaitán, M. and H. Jäckle. Role of Drosophila alpha-adaptin in presynaptic vesicle recycling. Cell 88: 767-776 (1997)
  • Rivera-Pomar, R. and H. Jäckle. From gradients to stripes in Drosophila embryogenesis: filling in the gaps. Trends Genet. 12: 478-483 (1996)
  • Rivera-Pomar, R., X. Lu, N. Perrimon, H. Taubert and H. Jäckle. Activation of posterior gap gene expression in the Drosophila blastoderm. Nature 376: 253-256 (1995)
  • G. Brönner, Q. Chu-LaGraff, C.Q. Doe, B. Cohen, D. Weigel, H. Taubert and H. Jäckle. Sp1/egr-like zinc-finger protein required for endoderm specification and germ-layer formation in Drosophila. Nature 369: 664-668 (1994)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.