Komplementabhängige Zytolyse

Übergeordnet
Humorale Immunantwort
Gene Ontology
QuickGO

Die komplementabhängige Zytolyse, auch komplementvermittelte Zytolyse (engl. Complement Dependent Cytolysis, CDC) genannt, ist ein durch Antikörper ausgelöster immunologischer Prozess, der zur Lyse, das heißt der Schädigung der Zellmembran, und somit zum Tod einer Zelle führt.

Beschreibung

Der Membranangriffskomplex

Bei der komplementabhängigen Zytolyse binden Antikörper an Antigene, die an der Zelloberfläche präsentiert werden. Im Fall eines Immunglobulin-M-Antikörpers muss dazu dieser durch die Bindung an das Antigen seine Konformation ändern. Im Fall eines Immunglobulin-G-Antikörpers müssen zwei Antikörpereinheiten an die Zelle binden und sich in maximal 30 bis 40 nm Entfernung befinden. Die Komplementbindung (complement fixation, CF) löst dadurch die Komplementkaskade aus, was zur Lyse der Zelle führt. Dazu werden Zytolyse-Komplexe (Membranangriffskomplexe) gebildet, die die Zellmembran perforieren und so zur Zytolyse führen.

Differenzierung

Die antikörperabhängige zellvermittelte Zytotoxizität (ADCC) unterscheidet sich von der CDC dadurch, dass bei der ADCC Antikörper über ihren Fc-Teil zytotoxische Effektorzellen, wie beispielsweise NK-Zellen, die selbst keine Antigenspezifität aufweisen, zur Zielzelle (beispielsweise einer Krebszelle) lenken.[1]

Welche Bedeutung die CDC im Vergleich zur ADCC bei der klinischen Anwendung von therapeutischen Antikörpern hat, ist noch unklar und wird kontrovers diskutiert.[2][3]

Einzelnachweise

  1. R. A. Clynes u. a.: Inhibitory Fc receptors modulate in vivo cytoxicity against tumor targets. In: Nat Med 6, 2000, S. 443–446. PMID 10742152
  2. O. Manches u. a.: In vitro mechanisms of action of rituximab on primary non-Hodgkin lymphomas. In: Blood 101, 2003, S. 949–954. PMID 12393572
  3. W. K. Weng und R. Levy: Expression of complement inhibitors CD46, CD55, and CD59 on tumor cells does not predict clinical outcome after rituximab treatment in follicular non-Hodgkin lymphoma. In: Blood 98, 2001, S. 1352–1357. PMID 11520782

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.